Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Speedsuits 2008:
Auch ohne Neo schnell schwimmen

Speedsuits 2008:
Auch ohne Neo schnell schwimmen

11. April 2008 von Christian Friedrich

Wie wird wohl der Sommer? Sollte er heiß werden könnten die kurzen Speedsuits, die bei Neoprenverbot erlaubt sind immer öfter am Start zu finden sein. Neben dem sehr verbreiteten Blueseventy Pointzero3 gibt es mittlerweile zahlreiche andere Anbieter. Wir haben mal zusammen getragen was der Markt so hergibt.


Triathlon Anzeigen

Eigentlich kein Auftrieb…
Die Anzüge die bei Neoprenverbot erlaubt sind dürfen nicht mehr als 61 Gramm Auftrieb aufweisen. In der Realität summieren sich aber die „Umstände“ was den Schwimmern positiv entgegen kommt.

…aber
Der Schwimmer, der zusätzlich darunter getragene zum Beispiel Triathloneinteiler und die Luft zwischen diesen Lagen erzeugen am Ende doch mehr Auftrieb als die zugelassenen 61 Gramm. Der Schwimmer mit guter Wasserlage profitiert etwas davon, der schlechte Schwimmer allerdings viel mehr. Neben der besseren Gleitfähigkeit bieten die Anzüge durch ihren festen Sitz auch eine Kommpressions- beziehungsweise Stabilitätswirkung im Rumpfbereich, was sich auch auf den Schwimmstil auswirkt – der Schwimmer schlingert weniger.

Die Übersicht
Seite 2: Aquaman Swimskin / The Isulator Speedsuit
Seite 3: Erox Fishskin
Seite 4: xterra Velocity 0.02 (auch als Longleg)
Seite 5: Orca RS1 Swimskn
Seite 6: Camaro Speed One und Modetec Skin Shorty
Seite 7: Blueseventy Pointzero3 (auch als 3+ mit langen Beinen)
Seite 8: Zoot Ultra Speedzoot 9 (auch mit langen Beinen als Speedzoot 20)
Seite 9: Ironman Speed 1
Seite 10: 2XU Speedsuit
Seite 11: Sailfish Furious


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden