Du bist hier: Material » Schwimmen1 » Swimovate Pool-Mate: Zählt mehr als nur Bahnen

Swimovate Pool-Mate:
Zählt mehr als nur Bahnen

15. August 2009 von Ralph Schick

swimovate-pool-mateRad- oder Laufkilometer lassen sich leicht messen. Bahnenzählen im Schwimmbad ist dagegen ein Problem. Die Übersicht geht dort schnell verloren. Der Pool-Mate soll dem jetzt ein Ende setzen mit Bewegungssensoren.


Triathlon Anzeigen

Der Pool-Mate ist die erste Sportuhr, die durch Bewegungssensoren und einem speziellem Software-Algorithmus alle geschwommenen Bahnen im Schwimmbad automatisch erkennt und zählt. Zudem berechnet der Pool-Mate gleichzeitig aus den Daten die durchschnittliche Anzahl an Armzügen pro Bahn, die Zeit, die Geschwindigkeit, die Entfernung und den persönliche Kalorienverbrauch.

Rollwende oder Abstoß
Sowohl bei einer Rollwende, als auch beim normalen Abstoßen vom Beckenrand erkennt der Pool-Mate die geschwommene Bahn. Das Zählen der Armzüge funktioniert bei allen vier Schwimmstilen. Ein von der Pool-Mate ermittelte Effizienz-Index soll weiterhin den Wirkungsgrad des Schwimmtrainings bestimmen.

Nahezu 100 Prozentswimovate-pool-mate-2
Zusätzlich zur Gesamtstatistik zeichnet der Pool-Mate auch Daten für alle einzeln geschwommenen Intervalle auf. So kann man genau sehen, wie sich die Werte im Laufe eines Trainings ändern. Alle Daten werden in einem grossen Speicher erfasst und können während oder nach dem Training abgerufen werden. Die Auswertung mehrerer hundert Test-Schwimmkilometer (von Schwimmern unterschiedlichster Leistungsklassen in allen vier Grundschwimmarten) ergab für den Pool-Mate beim Zählen der Bahnen eine Genauigkeit von 99,75 Prozent.

Die neue Schwimm-Armbanduhr speichert bis zu 99 Zwischenzeiten und könnte daher auch bequem bei anderen Sportarten wie Laufen oder Radfahren eingesetzt werden.

Ab September 2009 ist der Pool-Mate direkt bei Swimovate Deutschland sowie im ausgewählten Sportfachhandel erhältlich.

Preis: etwa 90 Euro

triathlon.de meint
Ein sehr cooles Teil, endlich brauchen wir keine Bahnen mehr zählen und wissen nach dem Training genau, wie weit wir wirklich geschwommen sind. Ist das jetzt gut oder schlecht? ;-) Mal sehen, ob es auch so funktioniert, wie es die Werbung verspricht.

Info: Swimovate



Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden