Triathlon Community - triathlon.de

Triathlon Community - triathlon.de (https://www.triathlon.de/community/)
-   Mitteilungen aus den Triathlonverbänden (https://www.triathlon.de/community/mitteilungen-aus-den-triathlonverbaenden/)
-   -   Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine? (https://www.triathlon.de/community/mitteilungen-aus-den-triathlonverbaenden/53963-brueskiert-der-bwtv-die-anderen-landesverbaende-und-vereine.html)

Ralph 14.02.2012 16:26

Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Angeregt durch einen Facebook Beitrag bin ich auf eine zunächst interessante Satungsänderung beim BwTV gestoßen.

Fazit
Jeder (!!!) kann in Badenwürtemberg einen Startpass bekommen ohne Vereinsmitglied zu sein. Wohnort oder Vereinsort sind egal, Vereine werden nicht mehr benötigt.
Diese Regelung steht im kompletten Gegensatz zu den Regelungen der DTU.


Satzung BwTV
§ 4 Mitgliedschaft
...
(3) Außerordentliche Mitglieder sind:
Natürliche und juristische Personen und nichteingetragene Vereine, die den Triathlonsport durch persönlichen oder materiellen Einsatz fördern. Auch außerordentliche Mitglieder erhalten die Möglichkeit, einen Startpass zu beantragen.
http://baden-wuerttembergischer-tria...TV_Satzung.pdf

Diese Änderung steht im diametralen Gegensatz zu Aussagen auf der Website der DTU:
"Ein Startpass ist nur über die Mitgliedschaft in einem Verein, der dem entsprechenden Landesverband angeschlossen ist, erhältlich. Es ist hier aber nicht dringend erforderlich, dass der Club ein reiner Triathlonverein ist. Der Startpass kostet derzeit ca. 30-40 Euro (je nach Landesverband, Jugendliche sind meist etwas günstiger) und beinhalten die DTU-Mitgliedszeitschrift TRITIME, die Ihnen viermal pro Jahr kostenlos zugestellt wird (nur innerhalb Deutschlands, siehe Auslandsversand). Dort finden Sie neben den aktuellen Wettkampfterminen und - ergebnissen auch viele Informationen zu den Themen Training, Ernährung, Material und vieles mehr.

Wozu gibt es eigentlich einen Startpass ?

Jeder Sportverband regelt die Zulassung zu seinem Wettkampfsystem über Lizenzen. Dies geschieht aus versicherungs- und sportrechtlichen Gründen im Triathlonsport über die Startpässe. Nur so lassen sich Sportler in das Anti-Doping-Kontrollsystem des Deutschen Olympischen Sportbundes integrieren und auch kontrollieren. Sie haben hier dann auch die Möglichkeit an nationalen und internationalen Meisterschaften teilzunehmen, wenn Sie die entsprechenden Qualifikationsnormen erfüllt haben.

Tageslizenzen ermöglichen die Zulassung "gelegentlicher" Triathleten, eben unter dem Aspekt der Versicherung des Athleten. Doch durch den Erwerb eines Startpasses können Sie nicht nur unter dem Strich Geld sparen, sondern profitieren auch von weiteren Serviceleistungen der Deutschen Triathlon Union wie zum Beispiel der kostenlosen Zustellung der DTU-Verbandsnachrichten in der Zeitschrift TRITIME. "
gefunden auf Deutsche Triathlon Union - Informationen

Die Satzung der DTU ist zur Zeit nicht verfügbar. Da müsste ja eigentlich die grundsätzliche Regelung zu dem Thema drin stehen.

Wie seht ihr das? Egal? Oder nur der richtige Schritt in die neue Zeit? Gilt dann noch der Versicherungsschutz, den die Startpassmitglieder genießen (war ja eigentlich für Vereinsmitglieder gedacht, die im Vereinstraining über den Verein versichert sind)?

OH_JE51 14.02.2012 21:06

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Der Startpass kann nur über die DTU-Startpassdatei beantragt werden.In dieser stehen alle Triathlonvereine / Abteilungen. Der Interessent füllt online den Antrag aus, druckt Ihn aus, unterschreibt und der Vorsitzende muss ebenfalls unterschreiben. Diesen Antrag schickt der Verein / Interessent an die LV-Geschäftstelle. Die persönlichen Daten stehen direkt in einer Datenbank. Seitens der LV-Geschäftsstelle wird der Startpass freigegeben wenn der Antrag eingegangen ist. Auf dem Startpass steht der Verein. Also ist es nicht möglich - ohne das der LV hier mitwirkt einen Startpass zu beantragen. Wenn diese BWTV Satzung aktuell ist hat sie bestimmt auch ein RA sich angeschaut und mit den anderen Ordnungen der DTU verglichen - ich unterstelle das einmal. BS ist zwar jeder Schritt Recht um an Geld zu kommen - man sollte jedoch nicht ausser acht lassen, das in vielen LV die Versicherung (ARAG oder was auch immer) nur bei Vereinsmitgliedern tätig wird. Bei Vereinslosen Teilnehmern besteht kein Versicherungsschutz.

Ralph 15.02.2012 07:19

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von OH_JE51 (Beitrag 638135)
Der Startpass kann nur über die DTU-Startpassdatei beantragt werden.In dieser stehen alle Triathlonvereine / Abteilungen. Der Interessent füllt online den Antrag aus, druckt Ihn aus, unterschreibt und der Vorsitzende muss ebenfalls unterschreiben. Diesen Antrag schickt der Verein / Interessent an die LV-Geschäftstelle. Die persönlichen Daten stehen direkt in einer Datenbank. Seitens der LV-Geschäftsstelle wird der Startpass freigegeben wenn der Antrag eingegangen ist. Auf dem Startpass steht der Verein. Also ist es nicht möglich - ohne das der LV hier mitwirkt einen Startpass zu beantragen.

Keine Ahnung, ob das ein Jurist gelesen hat. Aber schau dir doch noch mal die Satzung an:

Die triathlon.de GmbH ist eine juristische Person, die den Triathlonsport durch mindestens materiellen Einsatz fördert. So weit würde ich jetzt mal gehen. Wenn man die Regelung 1:1 umsetzt, könnten wir jetzt beim BwTV einen Startpass für die triathlon.de GmbH beantragen. Wär lustig zu sehen, wie die GmbH einen Triathlon absolviert.

Die Sportversicherung der Arag gilt für Startpassinhaber http://dtu-info.de/versicherung.html...0Allgemein.pdf :
"Der Versicherungsschutz besteht für die Startpassinhaber bei der privaten Ausübung des
Triathlonsports in den Sportarten Schwimmen, Laufen und Radfahren. Mitversichert sind
übliche spezifische Trainingsmethoden wie Nordic-Walking, Nordic-Running, Inlinen,
Skilanglauf."
Ein nicht Triathlon-Vereinsmitglied kann ja keinen Vereinssport ausüben. Das heißt, er hat nie den Versicherungsschutz über den Verein:
"Für die Startpassinhaber der DTU besteht Versicherungsschutz im Rahmen des
Sportversicherungsvertrages des jeweiligen LSB/LSV, dem der Hauptverein des
Startpassinhabers angeschlossen ist."

Greift dann die Sportversicherung der ARAG immer?

modoufall 15.02.2012 08:23

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Interessant, dass bei der Versicherung wieder auf den Verein abgestellt wird.

Ob ein Anwalt einen inhaltlichen Widerspruch dieser Art mitkriegt? Anwälte kümmern sich oft mehr um die Forma als den Inhalt.

Und die GmbH wird durch die Geschäftsführer nach außen vertreten. Wenn du als alleinvertretungsberechtigter GF im Handelsregister stehst, kannst du mit dem GmbH-Pass antreten :-)

Ralph 15.02.2012 09:53

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Was man sagen kann: die neue Regelung hebelt die Struktur im deutschen Sport aus. D.h. normal hat man Mitglied -> Verein -> Landesverband -> DTU -> DOSB.

Hier fällt die Ebene Verein weg. Was bedeutet das? Weniger Kohle für den Verein und eventuell mehr Kohle für den, die, " die den Triathlonsport durch persönlichen oder materiellen Einsatz fördern."

Eine Firma wird wahrscheinlich die Vergabe des Startpasses an irgendwelche Bedingungen knüpfen, die ihr Umsatz oder Gewinn bringen. Das ist ja auch nicht verwerflich, weil es ja der Sinn einer Firma ist.

Aber was hat der Verband davon, wenn die Einzelmitglieder vom Verein z.B. in eine Firma wechseln, um sich den Startpass zu holen?

Ist das das, was der Verband mit seinen Strukturen eigentlich erreichen will?

Milorz 15.02.2012 11:37

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
solche firmen oder event-agenturen sind anbieter, die die bequemlichkeit der leute und den e-commerce nutzen (i-net), um ihr business zu machen. allerdings ist der service nicht sooo schlecht. damit meine ich, dass die kohäsion innerhalb vieler sportvereine nachlässt. ein phänomen unserer zeit, dass ausgenutzt wird.

Kein Grund mit Startpässen hausieren zu gehen!

Matthias75 15.02.2012 14:08

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von Ralph (Beitrag 638116)
Wozu gibt es eigentlich einen Startpass ?

Jeder Sportverband regelt die Zulassung zu seinem Wettkampfsystem über Lizenzen. Dies geschieht aus versicherungs- und sportrechtlichen Gründen im Triathlonsport über die Startpässe. Nur so lassen sich Sportler in das Anti-Doping-Kontrollsystem des Deutschen Olympischen Sportbundes integrieren und auch kontrollieren. Sie haben hier dann auch die Möglichkeit an nationalen und internationalen Meisterschaften teilzunehmen, wenn Sie die entsprechenden Qualifikationsnormen erfüllt haben.

Wenig überzeugende Begründung des Verbandes. Wofür brauche ich als nicht übermäßig ambitionierter Athlet jetzt genau den Startpaß? Vom Dopingkontrollsystem bin ich meilenweit entfernt, von nationalen/internationalen Meisterschaften ebenso. Die Versicherung bekomme ich auch über die Tageslizenz. Also höchstens die Versicherung im Training?

Zitat:

Zitat von Ralph (Beitrag 638168)
Was man sagen kann: die neue Regelung hebelt die Struktur im deutschen Sport aus. D.h. normal hat man Mitglied -> Verein -> Landesverband -> DTU -> DOSB.

Hier fällt die Ebene Verein weg. Was bedeutet das? Weniger Kohle für den Verein und eventuell mehr Kohle für den, die, " die den Triathlonsport durch persönlichen oder materiellen Einsatz fördern."

Eine Firma wird wahrscheinlich die Vergabe des Startpasses an irgendwelche Bedingungen knüpfen, die ihr Umsatz oder Gewinn bringen. Das ist ja auch nicht verwerflich, weil es ja der Sinn einer Firma ist.

Aber was hat der Verband davon, wenn die Einzelmitglieder vom Verein z.B. in eine Firma wechseln, um sich den Startpass zu holen?

Ist das das, was der Verband mit seinen Strukturen eigentlich erreichen will?

Erstmal wäre der LV ja auch ein Verein, in dem das außerordentliche Mitglied dann Mitglied ist.

Ob der finazielle Aspekt eine Rolle spielt, wage ich zu bezweifeln. Zuerst einmal muss derjenige doch einen "persönlichen oder materiellen Einsatz bringen", um überhaupt außerordentliches Mitglied zu werden. Das wird wohl nicht einmal Wasserreichen an der Strecke oder eine 10€-Spende sein. Zudem zahlt er nach § 7 auch Beiträge für diese außerordentliche Mitgliedschaft. Wenn er diese Kosten auf potentielle Startpassinteressenten umlegt, ist er schnell bei Beiträgen, die vermutlich mindestens im Bereich eines Mitgliedbeitrages eines Vereins sind. Welchen Grund hat dann ein Sportler, sich an diesen Anbieter zu wenden?

Matthias

ender 15.02.2012 15:36

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 638210)
.... Wofür brauche ich als nicht übermäßig ambitionierter Athlet jetzt genau den Startpaß? Vom Dopingkontrollsystem bin ich meilenweit entfernt, von nationalen/internationalen Meisterschaften ebenso. Die Versicherung bekomme ich auch über die Tageslizenz. Also höchstens die Versicherung im Training?....

höchstens ist gut. die versicherung beim alleinigen training ist gerade für triathleten, die wahrscheinlich 90% im nichtvereinsmäßig organisiertem training verbringen, elementar wichtig und eigentlich die einzige versicherung, die für usnereinen wirklich sinn macht.
ansonsten brauchst du als unambitionierter hobbyathlet, der 1-2 wettkämpfe im jahr mitmacht, aus finanzieller sicht vielleicht wirklich keinen startpaß. aber mindestens ab 3 starts rechnet sich ein startpaß gegenüber den dann fällig werdenden tageslizenzen.

Matthias75 15.02.2012 16:06

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von ender (Beitrag 638217)
höchstens ist gut. die versicherung beim alleinigen training ist gerade für triathleten, die wahrscheinlich 90% im nichtvereinsmäßig organisiertem training verbringen, elementar wichtig und eigentlich die einzige versicherung, die für usnereinen wirklich sinn macht.
ansonsten brauchst du als unambitionierter hobbyathlet, der 1-2 wettkämpfe im jahr mitmacht, aus finanzieller sicht vielleicht wirklich keinen startpaß. aber mindestens ab 3 starts rechnet sich ein startpaß gegenüber den dann fällig werdenden tageslizenzen.

Mein Beitrag richtet sich nicht gegen die Versicherung sondern gegen die von Ralph gepostete, lückenhafte Argumentation des Verbandes für den Startpass.

Von Versicherungsschutz ist da nämlich nur im Rahmen der Wettkampfzulassung die Rede. Wenn ich jetzt nur die Argumentation auf der Homepage nehmen, steht da kein Argument drin, das für mich für einen Startpass spricht (Auch wenn es diese Argumente, siehe oben, ja gibt).

Matthias

Ralph 15.02.2012 18:11

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Mein Punkt war eigentlich ein anderer. Der Landesverband ist eigentlich ein Zusammenschluss/Dachverband der Triathlonvereine eines Bundeslandes.

Meine Frage war, welches Interesse wohl Vereine damit verfolgen, dass sie auf einen Teil ihrer Finanzierung nämlich ihre Vereinsbeiträge verzichten (geht an die außerordentlichen Mitglieder), weil Einzelmitglieder direkt ihren Startpass über den außerordentliche Mitgliedschaft beim Landesverband und nicht mehr über den Verein beziehen? Dazu habe ich leider auch bisher vom BwTV keine Antwort bekommen.

dherrman 16.02.2012 16:15

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Nein. Er ist ein Vorreiter. War bei der Abstimmung dabei. Zuerst wurde gegen die Satzungsaenderung vond den Abgesandten der Vereine gestimmt. Dann zog sich das Germium geschockt ueber diese Abstimmung zur Beratung zurueck.

Es wurde erklaert das es enorm wichtig sei diesen Schritt zu gehen. Ein faden Beigeschmack hatte das schon, da Herr S. quasi schon Anfragen von diversen Nicht-Vereinen wie z.B. ein Bierhersteller gute Aussichten auf die Satzungsaenderung gegeben hatte. Dann wurde vieles erklaert und nochmal abgestimmt -mit bekanntem Ergbniss.

Klar der BWTV will Geld einnehmen aber damit werdeb kleineren Vereinen potentielle Mitglieder abhanden kommen. Die grossen Vereine argumentierten das sie Leute die nur wegen dem Startpass in den Verein kommen nicht haben wollen, sie sollen doch zu den Bierklubs gehen. Auch eine Ansicht...


Mir ist bis heute nicht klar warum ein Landesverband diesen Weg geht bevor in die DTU anbietet. Aber ich bin vllt. zu kurzsichtig...

So long
Delle

Ralph 17.02.2012 08:02

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 638275)
Es wurde erklaert das es enorm wichtig sei diesen Schritt zu gehen. Ein faden Beigeschmack hatte das schon, da Herr S. quasi schon Anfragen von diversen Nicht-Vereinen wie z.B. ein Bierhersteller gute Aussichten auf die Satzungsaenderung gegeben hatte. Dann wurde vieles erklaert und nochmal abgestimmt -mit bekanntem Ergbniss.

Klar der BWTV will Geld einnehmen aber damit werdeb kleineren Vereinen potentielle Mitglieder abhanden kommen. Die grossen Vereine argumentierten das sie Leute die nur wegen dem Startpass in den Verein kommen nicht haben wollen, sie sollen doch zu den Bierklubs gehen. Auch eine Ansicht...

Mir ist bis heute nicht klar warum ein Landesverband diesen Weg geht bevor in die DTU anbietet. Aber ich bin vllt. zu kurzsichtig...

So long
Delle

Danke für die Ausführungen. Ich denke da liegen dann alle Antworten auf dem Tisch.

ender 17.02.2012 09:25

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
vielleicht muss man auch erst mal abwarten. der BWTV hat beschlossen, das jeder einen startpass beantragen kann. ob die dtu diesen dann auch ausstellt steht ja noch auf einem ganz anderen blatt.......

Matthias75 17.02.2012 09:54

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Hätte das auch eher als Versuch gewertet, neue Geschäftsfelder bzw. Einnahmequellen für dne LV zu generieren. Geht ja mehr darum, einem Personenkreis, der aus welchem Grund auch immer, nicht über einen Verein an einen Startpass kommen kann oder will, einen Startpass zu ermöglichen. Ob dieser Personenkreis in einen Verein gegangen wäre, nur um einen Startpass zu bekommen?

Insofern kein wirklicher Verlust für dne Verein vor Ort aber Mehreinnahmen für den Verband. Sehe da jetzt nicht unbedingt ein Problem.

Der genannte Bierhersteller (übrigens aus Bayern), verlangt übrigens auch einen Mitgliedsbeitrag, auch wenn der relativ gering ist.

Matthias

Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 638275)
Nein. Er ist ein Vorreiter. War bei der Abstimmung dabei. Zuerst wurde gegen die Satzungsaenderung vond den Abgesandten der Vereine gestimmt. Dann zog sich das Germium geschockt ueber diese Abstimmung zur Beratung zurueck.

Es wurde erklaert das es enorm wichtig sei diesen Schritt zu gehen. Ein faden Beigeschmack hatte das schon, da Herr S. quasi schon Anfragen von diversen Nicht-Vereinen wie z.B. ein Bierhersteller gute Aussichten auf die Satzungsaenderung gegeben hatte. Dann wurde vieles erklaert und nochmal abgestimmt -mit bekanntem Ergbniss.

Klar der BWTV will Geld einnehmen aber damit werdeb kleineren Vereinen potentielle Mitglieder abhanden kommen. Die grossen Vereine argumentierten das sie Leute die nur wegen dem Startpass in den Verein kommen nicht haben wollen, sie sollen doch zu den Bierklubs gehen. Auch eine Ansicht...


Mir ist bis heute nicht klar warum ein Landesverband diesen Weg geht bevor in die DTU anbietet. Aber ich bin vllt. zu kurzsichtig...

So long
Delle


Ralph 17.02.2012 10:07

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Einnahmen für den LV sehe ich auch als Punkt. Fair enought, nur leider nicht an die bestehenden Regeln gehalten (s. DTU-Zitat). Etwas Ähnliches gab es schon mal bei den Veranstalter-Abgaben. Es wurde eine neue Regel in BaWü eingeführt, die nicht mit den Regelungen der DTU konform lief.

So was kann man als Vorreiter-Rolle beschreiben....

dherrman 17.02.2012 10:47

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von ender (Beitrag 638315)
vielleicht muss man auch erst mal abwarten. der BWTV hat beschlossen, das jeder einen startpass beantragen kann. ob die dtu diesen dann auch ausstellt steht ja noch auf einem ganz anderen blatt.......

Da kannst du sicher sein, denn Herr Engelhardt war nicht umsonst bei diesem Verbandstag anwesend...

Kann man nur hoffen das die Bierklubs und andere sich nicht zu sehr weiterentwickeln in dem sie sich lokal in Bundeslaendern organisiseren und gute Angebote (z.B. Trainingsmoeglichkeiten)fuer Triathleten schaffen.

Denn das wuerde der BWTV und die Vereine deutlich zu spueren bekommen. Aber ist bei Frankensteins Monster ja auch gut ausgegangen ;)



Gruss
Delle

ender 17.02.2012 11:43

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
hmmmm, vll sind die bierklubs ja mitglied beim verband? dann wäre es eine völlig legale und schon oft gemachte sache. ich erinnere mich da an onlinevereine, die nur gegründet wurden, um startpässe für vereinsscheue zu organisieren. alles völlig legal und in ordnung.

Milorz 17.02.2012 12:06

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von ender (Beitrag 638315)
vielleicht muss man auch erst mal abwarten. der BWTV hat beschlossen, das jeder einen startpass beantragen kann. ob die dtu diesen dann auch ausstellt steht ja noch auf einem ganz anderen blatt.......

jepp, abwarten und Tee trinken. Glaube selber nicht, dass die DTU dieses tut, zumal sie übergangen wurde, oder? Ober wussten Insider davon und das ganze stellt sich als Inszenierung heraus?

*tee trink*

dherrman 17.02.2012 12:40

Bierklub
 
Hallo,

der Bierklub kann glaub ich so gar nicht zum BWTV oder einen anderen Landesverband weil z.B. die Satzung sagt:

"...Die Aufnahme in den BWTV setzt die Mitgliedschaft in einem der Landessportbünde
zwingend voraus."

Das kostet wiederum Geld und ich glaub nicht das das im Interesse des Bierklubs ist.

Witzigerweise hab ich grad in der Satzung des BWTV gelesen:

"..Der BWTV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
der §§ 51 ff der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster
Linie eigenwirtschaftliche Zwecke..."


Hihi, ein Schelm wer...

~Delle

Matthias75 17.02.2012 13:41

AW: Bierklub
 
Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 638334)
"...Die Aufnahme in den BWTV setzt die Mitgliedschaft in einem der Landessportbünde
zwingend voraus."

Nicht nach dem ersten Satz aufhören zu lesen :wink: Gleicher Absatz, zweiter Satz:

"...Außerordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder sind hiervon
befreit."

Ich würde einfach mal abwarten, wie die neue, jetzt in der Überarbeitung befindliche Bundes-Satzung aussieht. Vielleicht findet sich in dieser auch ein entsprechender Passus. Oder weiß irgendjemand, was alles überarbeitet wird?

Matthias

dherrman 17.02.2012 13:53

AW: Bierklub
 
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 638337)
Nicht nach dem ersten Satz aufhören zu lesen :wink: Gleicher Absatz, zweiter Satz:

"...Außerordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder sind hiervon
befreit."

Matthias

Ja, bis zum Schluss lesen ;)

Aendert aber nichts daran das Bierklubs o.ae. gut wirtschaften muessen. Da stoert sowas wie Abgaben an Verbaende erheblich. Dann lieber eine Kooperation eingehen und die Vorteile an die Klubmitglieder weitergeben.

Win Win fuer beide.
Beide! nehmen Kohle ein....

`Delle

Matthias75 17.02.2012 14:13

AW: Bierklub
 
Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 638338)
Ja, bis zum Schluss lesen ;)

Aendert aber nichts daran das Bierklubs o.ae. gut wirtschaften muessen. Da stoert sowas wie Abgaben an Verbaende erheblich.

Grundsätzlich ja, aber schau mal in die Gebührenordnung, wie hoch (niedrig) der Jahresbeitrag für außerordentliche Mitglieder ist und welchen Aufwand dieser Bierhersteller anderweitig im Triathlon/Ausdauersport treibt (Kleiner Tip, der Bierhersteller ist im Nord-Osten von München ansässig). Da fällt der Jahresbeitrag unter Peanuts.

Die bieten zudem schon seit Jahren Seminare, kostenlose Stasrtplätze etc. an. Ich denke, dass jetzt auch Startpässe angeboten werden, ist dann nur ein (logischer) weiterer Schritt/Service für die Sportler, der vielleicht auchschon oft von den dortigen Mitgliedern nachgefragt wurde. Wer bei den Seminaren mitmacht will eben nicht in einen festen Verein (kann ich zumindest von den Teilnehmer aus meinem Bekanntenkreis sagen).



Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 638338)
Dann lieber eine Kooperation eingehen und die Vorteile an die Klubmitglieder weitergeben.

Win Win fuer beide.
Beide! nehmen Kohle ein....

Sehe ich auch so.

Matthias

Ralph 18.02.2012 10:13

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Die Frage ist dann, warum will eine Firma kein Verein werden oder einen Sportverein gründen?

#Aus meiner Sicht hat das was mit Entscheidungsfindungen zu tun. Vereine und Verbände sind demokratisch organisiert. Das hat Vor- und Nachteile. Firmen sind hingegen nach dem Motto organisiert, wer zahlt schafft an.

Milorz 18.02.2012 10:34

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
[QUOTE=Ralph;638374]Die Frage ist dann, warum will eine Firma kein Verein werden oder einen Sportverein gründen? [QUOTE]

Die Frage ist arg abstrahiert und hat mit der zur Diskussion stehenden Situation daher nur entfernt zu tun.

Ralph 18.02.2012 10:46

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
nö, gar nicht. Nehmen wir mal unsere Firma...wir betreiben die größte deutschsprache Plattform für Triathleten und wollen jetzt unseren Lesern und Usern auch die Möglichkeit geben, einen Startplatz zu bekommen.

Dann müssen wir hier in Bayern (und fast allen anderen Bundesländern) einen Verein gründen. In dem Verein entscheiden die Mitglieder, was im Verein passiert.
Wenn wir zum Beispiel Namensgeber des Vereins wären, könnte es passieren, dass die Mehrheit der Mitglieder Entscheidungen trifft, die wir nicht für sinnvoll halten (z.B. Wettbewerber von uns als Sponsor auf das Trikot drucken, Schulden machen oder was auch immer).
Das alles mit unserem guten Namen.

Ich kann verstehen, dass Firmen bewusst sagen, "nein, das möchte ich nicht".

Matthias75 19.02.2012 11:40

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Ich sehe nach wie vor nicht, wo die Probleme sind, die hier künstlich herbeigeredet werden:

Der BWTV bietet Sportlern, die sich nicht in einem Verein organisieren wollen, die Möglichkeit einen Startpass zu erhalten. Nicht mehr und nicht weniger.

Diese Sportler haben sich bewußt dagegen entschieden in einen Verein einzutreten. Der Verlust eines potentiellen Mitglieds, das gar keinen Bock auf Vereinsleben hat, ist vermutlich für jeden Verein nzu verschmerzen. Also kein Verlust für den Verein.

Der LV bekommt zusätzlich Kohle, da das außerordentliche Mitglied auch Beiträge zahlt. Stimmrecht haben diese außerordentlichen Mitglieder vermutlich nicht (hier ist die Satzung nicht eindeutig, stimmberechtigt sind wohl die Delegierten der Mitgliedsvereine, also vermutlich nur die ordentlichen Mitglieder), die Macht der außerordentlichen Mitglieder dürfte sich also, mal abgesehen von potentiellem finanziellen Druck, den das Mitglied aber vermutlich sowieso über Sponsorengelder aufbauen könnte, in Grenzen halten.

Warum sollte jetzt ein außerordentliches Mitglied, dass nur seinen Kunden/Mitgliedern die Möglichkeit bieten will, einen Startpass zu erhalten, einen Verein gründen?
- Mitspracherecht im Verband? S.o. warum?
- Die Kunden kommen doch genau deshalb zu diesem Anbieter, weil sie keinen Verein wollen (s.o.). Wofür das Demokratie, wenn ich nur eine Ware (Startpass) haben will?

Der Sportler will nur an Wettkämpfen teilnehmen und benötigt dazu einen Startpass. Verbandspolitik ist ihnen dann vermutlich ebenso egal, sonst würden sie sich ja aktiv im Verein/Verband engagieren. Das fehlende Mitspracherecht wird im also auch egal sein.

Ich sehe niemand, der benachteiligt ist, und auch keinen Skandal. Nur ein Service für vereinslose Athleten.

Matthias

Ralph 19.02.2012 13:05

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 638422)
Ich sehe nach wie vor nicht, wo die Probleme sind, die hier künstlich herbeigeredet werden:

Es hat doch niemand ein Problem herbei geredet. Wir diskutieren doch hier nur eine Satzungsänderung in BaWü, die alle !!! LV's und Vereine betrifft.

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 638422)
Der Sportler will nur an Wettkämpfen teilnehmen und benötigt dazu einen Startpass. Verbandspolitik ist ihnen dann vermutlich ebenso egal, sonst würden sie sich ja aktiv im Verein/Verband engagieren. Das fehlende Mitspracherecht wird im also auch egal sein.

Das gibt's ja schon...Es nennt sich Tageslizenz. Daran verdient der Verband wahrscheinlich mehr, als am Startpass.

Ich persönlich frag mich nur, was will der Verband (nicht einzelne agierende Personen) damit erreichen?

slowmotion 22.02.2012 22:58

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Gut, mal auf ein anderes Bundesland, Niedersachsen bezogen:
  1. Unser Landesverband ist ein eingetragener Verein und nur als solcher darf er Mitglied im Landessportbund NDS sein.
  2. Ausschließlich als Mitglied im Landessportbund bekommt er, u. a. nicht unerhebliche, Fördermittel für den Grundbetrieb des Fachverbandes (Geschäftsstelle etc.) sowie aber auch den Leistungssport.
  3. Mitglied in unserem Fachverband darf laut unserer sowie der LSB-Satzung nur ein eingetragener Verein werden
  4. Nehmen wir Nicht-e. V.´s auf, verlieren wir sogar unsere Gemeinnützigkeit und damit auch die Mitgliedschaft im Landessportbund.

Genau aus diesem Grund sind bei uns z.B. Betriebssportgruppen über den Umweg "Mitglied im niedersaächsischen Dachverband der BSG´s, einem e. V." Mitglied im LSB und damit auch im TVN.

Bin mal gespannt, wie das Ganze in B-W aussieht...
gar nicht so anders:
§ 5 MITGLIEDSCHAFT
I.
Mitglied können werden:
1. Sportvereine, die
a) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen für die
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
b) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie sich den Satzungsbestimmungen
und Ordnungen des WLSB und seiner Sportfachverbände, insbesondere auch
hinsichtlich ihrer Einzelmitglieder unterwerfen;
c) ihren Sitz in den am 09.05.1971 bestehenden württembergischen Regierungsbezirken
haben;
d) in ihrem Namen weder den Namen einer natürlichen Person noch den Namen eines
Unternehmens oder eines Produktes zum Zwecke der Werbung führen;
e) die Voraussetzungen der vom Vorstand auf Vorschlag des Präsidiums mit einer
Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen beschlossenen
Aufnahmeordnung erfüllen.
/.../
2. Sportfachverbände, die
a) ihren Sitz in Baden-Württemberg haben und denen Mitgliedsvereine des WLSB
angehören,
b) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen zur
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
c) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie die Satzung und die Ordnungen
des WLSB anerkennen;
d) nach ihrer Satzung nur Sportvereine als ordentliche Mitglieder aufnehmen;
/.../

Clara T. 23.02.2012 11:32

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zunächst herzlichen Dank an slowmotion für seinen Beitrag und den Hinweis auf § 5 der Satzung des Baden-Württembergischen LSB!

Was ist nun anders in Baden-Württemberg als in Niedersachen? Da muss man einfach feststellen: „Eine ganze Menge ist anders!“

• Zunächst einmal liegt ERDING nicht in Niedersachsen. Ach ja, es liegt ja auch nicht in Baden-Württemberg. Also das ist gleich.

• Dann hätten wir da noch die Partnerschaft zwischen Challenge und Erdinger Alkoholfrei Challenge-Roth . Die hat überhaupt nichts mit Niedersachsen zu tun aber mit Bayern und BaWü.

• Bayern konnte die Startpässe nicht ausgeben, weil sich der BTV an die Satzung hält. Das ist gleich in Bayern und in Niedersachsen. Aber nur der bayerische Präsident wird für satzungskonformes Verhalten ungeheuer gescholten wird. Das ist wieder anders.

• Ein hoher Challenge Vertreter und Präsident eines Triathlonlandesverbandes in Personenidentität gibt es nur in BaWü. Das ist auch wieder anders.

Fazit 1: Warum soll ein Landespräsident seinem Geschäftspartner nicht mal einen Gefallen tun dürfen? Auf Bundesebene scheint das ja auch vorzukommen.

Der Rest des § 5 der Satzung BaWü-LSB ist Interpretationssache:

• Fangen wir an mit „gemeinnützig“. Der Begriff besteht zum einen aus dem Begriff „gemein“ und zum andern aus dem Begriff „nützig“. Das eröffnet doch ungemeine Auslegungs- und Anwendungsmöglichkeiten.
• Das mit dem Namen kann ganz transparent gestaltet werden. So transparent, dass man den gar nicht mehr sieht. Er taucht einfach nicht auf.
• Wäre da noch das Territorialitätsprinzip; schließlich liegt Erding nun mal in Bayern. Also das „Ba“ in Bayern und Baden-Württemberg wäre schon mal gleich. Das ist doch immerhin ein Anfang. Naja, und dann haben wir da noch Challenge. Das kommt ursprünglich aus Bayern und wird ja auch inzwischen maßgeblich aus BaWü gesteuert.

Fazit 2: Also insgesamt ist Niedersachsen nicht mit Baden-Württemberg vergleichbar.

ender 23.02.2012 12:01

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von Clara T. (Beitrag 638710)
• Fangen wir an mit „gemeinnützig“. Der Begriff besteht zum einen aus dem Begriff „gemein“ und zum andern aus dem Begriff „nützig“. Das eröffnet doch ungemeine Auslegungs- und Anwendungsmöglichkeiten.

im falle eines sportvereines oder sportverbandes gibt es knallharte regelungen, was die gemeinnützigkeit betrifft. denn, ich zitiere mal wikipedia:
"Gemeinnützigkeit ist ein rein steuerrechtlicher Tatbestand. Gemeinnützigkeit ist einer der sogenannten steuerbegünstigten Zwecke und führt zu einer Steuerbegünstigung der Körperschaft. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit erfolgt durch das zuständige Finanzamt."
kann mir nicht vorstellen, dass es da "ungemeine Auslegungs- und Anwendungsmöglichkeiten" gibt.

zum rest des postings kann ich nichts sagen, da ich es nicht verstanden habe :-)

dherrman 23.02.2012 14:43

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Zitat:

Zitat von slowmotion (Beitrag 638682)
Gut, mal auf ein anderes Bundesland, Niedersachsen bezogen:
  1. Unser Landesverband ist ein eingetragener Verein und nur als solcher darf er Mitglied im Landessportbund NDS sein.
  2. Ausschließlich als Mitglied im Landessportbund bekommt er, u. a. nicht unerhebliche, Fördermittel für den Grundbetrieb des Fachverbandes (Geschäftsstelle etc.) sowie aber auch den Leistungssport.
  3. Mitglied in unserem Fachverband darf laut unserer sowie der LSB-Satzung nur ein eingetragener Verein werden
  4. Nehmen wir Nicht-e. V.´s auf, verlieren wir sogar unsere Gemeinnützigkeit und damit auch die Mitgliedschaft im Landessportbund.


Genau aus diesem Grund sind bei uns z.B. Betriebssportgruppen über den Umweg "Mitglied im niedersaächsischen Dachverband der BSG´s, einem e. V." Mitglied im LSB und damit auch im TVN.

Bin mal gespannt, wie das Ganze in B-W aussieht...
gar nicht so anders:
§ 5 MITGLIEDSCHAFT
I.
Mitglied können werden:
1. Sportvereine, die
a) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen für die
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
b) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie sich den Satzungsbestimmungen
und Ordnungen des WLSB und seiner Sportfachverbände, insbesondere auch
hinsichtlich ihrer Einzelmitglieder unterwerfen;
c) ihren Sitz in den am 09.05.1971 bestehenden württembergischen Regierungsbezirken
haben;
d) in ihrem Namen weder den Namen einer natürlichen Person noch den Namen eines
Unternehmens oder eines Produktes zum Zwecke der Werbung führen;
e) die Voraussetzungen der vom Vorstand auf Vorschlag des Präsidiums mit einer
Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen beschlossenen
Aufnahmeordnung erfüllen.
/.../
2. Sportfachverbände, die
a) ihren Sitz in Baden-Württemberg haben und denen Mitgliedsvereine des WLSB
angehören,
b) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen zur
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
c) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie die Satzung und die Ordnungen
des WLSB anerkennen;
d) nach ihrer Satzung nur Sportvereine als ordentliche Mitglieder aufnehmen;
/.../

Die Bierklubs und andere gehoeren in B-W zu den (3) Außerordentliche Mitglieder. Deswegen gab es die Satzungsaenderung um eben diesen Vereinigungen es ermoeglichen einen Startpass an ihre Mitglieder auszugeben.

Was mich daran stoert ist das ein LV das angeht und nicht die DTU und wie es zu diesen Abstimmungsergebniss kam.

~Delle

lotusbleu 25.03.2012 17:59

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
@ slowmotion



Ich hab dir ne PN gesendet weil mich dieses Thema interessiert.

Gruß und schönen Sonntag.











Bin mal gespannt, wie das Ganze in B-W aussieht...
gar nicht so anders:
§ 5 MITGLIEDSCHAFT
I.
Mitglied können werden:
1. Sportvereine, die
a) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen für die
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
b) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie sich den Satzungsbestimmungen
und Ordnungen des WLSB und seiner Sportfachverbände, insbesondere auch
hinsichtlich ihrer Einzelmitglieder unterwerfen;
c) ihren Sitz in den am 09.05.1971 bestehenden württembergischen Regierungsbezirken
haben;
d) in ihrem Namen weder den Namen einer natürlichen Person noch den Namen eines
Unternehmens oder eines Produktes zum Zwecke der Werbung führen;
e) die Voraussetzungen der vom Vorstand auf Vorschlag des Präsidiums mit einer
Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen beschlossenen
Aufnahmeordnung erfüllen.
/.../
2. Sportfachverbände, die
a) ihren Sitz in Baden-Württemberg haben und denen Mitgliedsvereine des WLSB
angehören,
b) nach ihrer Satzung und tatsächlichen Geschäftsführung die Voraussetzungen zur
Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne der steuerlichen Bestimmungen erfüllen;
c) in ihrer Satzung ausdrücklich bestimmen, dass sie die Satzung und die Ordnungen
des WLSB anerkennen;
d) nach ihrer Satzung nur Sportvereine als ordentliche Mitglieder aufnehmen;
/.../[/QUOTE]

MontBlancPilot 26.03.2012 13:23

AW: Brüskiert der BwTV die anderen Landesverbände und Vereine?
 
Diese Problematik gibt es in anderen Sportverbänden auch. Grund dafür ist die große Zahl von Aktiven, die einem Verein nicht beitreten wollen oder können. Dieser Anteil der nicht-organisierten Sportler dürfte beim Triathlon im Vergleich zu anderen Sportarten relativ hoch sein. Die föderale Verbandsstruktur in Deutschland fördert eine Pluralität bei den Vorgehensweisen der Landesverbände, was die Diskussionen und die Entscheidungsfindung nicht einfacher macht.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:58 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.