Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Hawaii: Kampf gegen die Uhr – Rekordjagd im Pazifik

Ironman Hawaii: Kampf gegen die Uhr – Rekordjagd im Pazifik

7. Oktober 2015 von Lukas Bartl

Foto: Ingo Kutsche,   freiDie Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii steht wiedereinmal kurz bevor, wie jedes Jahr stehen die besten, stärksten und härtesten Athleten der Triathlonwelt am Start und kämpfen um den Weltmeistertitel. Aber wird dieses Jahr ein Jahr der Rekorde werden, werden magische Marken wie der schnellste Marathon von Mark Allen fallen? Wir haben uns tief in unser Archiv zurückgezogen und die Ergebnis- und  Bestenlisten des Ironman Hawaii studiert.


Triathlon Anzeigen

Für die Pros ist es der wichtigste Wettkampf des Jahres, jahrelang arbeiten Sie darauf hin dort am Start zu stehen und um den Weltmeistertitel kämpfen zu dürfen. Die Rede ist natürlich von der bevorstehenden Ironman Weltmeisterschaft auf Big Island, Hawaii, am Samstag. Jedes Jahr kommen die Pros mit noch besserem, leichterem aber nicht immer schnellerem Material auf die Pazifikinsel. Wir haben uns gefragt, wird dieses Jahr ein Jahr der Rekorde? Aus diesem Grund haben wir die Ergebnisse der Profis aus den letzten Jahren unter die Lupe genommen und ausgewertet.

Foto: Ingo Kutsche freiWas haben Lars Jorgensen, Norman Stadler und Mark Allen gemeinsam?

Sie halten alle einen Teilstreckenrekord beim Ironman Hawaii. Interessant ist daran, dass die Rekorde von Allen und Jorgensen bereits seit 1989, beziehungsweise seit 1998 bestehen. Bei Mark Allen und dem auf Platz zwei in der ewigen Liste der schnellsten Marathonläufe auf Hawaii liegenden Dave Scott, kann noch die Begründung herangezogen werden, dass die Laufstrecke von damals, nicht die von Heute ist. Zur Zeit des „Ironwar“ war der Wendepunkt noch am Flughafen Kona angesiedelt, heute geht es über den Highway hin zum Natural Energy Lab und zurück. So könnte man auch den von Pete Jacobs 2010 gelaufenen Marathon in 02:41:06 als Streckenrekord auf der jetzigen Marathonstrecke bezeichnen.
Jorgensen und Stadler gewannen, im Gegensatz zu Mark Allen und Dave Scott, den Kampf gegen die Uhr jedoch auf den gleichen Strecken auf denen auch dieses Jahr die Athleten unterwegs sein werden.

Ingo Kutsche, freiRadrekorde und Schwimmbestzeiten

Auf dem Rad war es zuletzt Chris Lieto in 2011, der Stadlers Rekord nur um gerade einmal elf Sekunden verfehlte, danach steht auf Platz drei der amtierende „King of Kona“, Sebastian Kienle, dessen Abstand auf Stadler jedoch bereits zwei Minuten beträgt.
Jorgensens Rekord ist noch länger unangetastet, als der Stadlers. Das letzte Mal, dass jemand in die Top10 der schnellsten Schwimmer auf Hawaii hineinschwamm, ist bereits sechs Jahre her. Hinter Jorgensens beiden Bestzeiten folgt Jan Sibbersen, der 2003 mit 00:46:50 auf nur neun Sekunden heranschwimmen konnte.

Foto: Ingo Kutsche, freiTechniksportart Schwimmen

In Kona wird traditionell ohne Neoprenanzug geschwommen. Demnach zeigt sich hier, wer tatsächlich die beste Technik besitzt. Verbesserungen des Materials, die die Vergleichbarkeit der Rekorde einschränken, haben hier nur wenig Einfluss.

Das bestätigt auch der Schwimmrekord bei den Frauen, der von der US Amerikanerin Jodie Jackson bereits seit 1999 Bestand hat. Hier konnte vor zehn Jahren das letzte Mal eine Athletin mit einer Top10 Schwimmzeit aus dem Pazifik steigen. Der große Unterschied zu den Männern – in den letzten Jahren purzelten die Rekorde der Damen praktisch Jahr für Jahr in den anderen Disziplinen.
Beim Marathon ist dies definitiv der schnellen Australierin Mirinda Carfrae zu verdanken. Sie trug sich 2009, 2010, 2011, 2013 und 2014 in die Top10 der schnellsten Marathons bei den Frauen ein und zeigt damit der Konkurrenz klar die Grenzen auf. Sie lief letztes Jahr mit ihrer 02:50:27 sogar vielen der männlichen Profis davon. Nur drei der Top10 Männer waren schneller auf der Laufstrecke als Carfrae. Den Radrekord bei den Damen hält die Schweizerin Karin Thürig. Mit 04:44:20 konnte sie 2011 ihren eigenen Vorjahresrekord um sage und schreibe vier Minuten und zwei Sekunden unterbieten.

Top3 Hawaii 2014

Werden dieses Jahr Rekorde fallen?

Starke Athleten sind dieses Jahr, wie eh und je, auf den Strecken der Pazifikinsel unterwegs auch dieses Jahr wieder solche, die potentiell die magischen Marken unterbieten können. Ob in diesem Jahr wieder einem Athleten oder einer Athletin ein solches Kunststück wie Mark Allen, Norman Stadler oder Mirinda Carfrae gelingt, daurauf dürfen am Samstag alle gespannt warten.

Zum triathlon.de Hawaii Spezial.

Fotos: Ingo Kutsche

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden