Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Challenge Wanaka: Rennen inmitten einer Traum-Landschaft

Challenge Wanaka: Rennen inmitten einer Traum-Landschaft

21. Februar 2015 von Christine Waitz

Challenge Wanaka,   einmaligWer beeindruckt von den Landschaften der Herr der Ringe Trilogie war, der wird bei der Challenge Wanaka die Strecke finden, die diesen ganz besonderen Reiz ausstrahlt. Das anspruchsvolle Rennen lockt mit herzlichem Empfang und beeindruckender Kulisse. Am Wochenende begeben sich zum neunten Mal Profis und Altersklassensportler auf eine der wohl schönsten Strecken der Welt. 


Triathlon Anzeigen

Versteckte, einsame Täler, tiefe Seen, geheimnisvolle Wälder, wilde Berge, grüne Weiten. So stellte sich J.R.R. Tolkien den Schauplatz für seine Fantasy-Saga „The Lord of the Rings“ vor. Zuletzt brachte Regisseur Peter Jackson die Handlung in Bild und Ton und machte sie zum Kassenschlager. Zuschauer ließen sich von Figuren und überwältigenden Kulissen verzaubern. Das könnte auch bei der Challenge Wanaka passieren – schließlich wurden die Filme allesamt in Neuseeland gedreht. Einige der Orte befinden sich rund um Wanaka, das umgeben von Bergen auf der Südinsel Neuseelands am südlichen Ufer des gleichnamigen Sees liegt.

Kaltes, klares Schwimmvergnügen

Challenge Wanaka, einmaligAm Morgen haben die Starter ausgehend von der Roy’s Bay einen beeindruckenden Blick auf die vom Sonnenlicht rötlich gefärbten Southern Alps mit den weißen Spitzen des höchsten Berges, dem Mount Aspiring. Wenig überraschend ist der bis zu 300 Meter tiefe, blaugrün schimmernde See nicht gerade warm. Dafür aber wunderbar klar! Nicht selten wühlt jedoch der stete Wind die große Wasserfläche zu erheblichem Wellengang auf und macht bereits die Schwimmstrecke zu einer anspruchsvollen Herausforderung.

Kaum auf dem Rad, müssen sich die Athleten den Anstiegen Richtung Mt. Aspiring National Park stellen – häufig mit starkem Gegenwind. 18 Kilometer lang wird klar, dass das kein einfacher Tag werden wird. Am Wendepunkt angekommen, bietet sich gerade rechtzeitig ein Lichtblick. Mit Tempo geht es zurück Richtung Wanaka. Auf der Stadtdurchfahrt lässt sich Motivation für die weiteren Anstiege entlang des Ufers des Lake Wanaka sammeln. Nach 180 Kilometern haben die Sportler dann 1.000 Höhenmeter in den Beinen.

Im persönlichen Beutel, der den Startern am Ende der Ersten Radrunde zur Verfügung steht, muss übrigens Wärmekleidung hinterlegt werden – ein Zeichen dafür, dass die alpinen Wetterkapriolen hier schnell zuschlagen können.

Challenge Wanaka, einmalig

Lauf über Stock und Stein

Wenige Langdistanzen warten mit einem abschließenden Lauf abseits von Straßen auf. Anders hier: Knapp dreiviertel des Marathons verläuft über Gelände. In Wanaka wäre es allerdings auch eine Schande, die Pfade inmitten ursprünglicher Natur nicht als Laufstrecke zu nutzen. Entlang des Seeufers finden die Sportler im Wald endlich etwas Ruhe vor dem tosenden Wind. Die letzten Meter Richtung Ziel dürfen sich die Athleten von den Zuschauermassen tragen lassen. Neben seinem anspruchsvollen Kurs und seiner einmaligen Landschaft ist das Rennen nämlich auch für seine Herzlichkeit bekannt.

Der Textauszug entstammt dem Buch “Traumziel Triathlon” – Die 46 schönsten Wettkämpfe der Welt.

Titelverteidiger am Start

Challenge Wanaka, einmaligTitelverteidiger Dylan McNeice wird ebenso am Start stehen wie die noch amtierende Siegerin der Damen, Gina Crawford. Während sich McNeice gegen den Australier Matt Burton, und Braden Currie erwehren muss, wird Gina Crawford ihren sechsten Wanaka-Titel anstreben. Ihre schärfsten Konkurrentinnen werden Charisa Wernick und Katya Meyers sein.

Fotos: Phil Walter/Getty Images

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden