Triathlon.de Anzeigen

Zurück   Triathlon Community - triathlon.de > Allgemein > Gesundheit, Ernährungsfragen, Wettkampfernährung, Anti-Doping > Medizinisches


Medizinisches Wo finde ich den richtigen Arzt?

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 25.02.2011, 09:54   #1
EliConsta
Nordic Walker-Hinterherhechler
 
Registriert seit: 24.02.2011
Ort: Münsterland
Alter: 34
Beiträge: 15
Unhappy Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Hallo!

Auch mich plagt das Schienbeinkantensyndrom / Shin Splits.
Und zwar seit (wie ich mit Erschrecken gerade im Kalender nachgeschaut habe!!dachte es wär nen halbes Jahr her) bereits seit einem Jahr....
Keine Sorge, ich habe auch schon die Suche bemüht und festgestellt, dass ich so gut wie alles probiert habe (bis auf Ananassaft)

Angefangen hat es aller Wahrscheinlichkeit nach durch zu schnelle Trainingssteigerungen in Verbindung mit alten ausgelatschten Laufschuhe. Leider bin ich ca 3 oder 4 mal mitsamt der Schmerzen noch weitergelaufen, bis es eben echt weh tat und nix mehr ging, selbst normales gehen war Humpelei.
Ab zum Sportmediziner/Orthopäden, der drückt mir einmal auf dei Schienbeinkante und ich springe fast unter die Decke. Es wird geröngt um einen Ermüdungsbruch ausgeschlossen, Voltarentabletten, Traumeel ans Schienbein gespritzt, Trainingspause, Kineseo-Tape. Bin noch 2 Mal dort, wieder Traumeel + Tape. Nach 2 Wochen dann Laufstilanalyse, neue Schuhe + Einlagen. Nach weiterer Woche das erste Mal wieder vorsichtig laufen gewesen, im Nachhinein hätte ich wohl lieber nochmal 3 Wochen warten sollen. Denn nach 3 oder 4 mal laufen tat wieder alles weh.
Gut, weiter Pause. Ca. 4 Wochen nur Fitnessstudio, bisschen Schwimmen.
Wieder angefangen mit laufen, nur 2mal die Woche nach dem 5. mal wieder Schmerzen.
Gut, denke mir, okay, neue Schuhe plus EInlagen = scheiße, weil zu krasse Umstellung.
ALso wieder Pause. Diesmal 6 Wochen, im besten Sommer, nur bisschen radln und Fitnessstudio.
Fange dann wieder an, 2 mal die Woche, vorsichtig. Nach 7mal wieder Schmerzen. Mittlerweile glaube ich, ich bin hypersensibel und bilde mir den Mist ein. Aber dafür tut es zu weh.

Laufe dann gar nicht mehr (seit September) nur noch Rad + Fitnessstudio. Auf längeren Städtetouren / Bergab tut mein Bein immer mal wieder weh, allein wenn ich nur gehe (!).

Im Januar habe ich wieder mit laufen begonnen. Alles top bis heute morgen, Lauf ABC mit ein paar Hopsern - sobald ich auf meinem geschädigten Bein lande tut es wieder weh. Ich glaube ich drehe durch, das kann doch nicht wahr sein. Ich habe über 4 Monate komplett Laufpause gemacht, bin zwar viel herumgelaufen im Alltag, aber nicht gejoggt. Und soblad ich mehr als 2 mal die Woche je 25min laufe, tauchen die Schmerzen wieder auf.
Egal ob mit Einlage oder ohne Einlage.

Am Montag steh ich wieder beim Arzt auf der Matte. Vor nem Jahr habe ich noch geglaubt, nachdem der Arztbesuch ja auch keine Besserung gebracht hat, ne richtig lange Pause wäre einfach nötig und das einzige, was helfen würde. Aber vielleicht hätte ich jedes Mal wieder beim Arzt vorstellig werden sollen? Der Arzt scheint auch gut zu sein, wem es was sagt Zentrum für Sportmedizin in Münster.
Jedenfalls habe ich mich ja schon vor nem halben Jahr von meinen Laufambitionen verabschiedet und bin auch gerade durch das gezwungene Ausweichen auf was anderes zum Triathlon gekommen, aber mit diesen Voraussetzungen wird das ja wohl auch nix werden

Jedenfalls bin ich absolut gefrustet und weiß nicht mehr weiter. Mittlerweile befürchte ich sogar, dass ich evt doch einen Haarriss im Knochen habe, den man auf den Röntgenbildern nicht gesehen hat. Aber hätte der nicht bei dem 4 Monaten nix tun heilen müssen? Oder muss dafür sogar das Bein eingegipst werden?!

Es kann doch nicht sein, dass ich, normalgewichtig, normaler Laufstil (keine krasse Pronation oder sonstwas), normale Füße (nix Plattfuß oder so), normale Ernährung, absolut witzloser Trainingsumfang (wie gesagt, 2mal die Woche 5km) sofort wieder Schmerzen kriege, als würde ich jeden Tag 15km rennen, wenn ich mal ein bisschen Lauf ABC mache oder aus dem GA1 bisschen schneller laufe!?

Vielleicht gibt es ja jemanden hier, dem ähnliches wiederfahren ist und der mich ein bisschen aufbauen kann? Ich gucke mir schon gar keine Trainigspläne mehr an weil ich denke, mit dem Bein kann ich sowieso nicht langfristig planen.
Oder vielleicht hat jemand jetzt den ultimativen Tipp?

Ich werde von Montag berichten und bin gespannt, was der Herr Doktor sagen wird zu dieser Odyssee, ausser: Ja wären se mal jedes Mal angetanzt.

Danke fürs Lesen

Edit: Es ist übrigens nur das rechte Bein, mein "stärkeres". Beim ersten Mal Schmerzen tat auch das linke weh, aber nur ganz leicht, danach war es immer nur das rechte.
EliConsta no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:03   #2
schmiddi_LL
Inaktiv oder gelöscht
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 516
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Hast du gezielt die Bein-/Wadenmuskulatur gestärkt und an der Flexibilität gearbeitet?

Wie sieht es mit allgemeinem Krafttraining und Trainieren der Rumpfmuskulatur aus?

Gehst/läufst du viel Barfuß auf wechselnden Untergründen?

Trägst du im Alltag normale, flache, bequeme Schuhe?

Schon mal eine Laufstilanalyse gemacht?

Zum Thema Schmerz: ein gewisser "Anpassungsschmerz" ist nicht schlimm, wenn du alle vorher genannten Punkte berücksichtig hast. Das Gewebe braucht seine Zeit, um sich an die Belastung zu gewöhnen. Es darf nur kein stechender und dauerhafter Schmerz sein.
schmiddi_LL no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:15   #3
EliConsta
Nordic Walker-Hinterherhechler
 
Registriert seit: 24.02.2011
Ort: Münsterland
Alter: 34
Beiträge: 15
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Hast du gezielt die Bein-/Wadenmuskulatur gestärkt und an der Flexibilität gearbeitet?
Ich habe mit so einem Band um den Fuß die Muskulatur zum heben / seitwärtsdrehen des Fußes versucht zu stärken, sonst nix spezielles.
Eine Freundin meinte jetzt, ich sollte mir doch evt so ein Wackelboard (keine Ahnung obs da nen speziellen Namen für gibt) zulegen, zum draufstellen, da das nochmal mehr bringen würde als das mit dem Band.

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Wie sieht es mit allgemeinem Krafttraining und Trainieren der Rumpfmuskulatur aus?
Ich bin regelmäßig ins Fitnesstudio gegangen und hab da ua Rücken und Bauchmuskulatur trainiert

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Gehst/läufst du viel Barfuß auf wechselnden Untergründen?
Nur zuhause...

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Trägst du im Alltag normale, flache, bequeme Schuhe?
Ja, Sneaker oder Stiefel jetzt im Winter, eigentlich immer flach, vielleicht 1-2mal im Jahr hohe Schuhe, war früher (also vor 2, 3 Jahren) viel öfter und da bin ich viel mehr gelaufen, ohne Probleme.

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Schon mal eine Laufstilanalyse gemacht?
Ja, bei dem Arzt, der hat mir dann ein Rezept für die EInlagen gegeben, da ich rechts eine leichte Pronation habe. Da scheiden sich aber auch die Geister, ob eine Einlage nötig ist oder nicht, ich habe jedoch den EIndruck dass die Einlage schon was bringt. Nochmal meinen Laufstil hat der Einlagen-Anpasser dann angeschaut, der hier in Münster auch wohl eine ganz gute Adresse sein soll.

Zitat:
Zitat von schmiddi_LL Beitrag anzeigen
Zum Thema Schmerz: ein gewisser "Anpassungsschmerz" ist nicht schlimm, wenn du alle vorher genannten Punkte berücksichtig hast. Das Gewebe braucht seine Zeit, um sich an die Belastung zu gewöhnen. Es darf nur kein stechender und dauerhafter Schmerz sein.
Okay. Aber meinst du den Schmerz während des laufens? Einige Male tat das Bein beim laufen irgendwann weh, der Schmerz verschwand währenddessen dann aber wieder, und ich habe mir dann gesagt dass dieser Schmerz wohl nicht so schlimm sein kann.
Heute tut das Bein aber nach dem laufen weh, wenn ich am rechten Schienbein drücke merke ich da schon wieder deutlich mehr als beim linken. Wenn ich jetzt hier zuhause schnell herumlaufe tut es auch wieder etwas weh


Danke für deine Antwort!!!
EliConsta no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:18   #4
Volksbänkler
Tri-Oger: What a man!?
 
Registriert seit: 29.03.2008
Ort: München
Beiträge: 1.432
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Hmm, hört sich ja erstmal schlimm an.

Also erstmal von vorne: was kam bei der Laufstilanalyse raus? Du sagst, du hättest einen "normalen Laufstil" (Neutral-Läufer? wirklich?): warum brauchst du dann Einlagen?

Das wirkt für mich wie die typische Orthopäden-Metalität. Ah, Sie haben beim laufen Schmerzen, da rate ich zu Einlagen!


Geh zur (kompetenten) Laufanalyse und die sollen darauf achten, wie sich die Pronation ergibt. Eine leichte Pronation ist normal, aber wenn diese innerhalb von eine winzigen Zeit auftritt ist es schlecht. Um das festzustellen ist aber eine High-Speed-Kamera notwendig. Weiters ist darauf zu achten, welcher Lauftyp bist zu Fersen- oder Vorfußläufer. Gerade wenn du mit der Ferse in den Boden hackst wird die Last nur duch den Laufschuh gedämpft und (fast) ungehindert ins Schienbein weitergeleitet. "natural running" als Stichwort zum googlen, könnte hier weiterhelfen.

Dann ab zum Physiotherapeuten: nachsehen lassen, ob muskuläre Dysbalancen vorliegen. Stimmt was mit den Gelenkwinkeln nicht, irgendwo Blockaden, dass Muskeln nicht mehr richtig arbeiten können und so die Impact-Belstungen in die Schienbeine gehen. Könnten alles Gründe sein. Dann gezielt an den Schwächen arbeiten.


Meiner Meinung nach stimmt da was nicht. Hört sich alles wie Überlastung an, aber die Überlastung soll nirgendwo herkommen. Sehr dubios. Gerade weil du nicht die Ursache (welche ja noch nicht bekannt ist) angehst, sondern mit Salbe und Co. nur den endgültigen Schmerz bekämpfst bekommst du die Probleme nicht los. Also Ursache finden und dann dagegen vorgehen.


Zum Abschluss ein motivierendes Beispiel: Ich hatte im Herbst 2009 nach der Herbstlaufsaison Schienbeinschmerzen. Mit diesen bin ich den ganzen Winter so halbwegs gut gelaufen. Im Frühjahr war dann aber schlagartig Schicht im Schacht. Unerklärliche Schmerzen in Rücken, Ferse und Schienbeinen. Das ganze kam durch die latent unterdrückten Probleme mit den Schienbeinen, die mich total schlecht laufen ließen. So habe ich mir im Winter komplett schiefe und krumme Grundhaltungen angewohnt. Total blockiert alles. Habe dann das Laufen von Grund auf neu gelernt, mit Technikumstellung um die instabile Hüfte in den Griff zu bekommen (die bei mir der Grund war, warum alle Kraft in die Schienbeine geleitet wurde). Hat ein 3/4 Jahr gedauert. Laufe jetzt nur noch ganz flache Laufschuhe, die keine Knickkräfte mehr erzeugen und kann so schmerzfrei laufen wie noch nie!
Volksbänkler no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:32   #5
EliConsta
Nordic Walker-Hinterherhechler
 
Registriert seit: 24.02.2011
Ort: Münsterland
Alter: 34
Beiträge: 15
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Hallo Volksbänkler!

Ich bin ja vorher schon jahrelang 3-4 mal die Woche gelaufen (ohen EInlagen mit Neutralschuhen) und hatte nie irgendwelche Probleme, die tauchten ja erst mit der leider zu ambitionierten Trainingssteigerung und den ollen Schuhen auf. Ich habe meinen Laufstil von einer Freundin die Leichtathletin und Pysiotherapeutin ist mal angucken lassen (hat sich so ergeben bei gemeinsamen Läufen) und ihr ist keine Pronation oä aufgefallen, auch hatte ich wie gesagt keinerlei Probleme bis zu diesen Tag. Auch sonst hat kein Mitläufer mal irgendwas gesagt, und auf solche Theman kommt man ja recht schnell.
Daher meine Meinung dass ich normal laufe. Wenn ich sehe was hier sonstn auf den Laufstrecken für orthopädische Notfälle rumeeiern frag ich mich wieso die das jeden Tag hinkriegen und ich direkt humpeln muss. Da kann doch was nicht stimmen.

Natürlich kann das jemand mit noch mehr Ahnung und Kamera etc viel genauer bewerten, aber ich meine damit auch nur dass ich nicht hier über die Promenade laufe und es direkt augenfällig ist wieso mein Bein weh tut.

Ich habe wie gesagt laut dem Befund von dem Orthopäden (Laufband + Kamera) rechts eine stärkere Innenpronation als links, daher die Einlagen. War auch das erste Mal dass ich überhaupt was von ner Pronation gehört habe, aber auf dem Video konnte ich es erkennen. Ob ich jetzt irgendwoanders noch Blockaden habe oder ob die Pronation von irgendwo herkommt hat er nicht geschaut. Werde ich aber ansprechen, da wie du ja auch gesagt hast ein Überlastungssyndrom ohne Überlastung vorliegt.... Da reichen Einlagen wohl einfach nicht aus.

Phsyiotherapie habe ich noch nicht gemacht, weil ich mir gedacht habe ich laufe eh so wenig, wieso so einen Aufwand machen wie bei nem Spitzensportler. Aber das ist glaube ich gerade die falsche Meinung gewesen... Irgendwie steckt da ja mehr hinter als bloß mal zu viel gelaufen.
Ach wie das nervt.
EliConsta no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:36   #6
schmiddi_LL
Inaktiv oder gelöscht
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 516
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Muskulatur stärken:

Waden-/Schienbeinmuskulatur mit einem (Thera-)Band stärken ist schon mal gut. Zusätzlich heben + senken des Fußes auf der Treppe. Balance Pad ist immer gut! + Dehnen

Achillessehne - Eccentric training nach Dr. Karsten Knobloch

AIREX Balance Artikel AIREX Balance Pad, ca. 50 x 41 x 6 cm: Amazon.de: Sport & Freizeit

Dann wie Volksbänkler sagt die Ursache finden. Die liegt vielleicht nicht im Bein sondern kommt von Hüfte, Rücken oder wo auch immer her.
Einlagen werden immer verschrieben. Ob das was bringt wage ich mal zu bezweifeln.

Du brauchst einen Experten, der sich mit Laufstilanalyse und der damit verbundenen richtigen Schuhwahl und dem richtigen Laufstil auskennt. Ein Orthopäde, der selber nicht läuft, kann das meiner Meinung nach nicht.

Wg. den Schmerzen:
Ein Schmerz nach der Belastung ist immer schlecht. Wenn du laufen gehst musst du aufhören bevor es weh tut, und nicht erst wenn es weh tut. Bei dir ist das schon chronisch. Du musst versuchen das Gewebe zu belasten, ohne es zu überlasten. Das kann bedeuten, dass du am Anfang nur 5 Minuten laufen gehst. Wenn du 5 Minuten schmerzfrei schaffst kannst du das nächste mal 6 Minuten laufen.

Dazu solltest du Barfuß spazieren gehen und dir dabei angewöhnen den Fuß flach aufzusetzen. Wenn du das beim Gehen hinbekommst kannst du das aufs Laufen übertragen.
schmiddi_LL no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:44   #7
EliConsta
Nordic Walker-Hinterherhechler
 
Registriert seit: 24.02.2011
Ort: Münsterland
Alter: 34
Beiträge: 15
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Danke Schmiddi!

Mein behandelnder Arzt ist Sportwissenschaftler+Orthopäde, er läuft selber Marathon, soweit ich mich noch erinnern kann.
Die Praxis betreut dem Sprada Bank Triathlon in Muenster bzw bietet Vorbereitung für Triathleten an etc. Daher denke ich dass die so schlecht nicht sein können. Habe mir daher damals extra diese Praxis ausgesucht, weil es so schwierig ist nen Orthopäden zu finden der was kann,falls jemand nen kompetenteren kennt im Münsterland oder im Ruhrgebiet würde ich auch dorthingehen.

Danke für deine Tipps, ich denke ich habe auch ein bisschen aufgegeben und gehofft das Bein wird alleine durch ne Pause wieder heil bzw wird immer so bleiben, weil so viele im Bekanntenkreis das meinten die das schonmal hatten.
Jetzt bin ich wieder motivierter dass ich das doch vielleicht in den Griff kriege!!
Barfußlaufen werde ich mal testen wenn es wieder etwas wärmer geworden ist, ich habe so schon immer Frostfüße

Danke nochmal!
EliConsta no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:45   #8
stoegado
Leihneoprenschwimmer überhol ich rechts
 
Registriert seit: 05.10.2010
Ort: Gmunden, AUT
Beiträge: 389
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Und eine Schienbeinhautentzündung (eventuell chronisch) kann es nicht sein??

Die hatte ich schon das ein oder andere Mal. Als ich in meinen jüngeren Jahren oft auf der Laufbahn trainierte und auch Wettkämpfe bestritten habe, habe ich immer Spikes angezogen. Dadurch hat sich bei mir und eigentlich allen anderen auch eine Schienbeinhautentzündung entwickelt.
Das waren einfach ziemlich starke Schmerzen direkt auf dem Schienbein und es war zum Sterben wenn man angekommen ist. Wir haben es immer mit gemütlichen Training bzw. Trainingspause in den Griff bekommen. Jedoch hatte auch ich einmal das Glück und es wurde leicht chronisch. Was war zu tun?!
Es waren wohl die schlimmsten Sitzungen bei einem Physiotherapeuten in meinem Leben.
Man spürt doch wenn man sich übers Schienbein streicht leichte Erhöhungen bzw. mehrere kleine "Knöpfe"! Der Physiotherapeut hat mir jeden einzeln "ausgedrückt" und sofort mit Eiswürfeln gekühlt. Unglaubliche Schmerzen!!! Wie auch du bereites berichtet hast tut es schon höllisch weh wenn man nur ankommt! Jedoch haben wir es auf drei Sitzungen geschafft und die Symptome waren weg!
Bin jedes mal mit ein Haufen Blutergüsse an den Beinen nach Hause und habe gekühlt wie ein Irrer. Aber es hat geholfen und bin ihm bis heute sehr dankbar, habe seitdem nie wieder solche Probleme gehabt!!

Wünsch dir auf jeden Fall alles Gute und viel Glück bei deiner Genesung!!
Machs gut!!
stoegado no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:51   #9
ender
Mod, die rechte und linke Hand vom Chef
 
Benutzerbild von ender
 
Registriert seit: 21.05.2002
Ort: Neubrandenburg
Alter: 48
Beiträge: 6.873
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Zitat:
Zitat von stoegado Beitrag anzeigen
Und eine Schienbeinhautentzündung (eventuell chronisch) kann es nicht sein??....

öööhm, was soll der unterschied zwischen schienbeinhautentzündung, schienbeinkantensyndrom und shin splints sein?
ender no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2011, 10:58   #10
schmiddi_LL
Inaktiv oder gelöscht
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 516
AW: Immer wieder: Schienbeinkantensyndrom

Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn die Ursache z.B. in einer schiefen Hüfte und einer dadurch resultierenden Fehlbelastung kommen würde.

Wenn du mal Urlaub in Bayern machst sag mir Bescheid. Hier gibts jemanden, der hat noch jede(n) gerade gebogen.
schmiddi_LL no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:03 Uhr.


Zum Triathlon.de Newsletter anmelden