Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Cologne Triathlon 2010: Kantersieg für Raelert, Spindler siegt auf der Langdistanz

Cologne Triathlon 2010: Kantersieg für Raelert, Spindler siegt auf der Langdistanz

7. September 2010 von Christian Friedrich

Ein Formtest und letzter Trainingswettkampf vor dem Ironman Hawaii im Oktober war die Mitteldistanz des Cologne Triathlon Wochenendes für Andreas Raelert. Ungefährdet siegte der Rostocker mit 3:40:18 Stunden. Bei den Frauen siegt Virginia Berasategui. In der Langdistanzwertung holen sich Josef Spindler und Diana Riesler den Sieg.


Triathlon Anzeigen

Nachdem am Samstag der Nachwuchs beim Kinder- und Schülertriathlon ihren Vorbildern nacheiferten und rund 1200 Sportler beim sogenannten Volkstriathlon die CologneSmart bestritt, folgten am Sonntag nun die Triathlon Langdistanz des Cologne226 (3, 8km | 180km | 42,2km) mit NRW Meisterschaft, die Halbdistanz Cologne226half (1,9km | 90km | 21,1km) und erstmalig ein Wettkampf über die Olympische Distanz CologneOlympic (1,5km | 40km | 10km). Ebenfalls wurde im Rahmen des Cologne Triathlon Weekend auch die Quadratlon-Langdistanz angeboten, die in diesem Jahr als Weltmeisterschaft ausgetragen wurde.

Nach dem Start im Fühlinger See ging es auf die Radstrecke, die bis in die Innenstadt führte und anschließend über die Deutzer Brücke auf die Laufstrecke ans gegenüberliegende Rheinufer, mit einem abschließenden Zieleinlauf, mitten in der Kölner Innenstand. Beim Quadratlon absolvierten die Athleten nach dem Schwimmen mit ihren Kajaks zusätzlich noch 21 km auf dem Fühlinger See, bevor es auf die Radstrecke ging.

Zum Sonnenaufgang das erste Highlight
Das erste Highlight des Tages erlebten die zahlreichen Zuschauer bereits in den frühen Morgenstunden beim Start der Langdistanz und Quadratlon, zu der sich ca. 500 Sportler ins Wasser begaben. Auf der zweiten Hälfte der Schwimmstrecke hatte sich ein Teilnehmer mehrere Hundert Meter vom Verfolgerfeld abgesetzt und es sah alles nach einem neuen Schwimmrekord aus. An der 3,8km Marke und einer Traumzeit von 43 Minuten, entpuppte sich der Schwimmer jedoch als der Ukrainer Anatoliy Nesterov, einer der wenigen Quadratlethen, die wesentlich mehr, nämlich insgesamt 5km schwimmen müssen. Für dessen Zieleinlauf am Ende aller 4 Sportarten mussten die Zuschauer auch etwas Geduld mitbringen. Thoralf Berg absolvierte die noch recht junge Sportart in 7:22:51 und Antje Fiebig in 8:46:44 Stunden. Beide Athleten wurden am Ende des Tages mit dem Weltmeistertitel gekrönt.

FOTOSTRECKE

Cologne-Triathlon-by-Joerg-Birkel-5

Mit Spannung verfolgen die Zuschauer den Rennverlauf auf der Langdistanz
Nach 47 Minuten stieg Alexander Janitzki als erste Triathlet aus dem Wasser und ging als Führender auf die Radstrecke. 4 Minuten später folgen ihm dann die Konkurrenten Ulf Bartels, Dirk Niederau und Uwe Kappelhoff. Auch gut im Rennen war der Lokalmatador Till Schramm, der beim heutigen Rennen zeigen wollte, dass er an der Spitze gut mithalten kann. Vorjahressieger Josef Spindler hingegen wies zu diesem Zeitpunkt 16 Minuten Rückstand zum Führenden auf. Spannend auch das Rennen bei den Frauen. Hier ging die Deutsche Diana Riesler als erstes aus dem Wasser. Die 25jährige startet seit 2009 als Profi und galt unter den Experten als Favoriten. Auf der 180km Radstrecke zeichnete sich dann eine Aufholjagd ab. Jens Kaiser und Tobias Gärtner rollten das Feld von hinten auf und belegten dann Platz zwei und drei. Nach dem Radrennen ging auch hier Alexander Janitzki als Führender auf die Laufstrecke, dies allerdings nur noch mit zwei Minuten Vorsprung. Nach einem Wechselspiel in der Führung rückte nun Josef Spindler immer mehr nach vorne, belegte nach wenigen Laufkilometern immerhin schon Platz 5. Alexander Janitzki hingegen fiel im weiteren Rennverlauf immer mehr ab. Die Entscheidung viel dann auf den letzten Kilometern. Vorjahressieger Josef Spindler schaffte das Unmögliche, zog am Führenden Tobias Gärtner vorbei und gewann die legendäre Ironman-Distanz Cologne226 in 8:40 Stunden. Ihm folgten Tobias Gärtner (8:42:36) und Alexander Janitzki auf Platz zwei und drei. Der Kölner Till Schramm lief als Vierter ins Ziel und knackt in persönlicher Bestzeit von 8:51:57 Minuten erstmalig die 9 Stundenmarke. Bei den Frauen ging Favoritin Diana Riesler nach 9:10:28 Stunden als schnellste Dame über die Ziellinie und lief sich damit an die Weltspitze. 16 Minuten später traf Kirsten Lie aus Norwegen und auch Melanie Schwalbe im Ziel ein.

Top Besetzung im Frauen- und Männerfeld mit Andreas Raelert und Virgina Berastegui
Gegen 12:30 Uhr gingen rund 1100 Athleten auf die Halbdistanz Cologne226 half. Mit einem Start-Ziel Sieg demonstrierten hier der amtierende Ironman Europameister Andreas Raelert und die attraktive Spanierin Virginia Berasategui unter Begeisterung der Zuschauer ihr sportliches Können beim 1,9km langen Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und abschließenden 21,1 Kilometer Halbmarathonlauf. Auch wenn die Strecken nun etwas voller wahren, konnte Raelert nahezu mühelos seinen Vorjahressieg mit einer Endzeit von 3:40:18 Stunden verteidigen. Genauso gut lief es auch bei Berasategui. Beim Schwimmen und auf der Radstrecke baute sie immer mehr ihren Vorsprung auf über 9 Minuten aus. Beim Laufen versuchte nun die Deutsche Silvia Feld dann die Verfolgung aufzunehmen, der Rückstand zur Spitze schmolz. Am Ende hatte Berasategui jedoch klar die Nase vorn und gewann das Rennen mit 4:16:06 Stunden. Als bester Kölner lief Sebastian Zeller nach 4:03:59 Stunden auf Platz 11. Beate Görtz erreichte nach 4:27:25 das Ziel und belegte damit den 6. Platz.

Olympischen Distanz mit regionalen Gewinnern
Zum Schluss gingen dann um 16 Uhr die Athleten auf die Olympische Distanz. Diese Disziplin wurde beim Cologne Triathlon Weekend erstmalig angeboten und fand mit knapp 600 Teilnehmern guten Anklang. Hier galt es 1,5km im Fühlinger See schwimmend zurückzulegen, dann 40km Rad zu fahren und zum Schluss noch 10km zu laufen. Am Besten konnte dies Andreas Strelzyk vom Lanxess Tri-Team in 2:02:18 Stunden und Heidi-Annemarie Schwartz vom PSV Bonn in 2:19:43 Stunden.

Alle Ergebnisse

Pressespiegel
Der Kölner Stadt-Anzeiger: Rekordteilnahme von knapp 4.000 Startern beim Cologne Triathlon, die Zuschauer ärgern sich über komplizierte Wege, feierten aber Sieger Josef Spindler und der Kölner Till Schramm sorgte über die Langdistanz als Vierter für Furore. Mehr…

Video vom Kölner Stadt-Anzeiger

yogis ultralaufblog: Von einem der das Cologne226 extreme+ Format gefinisht hat. Die Teilnehmer dieser Distanz starteten sowohl am Samstag beim CologneSmart (0,7/24/7) als auch am Sonntag beim Cologne226 (3,8/180/42,2). Die Zeiten der beiden Rennen werden addiert und ergeben dann die Wertung für Cologne226 extreme+. 19 Teilnehmer stehen auf der Ergebnisliste. Mehr…

Beutelchaos in der Wechselzone in der Liga-Wertung


Cologne 226 Half

Top 5 Frauen
1. Berasategui, Virginia (ESP) 04:16:06
2. Felt geb. Balbach, Silvia (GER) 04:17:34
3. Woysch, Nicole (GER) 04:25:25
4. Vaate, Heleen (NED) 04:25:50
5. Görtz, Beate (GER) 04:27:25

Top 5 Männer
1. Raelert, Andreas (GER) 03:40:18
2. Coenen, Clemens (GER) 03:54:42
3. Bittner, Per (GER) 03:55:00
4. Werner, Stefan (GER) 03:58:20
5. Sundberg, Swen (GER) 03:59:01

Cologne 226
Top 3 Frauen

1. Riesler, Diana (GER) 09:10:28
2. Lie, Kristin (NOR) 09:26:19
3. Schwalbe, Melanie (GER) 10:00:59

Top 5 Männer

1. Spindler, Josef (GER) 08:40:45
2. Gärtner, Tobias (GER) 08:42:36
3. Janitzki, Alexander (GER) 08:51:26
4. Schramm, Till (GER) 08:51:57
5. Kappelhoff, Uwe (GER) 09:03:35

Info: Cologne Triathlon

Bild: Jörg Birkel


Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden