Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Challenge Roth lockt EM-Starter und Profis

Challenge Roth lockt EM-Starter und Profis

5. Mai 2012 von Christine Waitz

Bild: Challenge RothAm 8. Juli steht für einen Tag ein Landkreis still. Denn in Roth und Umgebung geht der Challenge über die Bühne. Neben über 3.000 Einzelstartern und 600 Staffeln, die mit einem beeindruckenden Anteil von 44 Prozent an internationalen Teilnehmern aufwarten, wird sich wieder ein hochkarätiges Profifeld an den Start begeben.


Triathlon Anzeigen

Das Männerrennen
Besonders freut man sich über den Start von Timo Bracht, der 2005 zum letzten Mal in Roth gestartet war und dieses Jahr den Sieg im Visier hat. Er sei „hier um sich in die Siegesbücher einzutragen“. Von der Konkurrenz lässt er sich dabei nicht beeindrucken. Wie gewohnt setzt Bracht auf eine akribische Vorbereitung und seine Wettkampfstärke.

Doch die Konkurrenz ist zahlreich und namenhaft: allen voran Cameron Brown, der zehnfache Sieger des Ironman Neuseeland. Es folgen der Hawaii-Sechste des letzten Jahres, Mike Aigroz aus der Schweiz, der Brite Stephen Bayliss, der Südafrikaner James Cunnama, die beiden Neuseeländer Jamie Whyte und Keegan Williams sowie Ain-Alar Juhanson und Christophe Bastie .

Außerdem werden weitere deutsche Profis in das Rennen um die Spitzenplätze eingreifen: Nils Goerke, Felix Schumann, Christian Ritter, Georg Potrebitsch und Konstantin Bachor geben ein beiindruckendes Feld an deutschen Nachwuchsathleten.

Interessant werden dürfte der Vergleich zu den Altmeistern, die im Duell der Roth-Legenden antreten: Lothar Leder und Jürgen Zäck geben sich noch einmal die Ehre.

Das Damenrennen
Das Damenfeld steht dem Herrenfeld  in Sachen Besetzung nicht nach. Als Topstarterin angekündigt sind die Regensburgerin Sonja Tajsich, die amtierende Weltmeisterin auf der Langdistanz, Rachel Jocye (GB) und die Vorjahreszweite des Challenge Roth, Julia Gajer (früher Wagner). Alte Bekannte werden in Roth stets gerne begrüßt – Rebekah Keat und Belinda Granger greifen nicht nur Top-Platzierungen an, sondern genießen auch die Sympathien des Publikums.
Das Feld wird noch verstärkt durch Lucie Zelenková-Reed, Nicole Leder, die Neuseeländerin Michelle Bremer und die beiden Britinnen Joanna Carritt und Yvette Grice sowie durch Gina Crawford und Wenke Kujala.

Vorfreude auf die ETU Europameisterschaft
Mit großem Enthusiasmus fiebert man in Roth der ETU EM entgegen. Nicht nur, dass der Zuschlag zu diesem Rennen eine Auszeichnung an die Veranstalter und ihr Rennen ist, auch wurden eigens – um die gewohnten Rennstrecken in Roth beibehalten zu können – die ETU Streckenlängen angepasst.
Die Zusammenarbeit zwischen ETU und den Veranstaltern scheint bereits Früchte zu tragen.

Große Medienpräsenz
Bild: Challenge RothDer Bayerische Rundfunk, der bereits in den vergangenen Jahren das Rennen begleitet hat, wird dieses Jahr noch präsenter sein. Neben zahlreichen Aktionen und Berichten im Vorfeld wird es am Renntag zum Zieleinlauf der Damen eine Live-Übertragung geben, weitere eineinhalb Stunden Liveschaltung gibt es am Abend von 19.45 bis 21.15 Uhr.

Auch die Veranstalter selbst wollen sich durch vermehrte Präsenz und attraktive mediale Angebote vom am gleichen Tag statt findenden Ironman Frankfurt abheben.
Unter dem Motto „Be a Part“ soll das typische Roth Feeling vermittelt werden. Smartphone Apps, social media Apps zum Tracken aller Athleten, 3D-Karten der Strecken und ein neuer Trailer sind Teil der großen Kampagne, die zum Mitmachen animieren soll.

Zur Challenge Roth

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden