Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Gesundheit > Bestädigt: Zuviel Fast Food schädigt die Leber
Tags: ,

Bestädigt: Zuviel Fast Food schädigt die Leber

15. Februar 2008 von Christian Friedrich

zuviel-fast-food-isst-nicht-gut.jpg
Zuviel Fast Food und zu wenig Bewegung können die Leber schon innerhalb von vier Wochen schädigen. Was wir schon in dem Dokumentarfilm von Morgan Spurlock im Film “Super Size Me” gesehen haben wurde nun in einer Studie bestätigt.


Triathlon Anzeigen

Stergios Kechagias von der Linköping-Universität hatte für die Durchführung 18 schlanke Studenten, die sich bereit erklärten zwei Mahlzeiten pro Tag in einem Schnellrestaurant einzunehmen und zusätzlich nicht mehr als 5.000 Schritte pro Tag zu machen.

Nach vier Wochen hatten die Studenten durchschnittlich 6, 5 Kilogramm zugenommen, wobei ein Proband sogar in zwei Wochen bereits von 80 auf 92 Kilo kam, also 12 Kilogramm zunahm.

Auf „ALT“ kam es an
Gemessen wurde unter anderem im Blut der Wert des Enzyms Alanin-Aminotransferase (ALT). Dieses Enzym zeigt Schäden der Leber an und ist in dieser Menge normalerweise bei Menschen zu beobachten, die regelmäßig große Mengen an Alkohol zu sich nehmen. Ursache für diese extremen Anstiege, so Kechagias, ist die Gewichtszunahme und besonders die gesteigerte Aufnahme von Zucker und Kohlenhydraten.

„Super Size Me“ bestätigt?super-size-me.jpg
Die Ergebnisse von Kechagias und seinen Kollegen bestätigen die Beobachtungen des Dokumentarfilmers Morgan Spurlock im Film “Super Size Me”. Für seine Dokumentation hatte der Regisseur und Hauptdarsteller Spurlock dreißig Tage lang ausschließlich bei McDonald’s gegessen und danach über Leberschäden geklagt. Einige Kritiker mutmaßten damals unter anderem, Spurlocks kritische Leberwerte und seine extreme Gewichtszunahme von 12 Kilogramm seien durch Einnahme von Anabolika vor Beginn der Dreharbeiten verstärkt worden.

Anmerkung Dreisport

Für das Aufmacherbild war ich extra bei einem Schnellrestaurant meiner Wahl. Die Bildutensilien hab ich danach dann verspeist…natürlich nur die essbaren.

Info: Stergios Kechagias (Linköping-Universität) et al.: Gut, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.11.36/gt131797

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden