Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Bikeshow Kona: Die neuesten Zeitfahrboliden

Bikeshow Kona: Die neuesten Zeitfahrboliden

14. Oktober 2015 von Christine Waitz

Canyon Bicycles,   einmaligDass das Rennen auf Big Island schon längst zum werbewirksamen Spektakel wurde, das sah konnte man nicht nur während der Liveübertragung erahnen. Neues Material blitzte an allen Ecken und Enden auf. Vom bunten Rennoutfit, bis hin zur Premiere der neuesten Zeitfahrboliden. Wir stellen euch drei der Modelle vor, die am vergangenen Wochenende das erste Mal offiziell über den schwarzen Asphalt flogen.


Triathlon Anzeigen

Canyon Speedmax CF SLX: Weltmeisterliche Premiere

Am Samstag, den 10. Oktober 2015 bestritt das neue Canyon Speedmax CF SLX sein offizielles Wettkampf-Debüt. Auf dem legendären Ironman Parcours in Kona, Hawaii gingen Jan Frodeno, Boris Stein, Nils Frommhold und Bas Diederen bis an ihre Grenzen. Jeder von ihnen hatte auf dem Vorgängermodell Speedmax CF bereits Ironman Siege eingefahren. Zum wichtigsten Rennen des Jahres waren sie mit der neuesten Generation unterwegs.

Canyon Bicycles, einmalig

Entscheidenden Anteil an der Entwicklung des neuen Boliden hatte Ironman Weltmeister Jan Frodeno selbst: „Für die Entwickler und Designer ist unser Feedback sehr wichtig, vor allem was das Ansprechverhalten des Bikes angeht. Ich bin froh, dass ich meinen Teil zur Entwicklung beitragen konnte.“

Ingo Kutsche, frei

Besonderen Wert wurde, nicht überraschend, auf Integration gelegt. Die „Gear Box“ zum Verstauen von Ersatzmaterial befindet sich im Oberrohr versteckt. Verpflegung kann in der Box untergebracht werden, die hinter dem Vorbau angebracht ist. Wobei Vorbau und Steuerrohr durch die perfekt integrierte Aerotrinklösung versteckt sind. Auch der Halter für Tacho/GPS/Leistungsmesser ist in diesem Cockpit natürlich bereits verbaut.
Eine weitere Möglichkeit, Flüssigkeit zu verstauen, befindet sich hinter dem Sattel mit einem Halter für wahlweise eine oder zwei traditionelle Trinkflaschen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell wanderte die Vorderbremse von der Gabelrückseite, nach vorne. Das soll die Wartung erleichtern und beste Funktion garantieren. Eine flexible Abdeckung stellt störungsfreie Aerodynamik sicher. Die Hinterradbremse sitzt nach wie vor versteckt unter dem Tretlager.

Der Verkaufsstart der Speedmax CF SLX Serie mit fünf Modellen findet im Dezember 2015 statt.

Zur Website von Canyon.

Fotos: Canyon Bicycles, Ingo Kutsche

Andreas Raelert: mit Feinstarbeit zum Vizeweltmeister

Ebenfalls wenige Tage vor dem großen Rennen enthüllte der Ironman-Vizeweltmeister Andreas Raelert seine Geheimwaffe für die Weltmeisterschaften. Der Rahmen seines neuen Cube-Zeitfahrrads kam derzeit direkt aus dem Windkanal, aerodynamisch optimiert. Die Optimierung des Rades sollte nur ein Teil des umfassenden Aero-Pakets sein, das Partner Swiss Side für die Raelerts geschnürt hatte. In zahlreichen Windkanaltests wurde so Raelerts Fahrer-Bike-System perfektioniert, seine Sitzposition sowie Wettkampfbekleidung, oder vermeintliche Kleinigkeiten wie die Trinkflasche am Rad, angepasst.

Cube, einmalig

Die Ingenieure warteten mit über 50 Jahren Erfahrung im Formel-1-Rennsport auf. „Wir haben alles Mögliche getan, damit Andy Raelert in Kona eine optimale Leistung auf dem Rad bringen kann“, so Jean-Paul Ballard, der technische Direktor der Tests. «Wir stellten ihm unser ganzes Hightech-Knowhow zur Verfügung und gingen bei seiner aerodynamischen Weiterentwicklung so vor, wie es in der Formel 1 üblich ist.

Was Experten dabei alles bedenken verdeutlicht folgende Aufzählung

  1. Ingo Kutsche, freiLeistungsanalyse. Andreas Raelerts Leistung und alle messbares Details über sein Verhalten auf dem Rad wurden analysiert. Dazu gehören auch Daten von Wettkämpfen und Training sowie jene vom sogenannten Instrumented Bike.
  2. CFD-Analyse. Die CFD-Analyse ist eine wichtige Methode der Strömungsmechanik. Die CFD-Daten von Andreas Raelerts Einstellungen auf seinem Cube Aerium wurden detailliert analysiert, um den Luftwiderstand von seinem Fahrer-Bike-System in allen relevanten Bereichen zu reduzieren.
  3. Konkurrenzanalyse. Führende Zeitfahrräder und deren Ausrüstung wurden ausgewertet. Es wurde definiert, welche Räder auf dem Markt massgebend sind.
  4. Material-Optimierung. Aufgrund der CFD-Analyse wurden am Bike Aufsätze konstruiert, um den Fahrer individuell zu unterstützen und die Aerodynamik weiter zu optimieren.
  5. Windkanal-Tests. Durch anschliessende, umfassende Windkanaltests wurde das ultimative und individuelle Aerodynamik-Paket für Andreas Raelert geschnürt.

Fotos: Cube Bicycles, Ingo Kutsche

Mal was anderes? Culprit Legend

Doch nicht nur die großen Hersteller legen sich mächtig ins Zeug, um bei dem Spektakel der Triathlonszene Aufmerksamkeit zu erzeugen. Auch Newcomer und kleine Unternehmen rühren vor Ort die Werbetrommel. Der amerikanische Hersteller Culprit dürfte so einer sein. Er stellte den Prototypen seiner neuen Triathlonwaffe vor. Eine Crowdfunding Campagne soll dem Boliden ab November zur Serienproduktion verhelfen.

Culprit, einmalig

Auffällig: Die fehlenden Sitzstreben. Die Konstruktion des Zeitfahrrades ist auf Scheibenbremsen, sowie für den Gebrauch elektronischer Schaltkomponenten ausgelegt. Ein Stauraum für Ersatzmaterial und Ernährung ist vorhanden.
Bei aller Aerodynamik ist Joshua Colp, dem Kopf von Culprit, jedoch eines wichtig: „Ich möchte, dass das Rad für jeden einfach zu warten ist. Besonders auf Reisen muss es einfach zu zerlegen, und zusammenzubauen sein. Auch ist mir wichtig, dass bei aller Technologie immer Alternativen bleiben, sodass das Rad auch dann einsatzfähig ist, wenn mal etwas schief geht.“

Zur Website von Culprit.

Foto: Culprit

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden