Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Buchrezensionen > Buchvorstellung: Depression kann jeden treffen – auch Sportler

Buchvorstellung: Depression kann jeden treffen – auch Sportler

30. Dezember 2013 von Christine Waitz

Sportwelt Verlag,   einmaligDepression. Eine Krankheit, die so gar nicht zu vitalen, kraftstrotzenden Sportlern passen mag. Patrick Kraft, ein ambitionierter Triathlet, hat sie jedoch am eigenen Leib erfahren. Eigentlich wollte sich der erfolgreiche Familienvater und Banker auf seinen ersten Ironman-Wettkampf vorbereiten, doch ein schwerer Fahrradunfall warf ihn völlig aus der Bahn – und aus dem psychischen Gleichgewicht.


Triathlon Anzeigen

Im Winter, wenn die Tage kürzer und vor allem grauer werden, sinkt bei vielen Menschen die Stimmung. Bei manchen ist diese äußere Veränderung sogar der Auslöser für eine akute depressive Phase. Deren Bedeutung wird von den Mitmenschen oft unterschätzt, als „schlechte Laune“ oder „Spinnerei“ abgetan. Entsprechend oft wird ein Arzt erst spät oder gar nicht aufgesucht, die Krankheit Depression somit nicht immer erkannt.
Das ist umso schlimmer, als die Heilungschancen im Frühstadium natürlich am höchsten sind, auch wenn es heißt, dass jemand, bei dem einmal eine Depression diagnostiziert wurde, immer wieder darunter leiden kann. Es ist wie beim Alkohol: Selbst ein trockener Alkoholiker ist zeitlebens rückfallgefährdet.

Sportwelt Verlag, einmaligVier Millionen Menschen betroffen

In Deutschland leiden ca. vier Millionen Menschen an einer depressiven Störung. 80 Prozent denken über Selbstmord nach, ca. 15 Prozent setzen ihn in die Tat um. Freunde und Angehörige stehen oft rat- und hilflos da und erhalten auch wenig Unterstützung durch medizinische Einrichtungen oder Selbsthilfegruppen, da diese sich in der Regel auf die erkrankten Personen konzentrieren.

Ein Radunfall als Auslöser

Patrick Kraft, ein ambitionierter Triathlet, hat all das am eigenen Leib erfahren. Eigentlich wollte sich der erfolgreiche Familienvater und Banker auf seinen ersten Ironman-Wettkampf vorbereiten, doch ein schwerer Fahrradunfall warf ihn völlig aus der Bahn – und aus dem psychischen Gleichgewicht. Die Zeit nach der Hüft-OP war lang und schmerzhaft, ein Ende schien nicht in Sicht. Doch nicht nur sein sportlicher Traum war geplatzt! Auch seine berufliche Karriere drohte zu scheitern! In der Folge erlebt er eine Ehe- und Sinnkrise, die ihn sogar an Selbstmord denken ließ.

Der Weg zurück

Sportwelt Verlag, einmaligWie es so weit kommen konnte und wie er den Weg zurück ins Leben fand, schildert Patrick Kraft in seinem Buch „Mein Weg aus der Depression“. Es bietet Betroffenen und Angehörigen gleichermaßen wertvolle Anregungen und ruft dazu auf, frühzeitig ärztliche Hilfe zu suchen. Denn je eher eine Depression erkannt wird, desto höher sind die Chancen auf Heilung.

Mittlerweile Patrick psychisch sehr stabil und startet auch wieder bei Triathlonwettkämpfen, wobei inzwischen der Spaß statt die Leistung im Vordergrund steht.

Das Buch

„Mein Weg aus der Depression – wieso ein erfolgreicher Familienvater, Sportler und Banker plötzlich an Selbstmord dachte“
Autor: Patrick N. Kraft
ISBN: 978-3-941297-17-3
154 Seiten, 8,95 €
Sportwelt Verlag

Das Buch auf der Website des Sportwelt-Verlages.

Das Buch auf Amazon.

Foto: Sportwelt Verlag

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden