Du bist hier: Training » Radfahren2 » Sicher Radfahren: Fest im Sattel – das sollte man beachten!
Training Triathlon.de

Sicher Radfahren:
Fest im Sattel – das sollte man beachten!

31. Mai 2011 von Ann-Chrisitin Cordes

Sicherheit beim Radfahren ist nach dem Tod des Radprofis Wouter Weylandt beim diesjährigen Giro d´Italia ein viel diskutiertes Thema. Fakt ist: Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es beim Radfahren – egal ob im Training oder Wettkampf – nicht. Dennoch kann man das Risiko eines Sturzes minimieren. Was ihr dazu beachten solltet, lest ihr hier.


Triathlon Anzeigen

Verhalten vor und während der Ausfahrt
Die meisten Triathleten checken ihr Rad vor einem Wettkampf gründlich durch. Aber auch im Training, wenn es nicht um eine gute Platzierung oder Zeit geht, können Probleme mit dem Material auftreten und zu gefährlichen Unfällen führen. Überprüft  vor jeder Einheit euer Bike:
•    Werft einen Blick auf Mantel und Felge: Gibt es Risse oder Kratzer?
•    Stimmt der Luftdruck?
•    Überprüft Lenker, Vorbau, Sattel und Pedale durch kräftiges Rütteln auf ihre Festigkeit.
•    Schaut auf den Abnutzungsgrad der Bremsklötze.
•    Untersucht eure Schuhplatten auf Schäden.
•    Sichtbare Kratzer an Karbonteilen können außerdem auf eine Instabilität hindeuten und sollten genauer Untersucht werden.
Ein unverzichtbares Utensil für Radfahrer ist natürlich der Helm. Er sollte in seinem Inneren ein Normzeichen haben und sehr gut an die Kopfform angepasst sein. Nach einem Sturz oder einem Fall aus großer Höhe bietet sich eine genaue Untersuchung des Helmes an: Kleinste Risse in Schale oder Schaumstoff können die Schutzeigenschaften schon beträchtlich mindern.

Straßenverkehrsordnung beachten
Radfahrer sind im Training außerdem Teil des Verkehrs, daher gelten alle Verkehrsregeln wie das Rechtsfahrgebot auch für Radler. Ist ein Radweg mit einem der blauen Schilder mit der Nummer 237, 240 oder 241 gekennzeichnet, besteht eine Benutzungspflicht des Weges, auch wenn dieser überfüllt ist oder Schlaglöcher aufweist. Wenn man aber wählen darf, ist es sinnvoll, die Fahrbahn zu benutzen. Da Radfahrer den Raum mit vielen anderen Verkehrsteilnehmern teilen, ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt: Selbst wenn alle Regeln beachtet werden, kann es immer noch sein, dass andere dies nicht tun!


Seite: 1 2
Ann-Christin Cordes ist Autorin dieses Artikels. Die studierte Sportwissenschaftlerin arbeitet als Triathlon-Trainerin für Jugendliche (VTB Varel) und freie Sportjournalistin. Seit 16 Jahren ist sie selbst aktive Triathletin und startet über die kürzeren Distan
Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden