Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > triathlon.de CUP München: Zwischen Hitzewelle und Ruderregattastrecke

triathlon.de CUP München: Zwischen Hitzewelle und Ruderregattastrecke

4. Juli 2015 von Christine Waitz

Christine Waitz,   freiMünchen, 04. Juli 2015 – Während an den Ufern entlang der Ruderregattastrecke Oberschleißheim und des nahen Regattasees Hunderte der Hitze mit Sonnenbaden und Erfrischung entgegneten, wagten sich am heutigen Samstag über 200 Sportler an die Herausforderung Triathlon. Bei bis zu 40 Grad Außentemperaturen, eine wahre Hitzeschlacht.


Triathlon Anzeigen

Zur Fotostrecke.

Triathlon für Alle. Unter diesem Motto fand der dritte triathlon.de CUP statt. Dass der Wettergott dann das Rennen so anspruchsvoll machen sollte, damit hatte wohl im Vorfeld keiner gerechnet. Die Sonne brannte unerbittlich, schon am frühen Morgen.

Dabei hatten es die Sportler der Schnupperdistanz noch am besten erwischt. Bei gar angenehmen 24 °C durften sie ihr Rennen um 9 Uhr absolvieren. Nach 28:19 Minuten lief bereits Leon Mattis über die Ziellinie. Sven Alex Folgte und Maximilian Deuker absolvierte die 300 Meter Schwimmen, zehn Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen als Dritter. Schnellste Dame war Sandra Morawitz vor Claudia Egl.

Christine Waitz, freiProminentester Starter des Rennens dürfte Bernd-Uwe Gutknecht gewesen sein. Der Moderator folgte einfach einmal seinen eigenen Tipps: „Ich erzähle immer, dass man Schnupper Distanzen machen sollte – also mache ich das heute auch!“ Er beendete sein Rennen als Altersklassensieger.

Hartgesottene Trippel Triathleten

Für einige der im ersten Rennen angetretenen Sportler sollte es nicht nur das „kühlste“, sondern auch das kürzeste Rennen des Tages werden. 30 Trippel-Triathleten standen am Morgen hinter der Startlinie. Auf sie warteten insgesamt drei Triathlonrennen von der Schnupper-, über die Jedermann- bis hin zur Olympischen Distanz. 11 hartgesottene überstanden diese Glutprobe in und um die Regattastrecke.
Der Sieger der Herren, Leon Matthis, machte den Triumph auf der abschließenden Kurzdistanz vor Sven Alex klar „Ich bin hergekommen um das Format zu gewinnen. Dabei war schon klar, dass es auf den kurzen Strecken nicht reichen würde. Auf der abschließenden Olympischen Distanz konnte ich mich dann aber durchsetzen, vielleicht auch, weil mich die Hitze nicht gestört hat“.
Die Siegerin im Damenrennen, Sandra Morawitz, war jedoch froh, als es beim letzten Rennen unterwegs mehr Abkühlung gab. „Die Schwämme haben mich auf der Laufstrecke gerettet“, meinte die 38-jährige im Ziel.

Damit  die Teilnehmer problemlos durch die Rennen kamen, eröffnete das Organisationsteam kurzerhand noch einige Versorgungsstellen und sorgte für viel flüssige Verpflegung auf dem Kurs. Das bewährte sich. So zeigt sich der Verantwortliche der Rettungskräfte am Abend zufrieden: „Für diese Bedingungen ist das Event absolut reibungslos verlaufen. Das freut uns natürlich!“

Triathlon-Kids ganz Groß

Christine Waitz, freiDass auch die Kleinsten sich den Spaß am Sport nicht nehmen lassen, das bewiesen die über 90 Starter in den Kinder- und Jugendrennen. Während die Jüngsten mit sechs Jahren noch einen Duathlon absolvierten, genossen die Größeren die Abkühlung der Schwimmstrecke zu Beginn des Rennens.
Die Sieger des Tages heißen Artem Vasiliyev und Carla Hartmann (Schüler D), Mara Münsch und Tobias Tent (Schüler C), Nate Holmes und Sara Walter (Schüler B), Luisa Geist und Maxi Tent (Schüler A). Die Jugend- und Juniorenwertungen entschieden Lucas Klante und Olivia Schuhböck (Jugend B) und Anton Clauß und Louisa Omoruyi (Jugend A und Junioren) für sich.

Sprintdistanzler trotzen Mittagshitze

Während sich das Thermometer in der Mittagshitze auf Rekordhöhen begab, sprangen die Sprint-Triathleten in das Wasser. Dass an diesem Tag keine Wärmeschutzanzüge vonnöten waren, versteht sich. Im Glutofen der Regattatribünen lief Sebastian Glockshuber als Erster über die Ziellinie. Ihm folgte Leon Mattis knapp eine Minute später.
Im Damenrennen waren Katrin Milger und Trippel-Tri-Athletin Sandra Morawitz am schnellsten.

Christine Waitz, frei

Am längsten mussten die Starter der Olympischen Distanz den Temperaturen standhalten. Das klappte mit viel Wasser, das zur Kühlung über den Kopf geschüttet wurde. 2:11:49 Minuten war Philipp Peter unterwegs, um die 1,5 Schwimm-, 40 Rad- und zehn Laufkilometer zu absolvieren. Leon Mattis platzierte sich in seinem dritten Rennen des Tages auf Platz zwei, gefolgt von Michael Mayer.
Christine Waitz entschied das Damenrennen vor Sandra Morawitz für sich. Dritte wurde Ingrid Jahnel.

Ergebnisse zum triathlon.de CUP gibt es hier. 

Zur Fotostrecke.

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden