Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Hawaii 2016: Kampf um die Krone

Ironman Hawaii 2016: Kampf um die Krone

2. Oktober 2016 von Christine Waitz

Ingo Kutsche, freiSeit 2009 ist kein Jahr vergangen, an dem nicht ein deutscher Profi auf dem wohl berühmtesten Triathlon-Podium der Welt stand. In den letzten zwei Jahren reichte es gar nach ganz oben. Eben das dürfte das Triathlon-Fieber hierzulande und natürlich auf Big Island selbst noch ein kleines bisschen steigen lassen. Wer siegt im Kampf um die Krone? Die dominierenden Sportler der letzten Jahre, Jan Frodeno und Daniela Ryf? Oder vielleicht ein „Dark Horse“? Wir verfolgen die spannendste Woche des Jahres.


Triathlon Anzeigen

It’s on! Die Rennberichte

Die aktuellsten Beiträge

Die deutschen Profis am Start

18 deutsche Profis stellen sich 2016 der Konkurrenz – sechs mehr als im vergangenen Jahr. Insgesamt sind 196 Deutsche für das WM-Rennen 2016 qualifiziert. Ebenfalls 19 mehr als im vergangenen Jahr.

1 Jan Frodeno
2 Sebastian Kienle
9 Andreas Raelert
14 Boris Stein
16 Andi Böcherer
20 Patrick Lange
28 Stefan Schmid
30 Markus Thomschke
31 Timo Bracht
49 Christian Kramer
57 Per Bittner

106 Julia Gajer
115 Anja Beranek
126 Mareen Hufe (gesundheitsbedingt nicht am Start)
129 Daniela Sämmler
132 Kristin Möller
133 Verena Walter
141 Natascha Schmitt

Die vollständige Starterliste des Ironman Hawaii 2016

Fotostrecken 2016

Harald Kohlhaas (www.ingokutsche.de), frei

Impressionen aus Kona…

Ingo Kutsche, frei

Bilder vom Pier

Jan Frodeno Pro-Briefing

Wettkampfbesprechung

Ingo Kutsche, frei

Der Underpants Run

Ingo Kutsche, frei

Die Pressekonferenz

 

 

 

 

Ingo Kutsche, frei

Die Bilder des Rennens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessante Links

Zum Rennbericht der Herren des Ironman Hawaii 2015.
Zum Rennbericht der Damen des Ironman Hawaii 2015.  
Zur Fotostrecke des Rennens 2015.
Zur Fotostrecke Pre-Race 2015.

Webcam am Alii Drive.
Wind und Strömungen bei Kailua-Kona beziehungsweise der Westküste
Die Wetteraussichten auf Hawaii
Wolkenkarte über den Inseln

Das Rennen verfolgen

Auf der Webseite des Ironman Hawaii
ARD und HR senden Live
Auf der triathlon.de Hawaii Party in München

 

Hawaii 2014 Bike Course

Die Geschichte

Der Ironman Hawaii gilt als Mutter aller Langdistanztriathlons. Der Geschichte nach stellte sich U.S. Navy Commander John Collins 1978 die Frage, welcher Ausdauersportler wohl der fitteste sei: Der Schwimmer, der Radfahrer oder etwa der Läufer? Um diese Frage geht es eigentlich immer noch. Wenn auch in völlig unterschiedlichem Rahmen. 2015 messen sich zum 37. Mal die Besten inmitten der Lavalandschaft.

Die Kombination dreier Rennen auf der hawaiianischen Insel Oahu versprach die Antwort auf Collins‘ Frage. Den Auftakt bildete der »Waikiki Roughwater Swim« mit 3,8 Kilometern im Wasser. Danach galt es, die 115 Meilen des »Ride around the Island« zu überwinden. Und zu guter Letzt wollte Collins noch den Honolulu Marathon absolvieren. Die Idee des Langstreckentriathlons war geboren. Als Auszeichnung winkte dem schnellsten Finisher schon damals der Titel »Ironman«. Fünfzehn mutige Starter begaben sich am 18. Februar 1978 in das ungewöhnliche Rennen.

35 Jahre später starten über 2.400 Teilnehmer in der Bucht von Kona, dem Austragungsort seit 1981. Fast alle von ihnen haben sich in einem der weltweiten Rennen der Ironman-Serie als die Besten ihrer Altersklasse für die Weltmeisterschaft qualifiziert.

Boris Stein Hawaii 2014

Harter Kampf um den Titel

Ein Weltmeistertitel ist stets hart umkämpft, doch auf Hawaii scheint der Kampf immer noch ein bisschen härter zu sein. Naturgewalten und vor allem die mentale Komponente bestimmen hier – neben der Stärke der Konkurrenz – wem die Krone gebührt. Unsere Klassiker in Bild und Ton. Diese und viele vergleichbare Bilder wurden zum Sinnbild für den Ironman Hawaii. Dem Rennen, das als gnadenlos gilt und den Sportlern mit unerbittlichem Wind und brütender Hitze inmitten schwarzer Lavafelder alles abverlangt.

Tri-Klassiker: Julie Moss – Finishen um jeden Preis
Tri-Klassiker: Paula Newby-Fraser – Totales Delirium
Tri-Klassiker: Mark Allen & Dave Scott – The Ironwar
Tri-Klassiker: Dick & Rick Hoyt – Vater und Sohn beim Ironman Hawaii
Tri-Klassiker: Sian Welch & Wendy Ingraham – Das große Krabbeln
Tri-Klassiker: Chris McCormack – Störrischer Aerohelm
Tri-Klassiker: Normann Stadtler – Flat fu**ing tire

Fotos: Ingo Kutsche, Harald Kohlhaas / www.ingokutsche.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden