Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Chiemsee Triathlon: Fachbach siegt am bayerischen Meer

Chiemsee Triathlon: Fachbach siegt am bayerischen Meer

1. Juli 2013 von Christine Waitz

Foto: Marathon Photo,   einmaligChieming, 1. Juli 2013 – Bei strahlendem Sonnenschein konnte sich Markus Fachbach am Sonntag beim Chiemsee Triathlon gegen ein stark besetztes Feld durchsetzen. „Das war eine rundum gelungene Veranstaltung bei idealen Bedingungen“, sagte Fachbach im Ziel. Die schnellste Frau über die Mitteldistanz war Ewa Bugdol aus Polen. Die Bayerische Meisterschaft holten sich Johannes Moldan und Kathrin Esefeld.


Triathlon Anzeigen

Die Olympische Distanz gewannen Robert Wimmer und Vorjahressiegerin Renate Forster.

Nach tagelangem Regen klärte sich am Wettkampftag pünktlich zum Schwimmstart über Chieming der Himmel auf. Um 9.00 Uhr fiel im Strandbad der Startschuss für die Mitteldistanzler. Hunderte Sportler kämpften sich durch die Wellen des Bayerischen Meers. Nach 26:32 entstieg der Darmstädter Sean Donelly als erster Sportler dem Wasser. Ihm dicht auf den Fersen: der Vorjahreszweite Andreas Dreitz und Ironman-Regensburg-Sieger Fachbach. Die frühere Profi-Schwimmerin Eva Novakova-Potuckova aus Tschechien kam mit einer Zeit von 28:09 im Top-Gesamtfeld und damit nicht nur als erste Frau, sondern auch vor vielen der männlichen Teilnehmer aus den Wellen.

Hart umkämpfte Spitze

https://www.triathlon.de/wp-content/uploads/2013/07/CST2013-Renate-Forster.jpg.jpgAuf der Radstrecke fiel Donelly dann ab, während sich Johannes Moldan an das Spitzenfeld herankämpfte und noch auf der ersten Runde die Führung übernahm. Obwohl Dreitz und Fachbach viel Druck machten, konnte Moldan die Spitzenposition lange verteidigen. Etwas abgeschlagen lieferten sich Donelly, Martin Wagner, der Kroate Dejan Patrcevic, Jens Kaiser und Markus Hörmann einen spannenden Kampf um die Top-Platzierungen. Beim führenden Dreigestirn erwies sich Fachbach als Taktiker. „Ich wusste, wenn ich auf dem Rad in Schlagdistanz zum Führenden bleiben kann, kann ich das Rennen gewinnen – denn meine Laufform ist derzeit sehr gut“, sagte er später im Ziel.

Auf der dritten der vier Laufrunden überholte er dann Moldan und versetzte ihm den Knock-Out. Fachbach kam mit einer Gesamtzeit von 3:42:30 eine halbe Minute vor ihm ins Ziel. „Für mich war es aber seit langem mal wieder ein gutes Rennen – denn die, die hinter mir waren, waren ja auch keine Schlechten“, sagte Moldan dann. Vor allem der Dritte Dreitz (3:46:21) hatte es seinen Konkurrenten nicht leicht gemacht, aber wohl den Wettkampf von Heilbronn von einer Woche zuvor noch in den Knochen. Moldan zeigte sich im Nachhinein völlig begeistert vom 2. Chiemsee Triathlon: „Eine der besten Radstrecken, die ich kenne, in einer der schönsten Ecken Deutschlands.“

Damenrennen im Lauf entschieden

Bei den Frauen lieferten sich auf dem Bike und beim Laufen Novakova-Potuckova und Bugdol ständige Positionswechsel. Bugdol führte lange auf dem Rad, während ihre tschechische Konkurrentin als erste in die Wechselzone kam. „Der Wettkampf war sehr hart, aber während des Laufens habe ich gemerkt, dass das mein Rennen wird und ich es gewinnen werde“, sagte Bugdol, die im Vorjahr noch Diana Riesler vom Team-TBB den Vortritt lassen musste. „Nach dem zweiten Platz im vergangenen Jahr bin ich sehr glücklich, am Chiemsee gewonnen zu haben.“ Sie kam mit 4:18:40 ins Ziel. Zweite wurde Novakova-Potuckova mit 4:21:10 vor Kathrin Esefeld (4:24:21).

Robert Wimmer legt furioses Debüt hin

https://www.triathlon.de/wp-content/uploads/2013/07/CST2013-Renate-Forster.jpg.jpgAuf der kürzeren Distanz kam es zu dem erwarteten Duell zwischen dem Junioren-Kadersportler Robert Wimmer und dem Australier Chris Wigell. Der Oberbayer setzte sich letzten Endes mit 2:03:07 durch. Der Sportler aus Down Under war etwa eine Minute langsamer. Den dritten Platz sicherte sich Daniel Mehring (2:05:16). Bei den Frauen konnte Renate Forstner ihren Titel verteidigen. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut klappt“, sagte sie nach ihrem erneuten Start-Ziel-Sieg. Die restlichen Plätze auf dem Podest teilten sich Jana Uderstadt (2:33:40) und Julia Kaul (2:36:19).

„Wir haben uns sehr über das starke Profi-Feld, aber vor allem über die vielen Nicht-Profis gefreut, die hier am Chiemsee gestartet sind“, freut sich Organisator Sven Hindl von Wechselszene-Sportpromotion. „Außerdem müssen wir allen Helfern und Einsatzkräften sowie den im Hintergrund Beteiligten danken, ohne die ein Sportevent dieser Größe und Qualität nicht umzusetzen wäre.“

triathlon.de Rangliste

Bist du der oder die Beste? Trag jetzt dein Ergebnis in die triathlon.de Rangliste powered by Wobenzym plus ein und gewinne tolle Preise. Sollte euer Triathlon noch in der Rangliste fehlen, schreibt uns eine Email.

Zur Fotostrecke des Rennens.

Zu den Ergebnissen.

Zur Website des Rennens.

Fotos: Marathon Photos

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden