Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > WTC: Rolf Aldag geht, Kai Walter übernimmt weitere Aufgaben

WTC: Rolf Aldag geht, Kai Walter übernimmt weitere Aufgaben

18. September 2012 von Nora Reim

Hanau/Klagenfurt, 18. September 2012 – Die neue Europa-Zentrale der World Triathlon Corporation (WTC) heißt Hanau. Von der hessischen Kleinstadt vor den Toren Frankfurts sollen künftig die europäischen Ironman-Veranstaltungen koordiniert werden. Mit dem Standortwechsel von Klagenfurt übernimmt Kai Walter weitere Aufgaben, Rolf Aldag scheidet dagegen aus dem Unternehmen aus.


Triathlon Anzeigen

Foto: Christoph Steurenthaler frei

„Familienmensch“ Stefan Petschnig bleibt in Klagenfurt.

„Wir wollen in den kommenden Monaten noch besser auf die Anforderungen unserer Partner eingehen und weiter in die Mitte der Wirtschaftswelt Europas rücken”, begründet Andrew Messick, Chief Executive Officer der WTC, die Verlegung der Europa-Zentrale. Der Standortwechsel von Klagenfurt nach Hanau zieht personelle Veränderungen nach sich: Der bisherige Executive Manager Europe und South Africa der WTC, Stefan Petschnig, sowie der bisherige Managing Director Business Development, Helge Lorenz, haben sich einvernehmlich mit der WTC dazu entschlossen, aus ihren europäischen Funktionen auszuscheiden.

„Wir schätzen das Angebot der WTC, unsere bisherigen Rollen zukünftig von Hanau aus wahrzunehmen. Unser Lebensmittelpunkt und unsere Familien sind allerdings in Klagenfurt. Deshalb haben wir haben schweren Herzens den Entschluss gefasst, abzusagen“, erklärt Petschnig, der das Amt knapp zwei Jahre innehatte. Sowohl Petschnig als auch Lorenz werden allerdings weiter strategische Positionen im Rahmen der österreichischen Veranstaltungen der WTC wahrnehmen. „Es ist ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Lorenz, “ wir haben damit wieder Zeit für jene Rennen, die wir selbst aufgebaut haben, bevor wir unsere Europa-Funktionen bei der WTC übernommen haben“.

Rolf Aldag: „Mehr Zeit für Familie

Kai Walter lenkt die Geschäfte von der „Europa-Zentrale“ Hanau aus.

Das Unternehmen verlässt dagegen der bisherige Managing Director Germany, Rolf Aldag: „Ich scheide aus persönlichen Gründen aus, weil ich mein Familienleben einfach nicht weiter durch Dauerabwesenheit belasten will. Knapp 300 Kilometer zwischen meinem Wohnort und Hanau sind einfach zu viel.“ Der 44-jährige ehemalige Rad-Profi hatte erst im vergangenen Jahr sein Amt angetreten und war für seine Arbeit von Aalen wöchentlich gependelt.

Kai Walter, der bisherige Managing Director International Operations Europe, übernimmt künftig weitere Aufgaben: „Ich freue mich, noch mehr Verantwortung für die Ironman-Rennserien übernehmen zu dürfen. Unser Standort in unmittelbarer Nähe zu Frankfurt ist bestens geeignet, um gemeinsam mit unseren Teams in Europa und Südafrika international die Vielzahl der anstehenden Aufgaben bewältigen zu können.“ Stefan Jaeger, Director Public Relations Europe, fügt hinzu: „Mit der neuen Europa-Zentrale sind wir ganz nah an den beiden Europameisterschaften in Frankfurt und Wiesbaden sowie an den Sponsoren dran.“

Fotos: WTC, triathlon.de, Xdream

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden