Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Feuilleton > Andrej Heilig: Ironman –
Supermensch oder Zivilversager?

Andrej Heilig: Ironman –
Supermensch oder Zivilversager?

29. Dezember 2010 von Andrej Heilig

Ironman - Superman oder ZivilversagerWarum sind wir Triathleten so wie wir sind und warum tun wir uns das alles an? Was treibt uns an und warum  – Andrej hat sich genau diese Fragen in seiner Saisonpause gestellt und versucht ein paar Antworten zu geben.


Triathlon Anzeigen

Saisonpause – Flasche leer
Für mich ist die Saisonpause nicht nur eine physische, sondern auch eine psychische Notwendigkeit. Erst mit zwei bis drei Wochen Abstand beginne ich langsam zu begreifen, wie fertig ich in den letzten Monaten tatsächlich war – in körperlicher, emotionaler und sozialer Hinsicht. Und ich kenne eine Reihe Triathleten, denen es genauso geht.

Diese Aussage kann natürlich als Ausdruck eines Umstandes aufgefasst werden, der von unseren, dem Sport an sich eher skeptisch gegenüberstehenden Mitmenschen, als „Sportsucht“ gering geschätzt wird.

Aber ich denke so ist es nicht.

Denn es ist einer der seltsameren Umstände im Leben, dass diejenigen, die sich besondere Mühen auferlegen und außergewöhnliche Ziele setzen, immer auch zu denen gehören, die sich selbst am härtesten beurteilen. Ich denke, dass das schlechte Gewissen, mit dem sich viele berufstätige, zusätzlich vielleicht noch familiär verpflichtete Athleten durch die Tage, Wochen und Monate des intensiven Trainings und der Wettkämpfe quälen, genau darin begründet liegt.


Seite: 1 2
Seit 1999 ist Andrej Nichtraucher und gleichzeitig einer neuen Sucht verfallen: Triathlon. Seit den Anfängen hat sich viel getan im Leben des erfolgreichen AK30 Triathleten. Aber das erzählt er Euch lieber selber. Hier die Webseite von Andrej Heilig.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden