Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman Hawaii: Frodeno triumpiert, Raelert auf Platz Zwei

Ironman Hawaii: Frodeno triumpiert, Raelert auf Platz Zwei

11. Oktober 2015 von Lukas Bartl

Ingo Kutsche, freiKona, 10. Oktober 2015 – Der Ironman Weltmeister 2015 heißt Jan Frodeno. Nach einem heißen Fight unter der hawaiianischen Sonne und 226 Kilometern Kampf und Schmerzen darf sich Frodeno verdient, nach seinem Weltmeistertitel über die Halbdistanz, nun auch Ironman Weltmeister nennen. Am heutigen Tag kam keiner mit den Strecken auf der Pazifikinsel und den äußeren Bedingungen besser klar als er. Andreas Raelert komplettiert den deutschen Doppelsieg. Der US Amerikaner Timothy O’Donell komplettiert das Podium auf dem dritten Rang.


Triathlon Anzeigen

Zur Fotostrecke.

Foto: Ingo Kutsche, freiStarkes Schwimmen der Deutschen

Bereits früh konnten sich die starken Schwimmer Andy Potts und Dylan McNiece absetzen und einen kleinen Vorsprung herausschwimmen. Jan Frodeno führte die Verfolger an und konnte bis zur Wendemarke in der Bucht von Kona den Anschluss wiederherstellen. Auch Sebastian Kienle war gut in den Schwimmpart des wichtigsten Rennens des Jahres gestartet, er konnte in der großen ersten Verfolgergruppe, angeführt von Tim Don, eine starke Schwimmleistung zeigen. Nach 50:48 verließen Potts, McNiece und Frodeno den Pazifik. Mit 1:34 Minuten Rückstand kam die große Verfolgergruppe an Land, allen voran Christian Kramer und Nils Frommhold. Auch Andreas Raelert und Sebastian Kienle befanden sich in der Verfolgergruppe und wahrten ihre Chancen. Jan Frodeno zog in der Wechselzone an Potts und McNiece vorbei und wechselte als erster auf das Rad. Nach 40 Kilometern hatte sich das Feld langsam sortiert und Sebastian Kienle hatte die Führung übernommen, direkt hinter ihm Frodeno, Potts, McKenzie, Van Lierde und weitere 13 Pros,  das Who is Who des Langdistanztriathlon.

Andreas Raelert Hawaii 2014 BikeAttacken von Frodeno und Kienle

Weiter in Richtung Hawi unterwegs versuchte Sebastian Kienle, wie im letzten Jahr eine Lücke zu reißen, Frodeno vereitelte diesen Versuch jedoch im Ansatz und schloss die Lücke sofort wieder.  Weiterhin rollte eine große Gruppe in Richtung Hawi, aus der sich trotz mehrfacher Versuche keiner der Athleten signifikant absetzen können. Am Wendepunkt der Radstrecke hatte sich Timothy O’Donell vor Ben Hoffman gesetzt und die beiden führten die Spitzengruppe zurück Richtung Kona an. Neben Kienle und Frodeno, konnten sich auch Andi Böcherer und Andreas Raelert in der Spitzengruppe halten. Raelert schien heute einen guten Tag erwischt zu haben, er lag nur 25 Sekunden zurück. Auf der zweiten Hälfte der Radstrecke hatte Raelert jedoch eine Panne, welche zu einem Sturz führte. Er verlor viel Zeit auf die Führenden. Bei Kilometer 180 schafften es O’Donell und Frodeno sich von Kienle abzusetzen, der nun 22 Sekunden zurück lag.

Frodeno eröffnet Marathon

Jan Frodeno steigt als erster vom Rad. O’Donell folgt ihm 30 Sekunden später in die Wechselzone am Pier. Sebastian Kienles Rückstand ist auf 55 Sekunden angewachsen weitere 41 Sekunden hinter Kienle folgt der starke Spanier Llanos und hinter ihm der Ironman Weltmeister von 2013 Frederik VanLiedere. Bereits nach 10 Kilometern läuft Frodeno, den Verfolgern davon, einzig VanLierde und Llanos können einigermaßen das Tempo van Frodeno in der hawaiianischen Hitze mitgehen.

Raelert mit starker Laufleistung

Bei Kilometer 15 ist Andreas Raelert bereits auf Platz Fünf kurz hinter Eneko Llanos, der Rostocker läuft mit konstantem Kilometerschnitt immer weiter nach vorne. Währenddessen läuft Frodeno das Rennen kontrolliert von vorne und hält seinen Vorsprung auf seine Verfolger O’Donell und Kienle konstant. Kurz vor der Halbmarathonmarke überholt Raelert Sebastian Kienle und hat nun weniger als vier Minuten Rückstand auf Frodeno und weniger als zwei auf O’Donell.

Vorentscheidung im Energielab

An der Marathonwende im Natural Energie Lab, läuft Andreas Raelert immer näher an Timothy O’Donell heran. Der Führende, Jan Frodeno, nutzt den Anstieg, zurück zum Highway, und gibt richtig Gas, er schafft es bis zum Highway zurück eine weitere Minute auf O’Donell und Raelert herauszulaufen. Frodeno nimmt sich an jeder Verpflegungsstation extrem viel Zeit um seinen Körper zu kühlen.

Ingo Kutsche, frei

Raelert kämpft um Platz 2

Bei Kilometer 38 läuft Andreas Raelert an Timothy O’Donell vorbei. O’Donell kämpft und bleibt dran und die beiden laufen gemeinsam Richtung Finishline. Raelert kann bis ins Ziel noch eine Minute auf O’Donell herauslaufen.

Frodeno triumphiert

Nach 8:14:40 überquert Frodeno die Finishline am Ali’i Drive und darf sich nun Ironman Weltmeister nennen. Andreas Raelert auf Platz Zwei freut sich nach einer überragenden Leistung, trotz Panne und Sturz über ein weiteres tolles Hawaiiergebniss. Dritter wird Timothy O’Donell, der US Amerikaner muss sich auf den letzten Metern dem Rostocker geschlagen geben. Sebastian Kienle finisht auf Platz Acht und Boris Stein schafft den Sprung in die Top10. Ein Weiteres tolles Ergebnis konnte der deutsche Malte Bruns erzielen, er wurde Weltmeister der Altersklassenathleten in 8:52:30.

Ingo Kutsche, frei

 

Top Ten Herren:

1.Jan Frodeno, 8:14:40
2.Andreas Raelert, 8:17:43
3.Timothy O’Donell, 8:18:50
4.Andy Potts, 8:21:25
5.Tyler Butterfield, 8:23:09
6.Cyril Viennot, 8:25:05
7.Eneko Llanos, 8:28:10
8.Sebastian Kienle, 8:29:43
9.Brent McMahon, 8:30:13
10.Boris Stein, 8:31:43

Zu den Ergebnissen.

Zum triathlon.de Hawaii Spezial.
Zur Fotostrecke.

Fotos: Ingo Kutsche

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden