Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Regeneration: Besser werden durch Pause

Regeneration: Besser werden durch Pause

11. September 2017 von Ralph Schick

Ingo Kutsche, freiTriathleten neigen zu relativ hohen Trainingsumfängen. Nicht nur, weil sie gleich drei Sportarten trainieren müssen. Sprüche wie, „viel hilft viel“ und „von nichts, kommt nichts“, kennt ihr sicher. Scheinbar hat in dieser Welt Regeneration kaum Platz. Es stellt sich also die Frage, wofür wir Regeneration eigentlich brauchen?


Triathlon Anzeigen

Durch Training/Belastung erfahren wir eine Ermüdung/Leistungsminderung. In der Erholungsphase stellt der Körper nicht nur den Ausgangszustand wieder her, sondern die Leistungsfähigkeit steigt über das ursprüngliche Niveau hinaus. Diesen Effekt nennt man Superkompensation.

Nur in der Pause werden wir besser

Ohne Regeneration (=Erholungsphase) findet also keine Leistungssteigerung statt. Oder anders gesagt, die Leistungssteigerung findet nicht während des Trainings, sondern während der Erholungsphase statt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ein Training ohne Regeneration führt nicht zu einer Leistungssteigerung. Aber natürlich führt auch Regeneration ohne Trainingsreiz nicht zu einer Leistungssteigerung. Reiz und Regeneration müssen also zusammen passen. Natürlich steckt der Teufel wieder im Detail und es kommt wie so oft das Thema „Individualität“ ins Spiel.

Seite 1: Regeneration: Besser werden durch Pause
Seite 2: Wann und wie viel Regeneration braucht der Triathlet?
Seite 3: Pausen einplanen: Mikro, Meso, Makro

Foto: Ingo Kutsche


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden