Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Stars im Trainingslager: Zwischen Leistung und Lagerkoller – Nils Frommhold
Training Triathlon.de

Stars im Trainingslager: Zwischen Leistung und Lagerkoller – Nils Frommhold

20. Februar 2016 von Christine Waitz

Nils Frommhold, freiDass man mal das ein oder andere Trikot auf der Wäscheleine zu Hause hängen lässt, das kann durchaus passieren. Dass man jedoch seine gesamte Radbekleidung vergisst einzupacken, das passiert sicherlich nur einmal. Dem ist sich auch Nils Frommhold sicher, der in seinem letzten Camp schließlich per Post mit neuen Radklamotten versorgt wurde. Was normalerweise immer im Koffer ist, das verrät er uns im Interview.


Triathlon Anzeigen

Vor dem Abflug steht die Arbeit. Genauer gesagt das Packen. Und sind wir ehrlich, das ist kein leichtes Unterfangen für einen Triathleten. 23 Kilogramm sind schließlich schnell erreicht… Neben allem, was der Sport so benötigt, hat sicherlich jeder das ein oder andere unverzichtbare Stück im Gepäck, das man sich eigentlich sparen könnte. Was darf bei dir nicht fehlen? 

Mein iPad und genügend Guthaben für das ein oder andere E-Book.

 

Nils Frommhold, frei

Nils Frommhold auf Fuerteventura

Apropos fehlen: Manchmal passiert’s eben doch: Kurz zu Hause noch eine Runde mit dem Rad gedreht und glatt den Helm vergessen wieder einzupacken. Was lässt du gerne einmal zu Hause liegen?

Die Frage hätte ich vor einem Monat wahrscheinlich noch anders beantwortet. Aus eigener Erfahrung weiß ich jetzt, dass ich wohl nicht nochmal so schnell meine kompletten Radklamotten vergessen werde. Das nämlich hat mir im vergangenen Trainingslager auf Fuerteventura viele Nerven gekostet. Am Ende war ich froh, dass mein Zeug dann endlich per Post nachkam.

Wann und wo warst du eigentlich das erste Mal im Trainingslager?

Das müsste noch zu „Schwimmer- Zeiten“ gewesen sein. Ich tippe mal auf Tatabanya in Ungarn, so um das Jahr 2000 herum.

Eigentlich möchte man topfit wieder zurück kommen. Häufig jedoch, erwischt es einen nach dem Trainingslager: Erkältung, oder gar Grippe zeugen von einem strapazierten Immunsystem. Was ist dein Tipp um im Camp und auch danach gesund zu bleiben?

Ich probiere meist am letzten Tag vor der Rückreise mein Training zu drosseln, um meinem Immunsystem eine Change zu geben, sich an die neuen äußeren, kälteren Bedingungen einzustellen. Ähnlich handhabe ich es auch bei der Anreise und trainiere den ersten Tag grundsätzlich recht „easy“.

Sind wir ehrlich: Im Trainingslager werden stets auch Geschichten geschrieben. Kaum ein Sportler, der nicht vom größten Hungerast aller Zeiten, den steilsten Bergen Italiens, der legendärsten Ausfahrt aller Zeiten, oder dem größten Stück Erdbeerkuchen der Welt berichten kann. Was ist deine erinnerungswürdigste Ausfahrt?

Mittlerweile gibt es da bestimmt mehrere legendäre Geschichten und es ist schwierig, die „Eine“ herauszusuchen. Richtig gut war auf jeden Fall der Blick eines Sportlers, der am Fuße des Sa Calobra auf Mallorca mitbekommen hat, dass es sich um eine Einbahnstraße handelt und wir im Anschluss die Abfahrt auch wieder hoch mussten.

 

Lukas Bartl, frei

Nils Frommhold im Ziel des Challenge Roth 2015

Der Küstenklassiker auf Mallorca, der Anstieg zum Teide auf Fuerteventura, die Ironman Runde auf Lanzarote, oder doch lieber die Strecke des Nove Colli in Italien – deine absolute Lieblingsrunde….

Grundsätzlich bietet Mallorca doch alles was das Herz begehrt! Nicht wegen einer bestimmten Runde sondern wegen der Vielfalt, die die Insel bietet.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für deine weitere Vorbereitung!

Mehr rund um das Thema Trainingslager gibt es in unserem Themenspezial.

Zur Website von Nils Frommhold.

Foto: Nils Frommhold

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden