Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Verstecktes Potential: Die Auflösung mentaler Blockaden
Training Triathlon.de

Verstecktes Potential: Die Auflösung mentaler Blockaden

29. April 2016 von Roy Hinnen

Roy Hinnen,   einmaligJede Blockade birgt eine Botschaft, die wir entschlüsseln können. Ich kenne keinen Athleten, den nicht schon mal irgendein Gefühl gebremst hätte. Wenn es um mentale Blockaden geht, musst du deshalb früher oder später eine wichtige Entscheidung treffen: Entweder du übernimmst Verantwortung dafür, wie es dir geht und wie du vorankommst, oder du gibst die Verantwortung für deine Fehlschläge und Misserfolge ab. Wenn du Verantwortung übernehmen und Blockaden lösen willst, verraten wir dir wie.


Triathlon Anzeigen

Blockaden im Triathlon

Eine Blockade ist ein Feedback deiner Seele, die von dir mehr Aufmerksamkeit verlangt und dich auf neue Aspekte des Lebens hinweisen will. Jede Blockade birgt eine Botschaft, die wir entschlüsseln können. Ich kenne keinen Athleten, den nicht schon mal irgendein Gefühl gebremst hätte. Die Klassiker im Triathlon sind:

  • Ein tiefer dunkler See blockiert dein Schwimmen.
  • Eine nasse Straße verhindert gutes Kurvenfahren.
  • Ein Massenstart im Wasser blockiert deine Kraft.
  • Erkältungen, Entzündungen oder andere Immunkrankheiten erschweren es dir über längere Phasen, ein geregeltes Training aufrechtzuerhalten.
  • Du fährst Rad mit einer latenten Angst, durch die du immer wieder scheinbar ohne eigenes Verschulden in gefährliche Situationen gerätst und womöglich sogar in Unfälle verwickelt wirst.
  • Dir fehlt der richtige Zugang zu deinem Körper und seiner Sprache, so dass du Überlastungen nicht rechtzeitig erkennst, von Verletzungen heimgesucht wirst und dein Potenzial nicht ausschöpfen kannst.
  • Du weißt nicht recht, was und wieviel du wann essen sollst. Essstörungen – wie die Unfähigkeit, während des Wettkampfs Nahrung aufzunehmen oder dich im Training gut zu ernähren –, behindern deine Leistungen.

Roy Hinnen, einmalig

Ursachen finden

In meinen Coachings arbeite ich gerne mit der Steine-Aufstellung (SA), um Blockaden zu erkennen und zu beseitigen. Bei dieser Methode konzentriert man sich nicht nur auf die konkrete Blockade bzw. das Problem, sondern nimmt ein ganzes Lebenssystem in den Blick (Familie, Berufsumfeld, Sportclub, usw.). Der einzelne Mensch wird nur insoweit betrachtet, wie er das System beeinflusst und wie er seinem Wirkungsfeld ausgesetzt ist (negative Energie, ständig bedürftig oder krank, Außenseiter, Ausgegrenzter, nicht dazu gehörig usw.).

Dadurch zeigt diese Beratung die persönlichen Verstrickungen auf (den tiefen dunklen See, die Essstörung usw.) und berücksichtigt gleichzeitig, dass eine konkrete Problematik nicht immer die ureigene „Erfindung“ und Blockade der einzelnen Person sein muss. Die Störung kann ihre Ursache auch bereits im Familiensystem haben und nun mit Hilfe dieses konkreten Problems für Aufmerksamkeit sorgen, um so eine Botschaft an alle Beteiligten des (Familien-)Systems zu vermitteln. Somit kann diese Botschaft nur mit Blick auf das gesamte System verstanden und das Problem letztlich ausgeräumt werden.

Die Arbeit mit der Steine-Aufstellung (SA)

Bei der SA wählt man jeweils für Personen, Symbole oder Situationen (z.B. Blockaden, Verletzungen, Unfälle, Essstörungen, Kontrollsucht oder abstrakte Elemente wie Ziele, Ideen, Werte, die Zukunft, Erfolg, Scheitern) einen Stein und stellt diesen auf einen Tisch, ohne lange über seine Position nachzudenken, damit die Aufstellung eher intuitiv als verstandesbedingt erfolgt.

Anhand der Stellung (Nähe, Entfernung, Hindernisse im Weg) und „Blickrichtung“ der Steine können so die Zusammenhänge zwischen den Elementen erkannt werden. Dann sieht der Athlet plötzlich, dass es eine Beziehung zwischen den Personen, Symbolen oder Situationen und seiner Blockade gibt. Dadurch, dass der Betroffene zum Beobachter seiner eigenen Situation wird, kann er sich leichter mit der Situation anfreunden, auch wenn sie noch so unlogisch oder krankmachend war. So wird die Blockade im Laufe der Zeit an Macht über ihn verlieren.

Anschließend bespreche ich gemeinsam mit dem Athleten die Aufstellung und versuche, ihm durch geringfügige Änderungen einzelner Steine-Positionen einen Lösungsweg für sein Problem aufzuzeigen. Dabei empfinden es manche Athleten so, als würden die Steine zu ihnen „sprechen“ – so klar kann mitunter die Botschaft sein, wenn die Steine plötzlich „richtig“ stehen!
Das Sichtbarmachen der Problemebene ist schon die halbe Miete. Die Erkenntnisse entsprechend umzusetzen, fällt dann oft erstaunlich leicht.

Die Dynamik verstehen

Roy Hinnen, einmaligEs kann beispielsweise sein, dass der Sport direkt neben dir steht und deine Frau weit abseits. Damit hättest du unbewusst ausgesagt, dass du mit dem Sport verheiratet bist und nicht mehr mit deiner Frau. Oder, dass du deinen Beruf völlig aus den Augen verloren hast, weil dein Hobby neben dir steht. Pass auf, dass du nicht zu viel in die Steine hineininterpretierst. Lass die Steine für Tage unverändert stehen, und schau dir die Positionen aus den verschiedensten Blickwinkeln an. Wo stehst du? Wo der Sport? Wo die Verletzung? Mit der Zeit bekommst du ein Gefühl für die ganze Situation. Jetzt verstehst du deine Position innerhalb deines Systems viel besser. Entscheidend ist, was du aus der neuen Sichtweise schließen kannst und wie du diese Erkenntnis in Taten umsetzt.

Noch mehr zur Analyse von Blockaden und der Arbeit damit findest du in der zweiten Auflage von Roy Hinnens Buch „Triathlon Total„, die in Kürze erhältlich sein wird. Roy Hinnen ist am Challenge Roth mit einem Stand präsent, wo er seine neue zweite Auflage von Triathlon Total präsentiert. (Zwei neuen Kapitel! Mentale Blockaden + Periodisierung über 12 Monate) Jeder, der via feedback@triathlon-total.ch seinen Code vom 14 Wochenplan mailt, bekommt die 2 Kapitel gratis zugesandt.

Triathlon Total
erschienen im Sportwelt Verlag,
28,95 €

Fotos: Ingo Kutsche, triathlon.de

Roy Hinnen ist fünffacher Schweizer Meister im Triathlon. Seine persönliche Bestzeit auf der Langdistanz liegt bei 8:35 Stunden. Seine 30-jährige Erfahrung im Ausdauersport setzt der 49-Jährige gezielt ein, um seine Athleten individuell nach dem Motto „Fit sein ist gut, schneller werden etwas ganz anderes!“ zu coachen. Roy Hinnen ist am Roth-Challenge mit einem Stand präsent, wo er seine neue zweite Auflage von Triathlon Total präsentiert. (Zwei neuen Kapitel! Mentale Blockaden + Periodisierung über 12 Monate) Jeder, der via feedback@triathlon-total.ch seinen Code vom 14 Wochenplan mailt, bekommt die 2 Kapitel gratis zugesandt.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden