Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Survive the desert: Ein Extremlauf durch die Wüste

Survive the desert: Ein Extremlauf durch die Wüste

18. Juni 2015 von Christine Waitz

Steven Rau, einmaligSteven Rau ist Extremsportler aus Leidenschaft. Die Liebe zur Natur und dem Sport werden hier optimal vereint. Bei unterschiedlichsten Herausforderungen geht er dabei immer wieder an seine Grenzen und darüber hinaus. Wir berichten über sein neues Projekt: Die Extrem-Wüsten-Tour.


Triathlon Anzeigen

Südamerika heißt das neueste Ziel von Steven Rau. Dort finden sich zwei der unwirtlichsten Orte der Erde. Die „Solar de Uyuni“: Die höchstgelegene Salzwüste der Erde im Südwesten Boliviens. Sie liegt auf 3.653 Metern über dem Meeresspiegel, hat die Dimension von 10.538 Quadratkilometern. Und die Atacama-Wüste: Die trockenste Wüste der Erde im äußersten Norden von Chile. Steven Raus Ziel: Die Durchquerung beider Wüsten ohne externe Versorgung und Hilfe. Das bedeutet, 18 Liter Wasser, Nahrung und Schlafsack müssen über 350 Kilometer getragen werden. In sechs bis sieben Tagen soll der Gewaltmarsch vorüber sein.

Extrem erfahren

Uta Rau, einmaligAls Extremsportler weiß Steven Rau genau, worauf er sich einlässt. Am 18.08.2014 beendet Steven ein bis dahin einzigartiges Projekt. Von Ruhpolding lief er 285 km 13.800 Höhenmeter über die Alpen. Er ernährte sich nur von dem, was die Natur ihm bot. Dieses Projekt beendet er in 4 Tagen 8 Stunden und 28 Minuten und stellt damit einen völlig neuen Rekord auf.

2013 lief er knapp 900 Kilometer, ohne Nahrung ‐ und Wasser im Gepäck von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze und stellte mit 15 Tagen und 3 Stunden einen neuen Weltrekord auf. Täglich mehr als einen Marathon – eine schier unvorstellbare Strecke.

„Der Kopf setzt Grenzen – oder durchbricht sie“

Nun also der Lauf durch zwei Wüsten. Die Herausforderungen dabei sind vielfältig: Temperaturunterschiede von bis zu 50 Grad Celsius, intensive und starke UV-Strahlung, extreme Trockenheit, Schlafen im Schlafsack auf dem Wüstenboden, gleißendes Licht, wenig Wasservorräte, Höhenluft und nicht zu vergessen, die körperliche Belastung von bis zu 60 Kilometern Gehen am Tag in völliger Einsamkeit.

Mini-Blog: Steven Rau berichtet

Zur Fotostrecke der Reise.

Auf der nächsten Seite: Steven Rau über seine Vorbereitung.

Fotos: Steven Rau


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden