Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Roy Hinnen
12. April 2017 von Roy Hinnen

Roy Hinnen, einmaligTriathlon hat gegenüber dem reinen Schwimmsport eine Besonderheit: Während des Wettkampfes wird im offenen Gewässer geschwommen. Das heisst, die Situation im Rennen ist meist völlig anders als im Training, das überwiegend im Becken stattfindet. Was also muss man tun um gut darauf vorbereitet zu sein? Ein Geheimnis ist die Fähigkeit der Selbstüberwachung und Selbstbeobachtung. Denn nur so kann der Triathlet möglichst viel der im Becken eingeübten Technik mit in das offene Gewässer nehmen.


18. Februar 2017 von Christine Waitz

Christine Waitz, freiWas macht einen schnellen Neoprenanzug aus? triathlon.de, Roy Hinnen und Sebastian Weber wollten dieser Frage erstmals ganz objektiv nachgehen. Alle bekannten Marken waren vertreten. Vom Einsteiger-Anzug bis hin zum Top-Modell wurde getestet. Nach sechs Stunden im Schwimmkanal standen zwei Sieger-Anzüge fest.


28. Januar 2017 von Christine Waitz

Roy Hinnen, einmaligWie ein Schwimmkanal funktioniert, stellte Roy Hinnen im letzten Beitrag vor. Nun geht es ab in das Becken. Dass ein Strömungskanal viel mehr Möglichkeiten bietet als nur die genaue Technikanalyse und Chance am Schwimmstil zu arbeiten, das zeigen wir in diesem Beitrag.


14. Januar 2017 von Christine Waitz

Roy Hinnen, einmaligSchwimmen im Schwimmkanal. Was bislang fast ausschließlich Profis möglich war, wird nun auch für Jedermann immer öfter durchführbar. So gibt es beispielsweise im schweizer Horgen einen solchen Kanal, den jeder Triathlet buchen kann. Meist wird darin eine Analyse der Schwimmtechnik durchgeführt. Doch eigentlich bietet er zahlreiche weitere Möglichkeiten. In einer Serie wollen wir euch einige dieser Möglichkeiten vorstellen. Zunächst jedoch, erklärt euch Roy Hinnen, die Technik hinter dem 55 Tonnen schweren Koloss.


20. September 2016 von Nicole Luzar

Roy Hinnen, einmaligJeder, der ambitioniert Triathlon betreibt, kennt Coach und Autor Roy Hinnen, das sympathische Energiebündel aus der Schweiz. Wohl kaum jemand hätte daher erwartet, dass er nur mit viel Glück am 18. August seinen 50. Geburtstag feiern konnte. Doch ein Unfall mit dem Rennrad, bei dem er mit vollem Tempo in die Leitplanke raste, hätte ihn am 26. Juni fast das Leben gekostet.


Kategorie: Allgemein
12. Juni 2016 von Roy Hinnen

Lukas Bartl, freiAerodynamik ist heute im Triathlon ein sehr wichtiger Faktor und bedeutet mehr, als nur ein Scheibenrad zu fahren. Fakt ist, dass eine Differenz von fünf Watt dich pro Minute Fahrzeit um 0,3 Sekunden schneller macht. Aerodynamik bedeutet eben das: knallharte Fakten – alles lässt sich ganz genau bestimmen und messen. Und dabei geht es bei weitem nicht nur um Material. Dabei geht es um das Zusammenspiel von Mensch und Maschine. Wir haben acht Übungen, die dich deinem Rad näher bringen.


17. Mai 2016 von Christine Waitz

Christine Waitz, freiAerodynamik wird im Triathlon groß geschrieben. Wie viel Zeit die kleinen Details in Sachen Luftwiderstand und Verwirbelungen tatsächlich ausmachen, das wollten Roy Hinnen und das Team von Staps auf der Radrennbahn in Augsburg testen. Vor dem Test jedoch, haben wir uns mit Roy Hinnen unterhalten. Schließlich war er unter den Ersten, die sich mit dem Konzept der Aerodynamik auf dem Rad befasst haben.


14. März 2016 von Christine Waitz

triathlon.deWattmessung liegt im Trend. Doch ein Einsatz der komplexen Technik zur Trainingssteuerung erfordert Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Ohne die korrekte Auswertung und Anwendung der Daten nutzt das beste System nichts. Roy Hinnen hat einen Leitfaden zur Trainingssteuerung mit Wattmesssystem entwickelt und stellt diesen in unserer Expertenrunde vor.


11. Februar 2016 von Roy Hinnen

Christine Waitz, freiTrainingslager ist nicht selten ein körperlicher Ausnahmezustand. Plötzlich schnellen Umfänge in die Höhe, steigt die Intensität dank Gruppendynamik. Wem es da an Routine mangelt – und das geht wohl den meisten so – für den ist die Ernährung in diesen Wochen ein reines Glücksspiel. Ein nicht ungefährliches. Ein zu wenig an Nahrung führt zu Leistungseinbrüchen oder Krankheit, ein zu Viel wird zur Belastung. Im wahrsten Sinne des Wortes. Roy Hinnen hält deshalb einige Tipps parat.


19. Oktober 2015 von Roy Hinnen

Roy Hinnen, einmaligMeditation ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte spirituelle Praxis. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende bewusstseinserweiternde Übung. Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll der Geist sich beruhigen und sammeln. Die angestrebte innere Ruhe wird je nach Tradition unterschiedlich beschrieben, zum Beispiel als Stille, Leere, Panorama-Bewusstheit, Einssein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein. In der Ruhe liegt die Kraft – wir zeigen dir, wie es geht.


Seiten: 1 2 weiter
Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden