Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > ITU Wintertriathlon-Weltmeisterschaften 2016: Deutsche Altersklassenathleten holen zehn Medaillen in Zeltweg

ITU Wintertriathlon-Weltmeisterschaften 2016: Deutsche Altersklassenathleten holen zehn Medaillen in Zeltweg

15. Februar 2016 von Christine Waitz

privat, einmaligZeltweg, 15. Februar 2016 – Mit der herausragenden Ausbeute von zehn Medaillen ist die DTU-AK-Nationalmannschaft von den Wintertriathlon-Weltmeisterschaften im österreichischen Zeltweg zurückgekehrt. Nach Gold in Tartu 2013 und Silber in Cogne (ITA) holte sich der 79-jährige Reinhold Wolter aus Staufen in der Steiermark erneut den WM-Titel in seiner Altersklasse. Ebenfalls die Goldmedaille erkämpfte Claudia Bregulla-Linke (AK 45-49, Utting am Ammersee).


Triathlon Anzeigen

Gleich vier Silbermedaillen gingen an die DTU-Frauen. Susanne Jährling (AK 45-49, Stockach), Margit Räuber-Mill (AK 50-54, Konstanz), Petra Scholter (AK 55-59, Umkirch) und Karin Schulz (AK 60-64, Geseke) mussten jeweils nur einer Konkurrentin den Vortritt lassen. Bei den Männern gewann der Altöttinger Erwin Helml in der AK 75-79 die silberne Plakette. Dazu gab es bei den laut ITU-Präsidentin Marisol Casado „besten Wintertriathlon-Weltmeisterschaften der Geschichte“ noch dreimal Bronze für Günter Weichhold (Waldheim) sowie das Ehepaar Marianne und Peter Grünebach aus Altötting. Knapp am Podium vorbei schrammten Steffen Neuendorff (Wald-Michelbach) und Günter Birnbaum (Freiburg) als Vierte ihrer Altersklassen. Insgesamt waren 20 Athleten der DTU-Altersklassen-Nationalmannschaft nach Österreich gereist.

Elite-Titel geht nach Russland, Forstner Neunte

Die Rennen der Elite wurden von den russischen Wintertriathlon-Spezialisten dominiert. Bei den Frauen sicherte sich Yulia Surikova nach 1:27:31 Stunden ihren ersten WM-Titel vor Landsfrau Olga Parfinenko und der Österreicherin Romana Slavinec. Die einzige DTU-Eliteathletin, Renate Forstner (Raubling), landete auf dem neunten Platz. Das WM-Rennen der Männer ging schon zum fünften Mal an Pavel Andreev (RUS, 1:19:34 Std.), der mit Evgeny Kirillov ebenfalls einen russischen Doppelsieg landete. Für den Italiener Guiseppe Lasmastra blieb die Bronzemedaille.

Zu den Ergebnissen.

Foto: privat

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden