Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Challenge Roth Spezial > Challenge Roth und seine local Heros

Challenge Roth und seine local Heros

5. Juli 2011 von Meike Maurer

Triathlon Anzeigen

Wie lautet dein persönliches Ziel für die Challenge Roth 2011? Was hast du dir vorgenommen? Kannst du wieder Feuerwehr-Welmeister werden?

Silvan Rota jagen und versuchen, ihn nicht Weltmeister werden zu lassen. Und dann ein Rennen zu bestreiten, in dem ich einfach alles abrufen kann, was machbar ist.

Wie sieht deine Rennstrategie aus?

Wer lange überlegt, kommt zu spät! Das Bestes zu geben und nicht aufgeben.

Wie lautet dein Tipp für Rookies?

Freut euch darauf, einen ganzen Tag Sport zu machen. Lasst es ruhig angehen, denn es wird früh genug schwer. Genießt Roth und ihr werdet den Wettkampf lieben und die dazugehörenden Schmerzen.

Was ist das Besondere an der Langdistanz in Roth?

Sie ist unberechenbar und verlangt von jedem Sportler 100% Leistung über mehrere Stunden – sowohl körperlich, als auch geistig.

Wie sehen die letzten Tage vor Roth bei dir aus?

Viele Termine ….. und dazwischen versuche ich mich, genug zu erholen und das Training effektiv zu gestalten.

Das Material mit dem du unterwegs sein wirst, ist komplett im Challenge Roth-Look. Wie sieht dein Material genau aus?

Das Rad ist in den Challenge-Farben, dazu fahre ich eine Scheibe hinten und vorne eine 50 mm Hochprofilcarbon-Rad; der Aerohelm ist ebenfalls von Challenge Racecomponents, ich werde sogar die neue Challenge Brille von Rudy Projekt tragen. Der Schuh wird der Brooks Racer ST sein und die Kleidung ist von Cocoon. Dass ich im Wasser schnell wie ein Fisch sein kann, wird mir hoffentlich der G Range von Sailfish ermöglichen.

Was ist das Besondere an deinem Rad?

Es ist vermessen von der wahrscheinlich besten Radschmiede der Welt  – von Fritz Buchstaller. Der Rahmen ist von AXUS hergestellt und ich fahre Rotor Kettenblätter. Sonst hoffe ich, dass es sehr schnell sein wird. Ach ja und ich fahre dieses Mal Drahtreifen.

Was hat es mit den Challenge Racecomponents auf sich – kann sich jeder ein solches Rad zusammenstellen?

Ja klar, kann das jeder! Challenge Racecomponents ist eine Marke aus meiner Heimat und gibt dem Sportler die Möglichkeit, sich zu erschwinglichen Preisen ein Top Material zu kaufen. Und das ganze noch im Challenge-Design. Ich finde, dass es eine sehr coole Idee ist, unseren Sport und das Rennen mit diesem Material zu präsentieren. Was man wissen sollte ist, dass ich ein Sportler bin, der sehr gerne Produkte aus der Heimat präsentiert und mit den ortsansässigen Firmen zusammenarbeitet.


Seite: 1 2 3 4
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden