Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Challenge Roth Spezial > Challenge Roth und seine local Heros

Challenge Roth und seine local Heros

5. Juli 2011 von Meike Maurer

Eigentlich klar, dass in einer Region, in der seit über zwei Jahrzehnten ein Triathlon-Großevent stattfindet auch tolle Sportler zu Hause sein müssen. Wir haben uns genauer umgesehen und stellen euch heute eine Triathletin und zwei Triathleten aus dem Landkreis Roth vor, die beim Challenge schon tolle Erfolge feiern konnten und auch beim Jubiläumsrennen wieder an der Startliste stehen: Dagmar Matthes, Bernd Eichhorn und Michi Hofmann.


Triathlon Anzeigen

Dagmar Matthes – La Grande Dame

Die amtierende Deutsche Langstreckenmeisterin ist zwar schon 43 Jahre alt, aber dass sie mit der Spitze immer noch mithalten kann, beweist die Triathletin vom HDI SC Roth jedes Jahr aufs neue. 2010 wurde sie bereits zum zweiten Mal Deutsche Meisterin in Roth. Als Gesamt-Fünfte überquerte sie die Ziellinie in einer Zeit von 9:32:05. Das war zwar knapp zwei Minuten langsamer wie bei ihrem ersten Titel und ihr persönlichen Bestzeit 2008, aber das war der in Roth-Büchenbach wohnenden Athletin ziemlich Wurst: „Ich war so glücklich, dass sich das Training gelohnt hatte und ich die Leistung von vor zwei Jahren bestätigen konnte.“

Seit 1996 ist „Daggi“ wie sie selber sagt, dem „Triathlon-Virus verfallen“. 15 Langdistanzen stehen auf ihrem Konto: Darunter vier Top-Ten-Platzierungen bei Ihrem Heimatwettkampf und mehrer Hawaii-Teilnahmen.

Und eigentlich sollte dieses Jahr alles anders werden – eine Auszeit wollte sich die Teamleiterin der Anwendungsentwicklung beim bayrischen Landesamt für Steuern gönnen.

„Nach der erneuten Leistungsbestätigung im letzten Jahr und dem DM-Titel, wollte ich mir einfach nicht wieder den Druck machen, die Zeit oder das Ergebnis toppen zu müssen“, erklärte sie noch beim Challenge-Rennen im Kraichgau vor einigen Wochen.

Seit ein paar Tagen ist sie jedoch wieder gemeldet, die Faszination und Leidenschaft für dieses Rennen mit seiner gigantischen Stimmung, bei dem sie jeden Meter wie aus dem Effeff kennt und von zahlreichen Freunden, Bekannten und Fans vorwärtsgetrieben wird, hat sie wieder in ihren Bann gezogen. „Nach meinem 8. Platz im Kraichgau und dem dritten Rang beim Rothsee-Triathlon, hab ich den Felix (Anmerkung der Redaktion: Walchshöfer) gefragt, ob er nicht doch noch einen Startplatz für mich hätte“, gibt sie fast schon kleinlaut zu. Und so wird die sympathischen Rotherin am kommenden Sonntag eben doch zum achten Mal am Start stehen und die Stimmung genießen.

Weiter zum Porträt von Bernd Eichhorn


Seite: 1 2 3 4
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden