Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Sebastian Kienle
16. Oktober 2017 von Stephan Schepe

Getty Images for IRONMAN/Getty Images North America/Sean M. Haffey, frei"Ich wollte aussteigen" sagte Patrick Lange kurz nach seinem Zieleinlauf. Wenige Minuten zuvor überquerte der 31-jährige als neuer Ironman Hawaii Champion die Ziellinie sogar mit neuem Streckenrekord. Eine reine Willensleistung: wie im vergangenen Jahr rollte Patrick Lange das Feld auf der Laufstrecke quasi von hinten auf. Lionel Sanders, der über weite Strecken Führende des Rennens, hatte dem heranstürmenden Lange letztlich nichts mehr entgegenzusetzen.


6. Oktober 2017 von Stephan Schepe

Ingo Kutsche, freiAuf Hawaii wird deutsch gesprochen. Seit 2014 kommt der Champion aus Deutschland, seit 2009 verging kein Jahr, in dem nicht mindestens ein Deutscher auf dem Podium stand. Das überragende Abschneiden der deutschen Profis im vergangenen Jahr komplettierte Andi Böcherer auf einem starken fünften Platz. In diesem Jahr musste der sympathische Freiburger seine Hawaii-Teilnahme leider verletzungsbedingt absagen. Im Interview nimmt er für uns die Favoriten unter die Lupe.


19. August 2017 von Stephan Schepe

Flo Hagena / Red BullSebastian "Sebi" Kienle wagte im vergangenen Jahr mit knapp 600 anderen Startern gewissermaßen den Sprung ins Ungewisse. Der Red Bull Tri Islands Triathlon stellt aufgrund seines Wettkampfformats eine besondere Herausforderung dar. Für Kienle "die perfekte Kombination aus Wettkampf und Abenteuer!"


9. Oktober 2016 von Lukas Bartl

Ingo Kutsche, freiKona, 08. Oktober 2016 – Der Ironman Weltmeister 2016 heißt erneut Jan Frodeno. Nach einem heißen Fight unter der hawaiianischen Sonne und 226 Kilometern Kampf und Schmerzen darf sich Frodo verdient Ironman Weltmeister nennen. Den deutschen dreifach Sieg komplettieren Sebastian Kienle auf Platz Zwei und Patrick Lange auf Rang drei. Böcherer und Stein in den Top10.


9. Oktober 2016 von Lukas Bartl

Foto: Ingo Kutsche, freiKona, 08. Oktober 2016 – Gute Bedingungen boten sich auch auf der Radstrecke. Im Männerrennen sah man zunächst ein dicht gedrängtes Spitzenfeld. Vier Deutsche wechseln unter den ersten sechs auf die Lauftrecke. Daneial Ryf führt das Damenrennen an und Anja Beranek befindet sich auf einem aussichtsreichen zweiten Platz.


5. September 2016 von Lukas Bartl

Ingo Kutsche, freiMooloolaba, 04. September 2016 - Tim Reed und Holly Lawrence, so heißen die neuen Ironman 70.3 Weltmeister. Im australischen Mooloolaba führte kein Weg an den beiden vorbei. Die namhaften deutschen Profis, allen voran Sebastian Kienle, der auf der Zielgerade vom Sieger Tim Reed übersprintet wurde, mussten sich geschlagen geben.


31. August 2016 von Christian Bottek

Ingo Kutsche, freiMooloolaba, 31. August 2016 - In vier Tagen ist es soweit, der Kampf um den 70.3 WM-Titel beginnt. Diesjähriger Austragungsort ist Mooloolaba, Australien. Jan Frodeno lässt als amtierender Titelträger dieses Rennen aus. Er will sich zu hundert Prozent auf sein erklärtes Ziel, die acht Stunden Marke in Koona, konzentrieren. Aber auch ohne den derzeit schnellsten Triathleten der Welt verspricht das Starterfeld am Wochenende ein interessantes Rennen zu werden. Wir stellen euch die deutschen Titelanwärter und die Traumkulisse vor.


24. Juli 2016 von Christian Bottek

Red Bull, einmaligSylt, 23.Juli 2016 – Er ist der neue und alte Inselkönig: Nach 02:46:20 Stunden krönte sich Jonas Schomburg bei Red Bull Tri Islands zum Sieger des Inselhoppings extrem und ließ sich von rund 7.000 Zuschauern auf Sylt bejubeln. Er war bereits nach dem Schwimmen als Erster aus dem Wasser gekommen und hatte diese Position trotz eines Kopf-an-Kopf Rennens mit dem Zweitplatzierten Sebastian Kienle nie abgegeben. Beste Frau war Hanna Kristina Winckler, die in einer Zeit von 03:02:51 Red Bull Tri Islands zum zweiten Mal hintereinander siegte. Die beiden Gewinner lösten ihr Ticket nach Hawai'i. Aber nicht nur für die Top-Athleten war es ein einmaliges Erlebnis. Gemeinsam hatten sich um 14.30 Uhr 506 Triathleten an der Nordspitze auf Amrum in die Fluten gestürzt und sich 2,5 Kilometer nach Föhr gekämpft – die gleiche Distanz, die sie vorher bereits bei einer Wattwanderung zurück gelegt hatten. Danach ging es bei Traumwetter 40 Kilometer per Rad auf einem Rundkurs durch Föhr, bevor sie mit 12-Mann-Booten nach Sylt gebracht wurden.


22. Juli 2016 von Christian Bottek

Red Bull, einmaligSylt, 22.07.2016 – Auch dieses Jahr gilt es wieder beim Tri Islands den Dreisatz zu lösen: drei Inseln, 600 Triathleten, ein Ziel. Sie alle stellen sich dem Inselhopping extrem auf Amrum, Föhr und Sylt. Um 14.30 Uhr stürzen sich die Teilnehmer auf Amrum Odee in die Fluten und schwimmen 2,5 Kilometer durch das offene Meer nach Föhr. Nach 40 Kilometer Radstrecke werden die Triathleten in Zwölf-Mann-Booten zur finalen, zehn Kilometer langen Laufentscheidung nach Sylt zum Hörnumer Strand gebracht. Dort erwarten die Zuschauer gegen 17.10 Uhr den ersten Teilnehmer, der – genau wie die erste Frau – mit seinem Sieg ein Ticket nach Hawaii löst. Mit am Start: Sebastian Kienle, Ironman-Europameister, der sein Ticket zum Ironman Hawaii natürlich schon gelöst hat.


20. Juli 2016 von Christian Bottek

Ingo Kutsche, freiMünchen, 18.07.2016 – Zwei Teilnehmer, unterschiedliche Leidenschaften, eine Gemeinsamkeit: Red Bull Tri Islands 2016. Sebastian Kienle lebt für den Triathlon, er ist vielfacher deutscher Meister, amtierender Ironman-Europameister und Ironman-Weltmeister 2014. Attila Hildmann lebt für die vegane Küche, er ist Kochbuchautor und gilt als der Vegan Papst, aber auch begeisterter Hobby Triathlet. Am 23. Juli 2016 treffen die beiden auf den nordfriesischen Inseln zum ersten Mal aufeinander. Hier erfahrt ihr, was Triathlon Profi und Meisterkoch antreibt.


Seiten: 1 2 3 4 5 6 ... 13 14 15 weiter
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden