Triathlon.de Anzeigen

Zurück   Triathlon Community - triathlon.de > Wettkampfszene > Langdistanz und halbe Sachen


Langdistanz und halbe Sachen Alles zur Ironman- und Ironman 70.3 Weltserie, den Hawaii-Qualifikationsrennen in Frankfurt am Main, Österreich, Schweiz und Europa, sowie der Half-Challenge und Challenge Serie mit den Rennen in Roth und Co.

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 01.11.2012, 10:57   #1
haerluk
Seepferdchen-Schreck
 
Registriert seit: 28.01.2011
Ort: Bad Neustadt / Unterfranken
Beiträge: 75
Radstrecke beim IM 70.3 Phuket, Tahiland

Aus Jux und Tollerei habe ich mir den 70.3 in Thailand zum Saisonabschluss vorgenommen. Und wollte das ganz easy machen. Bei der Radstrecke hatte ich mir vorgestellt, dass es da sicher über die Strandpromenade an den Eisdielen vorbei geht.
Jetzt finde ich plötzlich in der Streckenbeschreibung des Veranstalters, dass ordentliche Bereifung und kleine Ritzel für giftige Rampen nötig wären.
Hat jemand da draußen in der Gemeine eine Ahnung, wie es in Phuket zugeht? Ist die Warnung zu den "kleinen Ritzeln" für 45kg-Japaner gedacht oder braucht das auch ein 80kg-Schwerathlet aus Europa? Und sollte man da lieber gleich mit dem MTB antreten?

Bei meinem Start kommt es mir eigentlich nur auf die Gaudi an. Ich komme aus dem nass-kalten europäischen Winter und werde sportlich sicherlich nichts großartiges reißen können, aber mein Wettkampfrad mit 39/25-Übersetzung die Berge hochschieben will ich auch nicht. Da hört der Spass auf.

Für den einen oder anderen Praxistipp wäre ich dankbar.
haerluk no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2012, 14:03   #2
Torsten.Salomon
Mit Stützrädern-Fahrer
 
Registriert seit: 01.09.2012
Ort: Berlin
Alter: 47
Beiträge: 18
AW: Radstrecke beim IM 70.3 Phuket, Tahiland

Hi Haerluk

Um Dir vielleicht eine Orientierung zu geben hier ein kleiner Erfahrungsbericht aus dem "Netz"

Zitat:
Die 90 km lange Radstrecke war am gestrigen Renntag nicht nur sehr anspruchsvoll, sondern wirklich gefährlich. 2 gebrochene Armen, 2 offenen Oberschenkelbrücke und viele Abschürfungen waren zu verzeichnen. Zuerst führt die Radstrecke 45 km relativ flach aber sehr verwinkelt und kurvig in den östlichen Teil Phukets. Da die Straße in Thailand nicht mit der Kehrmaschine sondern mit dem Besen (!) gesäubert werden, liegt in den Kurven oft sehr viel Sand und Dreck. In Verbindung mit Regen ergibt das einen schmierigen Film. Bei km 16 mussten alle Teilnehmer für die Überquerung der Schnellstraße absteigen und eine 100m lange Fußgängerbrücke passieren. In der Nacht zuvor hatte es in Strömen geregnet und wir wurden durch die Helfer und Kampfrichter immer wieder darauf hingewiesen, langsam zu fahren. Bei km 45 gab es dann 4 kurze aber sehr steile Anstiege, wobei der Vierte über 20 Prozent hatte. Aufgrund der regennassen Fahrbahn drehte das Hinterrad durch, sobald man aus dem Sattel aufstand. Ich versuchte so gut es ging im Sitzen hinauf zu fahren und konnte die Steigungen mit sehr viel Adrenalin gut bewältigen. An den steilsten Stellen hörte ich, wie vor und hinter mir die Athleten wegrutschten. Auch habe ich noch nie so viele Männer schieben gesehen und war in diesem Moment einfach froh über meine gute Übersetzung am Rad


Bei den nachfolgenden Abfahrten waren durch die Organisatoren so genannte "Yellow Flag Zonen" eingerichtet worden. Ca 300m lange sehr steile und kurvige Abfahrten, wo nicht schneller als 20 km/h und nicht am Aufleger gefahren werden durfte. Auch das Überholen eines Mitstreiters hätte zu einer Penalty geführt. Nachfolgend kann ich sagen, dass diese Zonen sehr wohl ihren guten Grund hatten!!

Bei km 68 mussten wir ein zweites Mal zu Fuß über die Brücke, bevor es ab km 78 noch einmal richtig zur Sache ging. 5 längere Steigungen mit zum Teil steilen Kurven. Insbesondere der Umstand, dass es bei km 60 begonnen hatte wie auch Kübeln zu schütten, machte das Ganze nicht wirklich einfacher. Die Löcher in der Straße waren aufgrund der Wasserlachen nicht mehr zu erkennen. Die letzten Tage in Thailand haben gezeigt, dass hier Anfang Dezember immer noch mit dem Ende der Regenzeit zu rechnen ist. Die Zuschauer und vor allem die thailändischen Kinder feuerten uns sogar im Regen unglaublich an und machten das Radfahren trotz den widrigen Bedingungen zu einem einmaligen Erlebnis!

Das wäre hier zu finden

Gruß Torsten
Torsten.Salomon no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2012, 14:44   #3
cfexistenz
Seepferdchen-Schreck
 
Registriert seit: 04.05.2010
Alter: 32
Beiträge: 88
AW: Radstrecke beim IM 70.3 Phuket, Tahiland

such doch mal bei Google Bildersuche nach dem Ironman in Phuket oder schau dir bei Youtube hier mal das Video an, welche Fahrräder dort gefahren werden:

https://www.youtube.com/watch?v=H2bY...eature=related

ich geh nicht davon aus, dass du ein spezielles Rad brauchen wirst, aber im Rennbericht über mir steht ja drin, dass es wohl nicht am Streckenprofil liegt, eher am Belag und äußeren umständen. Mit einer 39/25 kommt man in aller Regel auch 15% Anstiege oder mehr hoch.

Hab das mal bei mapmyride eingegeben:

Ironman 70.3 Phuket Bike Course in Choeng Thale, Thailand | cycling Map | MapMyRide

Die Strecke ist wohl größtenteils flach und mit 85 km relativ kurz. Die geringe Skalierung von 0 bis gerade mal 100 Höhenmeter in der Grafik verzerrt meiner Meinung nach die Wahrnehmung der 3 Anstiege, zuviele Höhenmeter haben die jetzt nicht.

Die Strassenverhältnisse sind da schon (laut Rennbericht oben) ein anderes Thema.
cfexistenz no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2012, 08:58   #4
haerluk
Seepferdchen-Schreck
 
Registriert seit: 28.01.2011
Ort: Bad Neustadt / Unterfranken
Beiträge: 75
AW: Radstrecke beim IM 70.3 Phuket, Tahiland

Danke Leute, das hätte mir sehr weitergeholfen.

Ich muss sagen "HÄTTE", weil mein Traum geplatzt ist: Unfall auf meiner Radtrainingsstrecke, Diagnose Oberschenkelhalsbruch gleich nachdem ich meine Anfrage hier gestartet hatte.
Ich sitze gerade in Krankenhaus auf meinem Bett und versuche das Beste draus zu machen.

Jetzt muss ich das Forum für eine neue Anfrage nutzen: Gibt es jemand, der hier Erfahrung hat und mich etwas beraten kann?
Mir sind hier erstmal 6 Wochen "Gehen an Krücken mit max 20kg Belastung" verordnet worden. Von meinen Saisonhighlights 2013, die Challenge in Roth und der Berlin Marathon möchte ich mich aber noch nicht verabschieden. Ist das realistisch?
haerluk no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
im phuket, im thailand

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ironman 70.3 Wiesbaden 2012 baustellenwasser Alle anderen Distanzen 5 03.01.2012 19:23
Verletzungsaus - Michael Raelert verzichtet auf Ironman 70.3 EM Wiesbaden und Ironman kaihawaii Langdistanz und halbe Sachen 3 11.08.2011 16:55
Ironman 70.3 Pescara Klabautermann Langdistanz und halbe Sachen 5 19.06.2011 21:47
70.3 Clearwater 2011 - Wo wird die Meisterschaft über die 70.3 Distanz 2011 sein? liuk Langdistanz und halbe Sachen 6 20.10.2010 08:59
Challenge Walchsee: Radstrecke geändert PeterMuc Langdistanz und halbe Sachen 1 10.09.2010 15:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:29 Uhr.


Zum Triathlon.de Newsletter anmelden