Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Premiere des Tri Across Germany: 7 Tage, 6 Triathlons – quer durch die Republik

Premiere des Tri Across Germany: 7 Tage, 6 Triathlons – quer durch die Republik

22. August 2015 von Christine Waitz

Tri Across Germany,   einmaligBerlin, 21. August 2015 – Die Premiere des Tri Across Germany vom 9. August bis 15. August war ein voller Erfolg. 19 Starter absolvierten in sieben Tagen sechs Triathlons, um quer durch die Republik zu kommen – von der Ostsee bis in die Alpen. Neben dem rein sportlichen Ziel, konnten die Teilnehmer auch zusammen fahren um die Strecken gemeinsam zu erleben. Vorgegeben war der Start, die Wechselpunkte und das Ziel. Die Rad/Laufstrecken sollten sich die Starter selbst suchen und wurden dabei durch einen eigenen Supporter betreut. Stephan Schepe berichtet.


Triathlon Anzeigen

Zur Fotostrecke des Rennens.

In Boltenhagen begann am Samstag, 9. August 2015 das einwöchige Abenteuer. Die erste Etappe startete mit der drei Kilometer langen Schwimmstrecke in der Ostsee. Im Anschluss fuhr man mit dem Rad 129 Kilometer in den Süden über Grevesmühlen Richtung Gartow, um sich dann auf die zehn Kilometer lange Laufstrecke zu begeben. Der Zieleinlauf war dann am Campingpark Gartow.

In Gartow erlebten die Athleten/-innen und Organisatoren eine Überraschung für die zweite Etappe. Das Wasser im See war durch die dauernde Wärme umgekippt und mit Blaualgen übersät. Die Behörden teilten uns mit, dass das Schwimmen nur auf eigene Gefahr möglich war. Demnach wurde die Strecke auf 500 Meter gekürzt und es den Teilnehmern selber überlassen, ob er/sie schwimmen wollten. Beim zweiten Teil der Strecke waren wieder alle dabei. Hier standen 150 Kilometer über Salzwedel und Helmstedt, Richtung Halberstadt auf dem Plan.

Tri Across Germany, einmalig

Ein Hitzerekord nach dem anderen

Bei Temperaturen über 40 Grad war es für jede/-n eine nicht einfache Etappe, da auch die Strecke langsamer welliger wurde. Gelaufen wurde im Anschluss zwölf Kilometer über den Hügel „Huy“, um im Ziel am Campingplatz in Halberstadt anzukommen.

Auf dritten Etappe wurde der Hitzerekord vom vorherigen Tag noch übertroffen und es wurde zu einem Härtetest für alle Athleten. Der Tag begann mit einem ein Kilometer Rundkurs im See, der drei Mal absolviert werden musste, bevor man sich auf sein Rad begab, und die 150 Kilometer anspruchsvolle Radstrecke über den Harz mit 1.800 Höhenmetern in Angriff nahm. Gelaufen wurde im Anschluss ca. 9,5 Kilometer auf dem Saale Radwanderweg Richtung Jena, um am Campingpark Porstendorf ins Ziel zu laufen.

Ruhetag muss sein

Nach diesen drei anstrengenden Etappen kam der Ruhetag für die Sportler. Jedoch ging es an diesem Tag auch nicht ganz ohne sportliche Betätigung und alle Teilnehmer schwammen drei Kilometer die Saale flussabwärts.

?Am Mittwoch, 13. August 2015 brachten die Supporter alle Sportler von Thüringen nach Roth in Bayern. Hier begann der Tag mit dem Rad. Startschuss war am Zieltor der Challenge Roth. Von hier aus ging es die 86 Kilometer lange Strecke über Donauwörth nach Gremheim an der Donau. Die knapp 14 Kilometer lange Laufstrecke auf dem Donauwanderweg war der Abschluss dieser Etappe.

Der Tag sechs war für viele im Vorfeld das Highlight der Tour, denn es standen fünf Kilometer schwimmen in der Donau flussabwärts auf dem Plan, bevor es die 92 Kilometer Richtung Eching am Ammersee zu bewältigen gab. Gelaufen wurde im Anschluss sieben Kilometer auf dem Donauwanderweg mit Zieleinlauf, bei weiteren strahlendem Sonnenschein, direkt am Ammersee.

Fast alle erreichten das Ziel

Direkt vom Campingplatz Utting begann am Samstag, 15. August 2015 die letzte Etappe der Tour. Geschwommen wurden zwei Kilometer im wunderschönen Ammersee in zwei Runden um dann Richtung Alpen aufzubrechen. Hier veränderte sich das Wetter gegenüber den letzten Tagen. Es wurde deutlich kälter und trüber.
Gefahren wurden 74 Kilometer Richtung Kühmoossee, um sich dann ein letztes Mal auf die Laufstrecke zu begeben. Diese hatte es noch einmal in sich. Gelaufen wurden 13 Kilometer auf die Tegelbergbahnstation in 1.700m Höhe zum Ziel.

Tri Across Germany, einmaligInsgesamt sind die Teilnehmer in den sieben Tagen 16 Kilometer geschwommen, 680 Kilometer Rad gefahren und 64 Kilometer gelaufen. Von den 19 Athleten haben 18 das Ziel erreicht. Nur ein Athlet hat bis zum vorletzten Tag hart gekämpft und musste leider das Rennen abbrechen. Gewonnen hat Harry Kühnelt aus Dessau vor Christian Sehorsch aus Bad Soden und Ulf Oberndörfer aus Rutesheim.

Für 2016 ist auf jeden Fall eine Fortsetzung des Tri Across Germany geplant.

Weitere Informationen über den Tri Across Germany erhalten Sie online Unter www.triacrossgermany.de

Zur Fotostrecke des Rennens.

Fotos: Tri Across Germany

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden