Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Alpina Venga:
Aerodynamisch, leicht und flexibel

Alpina Venga:
Aerodynamisch, leicht und flexibel

27. Juli 2009 von Christian Friedrich

Alpina VengaKeine Neuheit aber einen genaueren Blick wert ist der Aerohelm Venga von Alpina. Gerade für Triathleten hat der Helm eine besondere Eigenschaft an den Seiten zu bieten.


Triathlon Anzeigen

Der Venga ist an den Seiten so flexibel konstuiert, das sich der Helm dort prima nach außen falten lässt, damit der aerohelmtragende Triathlet in der ersten Wechselzone zum einen kaum Zeit verliert und zum anderen angenehmer den Helm auf den Kopf bekommt ohne vor seitlichem Einreißen des Helmes (wer kennt das nicht) Angst haben zu müssen.

FOTOSTRECKE

Aerohem Alpina Venga - seitlich Aufklappbar

Der Venga wiegt in der kleineren Helmgröße etwa 250 (Messwert aus unserem Forum) in der größeren etwa 290 Gramm. Die Außenschale ist aus Karbon.

Belüftungsschlitze hat er auf der Stirnseite keine, dafür an den Seiten jeweils fünf puls zwei an den flexiblen Seiten. Zudem ist am hinteren Ende ein Auslassdüse.

Der Preis für den Alpina Venga beläuft sich auf etwa 500 Euro. Als Farbdesign wird eine Rot-Silber-Karbon Optik angeboten.

Auf der Eurobike 2006 bekam er bereits den Design Award verliehen.

Preis: etwa 500 Euro
Größe: 51 bis 55 (M) und 55 bis 60 (L)
Farbe: rot, silber, karbon
Belüftungslöcher: 14 und ein hinterer Auslass
Norm: CE EN 1078

triathlon.de meint
Echt lechtes Teil, gut verarbeitet und die flexiblen Seitenteile helfen ungemein beim Aufssetzen, speziell in der Wechselzone. Über Preis-Leistung lässt sich natürlich streiten. Sitzt sehr genau und ist mit dem Uvex FP2 wohl einer der besten Aerohelme am Markt.

Infos zum Uvex FP2 Aerohelm

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden