Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Hawaii 2013: Mirinda Carfrae – Rennfloh ohne Flossen

Ironman Hawaii 2013: Mirinda Carfrae – Rennfloh ohne Flossen

5. Oktober 2013 von Mario Lisker

Foto: triathlon.de Wer den australischen Rennfloh mit Spitznamen „Rinny“ nicht auf der Rechnung hat, hat seine Hausaufgaben nicht gemacht. Zugegeben, aufgrund eines fehlenden Blogs und Rennberichten, ist eine Einschätzung schwer und nur aufgrund von Zahlen möglich. Doch wer seit 2009, inklusive dem Titel 2010, immer auf dem Podium steht, darf nicht ignoriert werden.


Triathlon Anzeigen

Frühzeitig die Weichen gestellt

Bereits einen Monat nach dem dritten Platz auf Hawaii 2012, absolvierte sie den Ironman Florida, um ihre Pflicht für den Start 2013 zu erfüllen. Sie erledigte dies mit Bravour und dem zweiten Platz. So musste sie in diesem Jahr, bis auf die kommende Weltmeisterschaft, keine weitere Langdistanz bestreiten.

Foto: triathlon.de

Abwartend bis zum Lauffinale?

Das erste Halbjahr wurde mit zwei Mitteldistanzen und zwei olympischen Distanzen, labelunabhängig, gestaltet. Von Platz acht bis Platz vier war alles dabei. Die gezeigten Leistungen ähneln einander. Das Schwimmen gelingt nicht in der Spitze, aber in einer guten Verfolgergruppe. Auf dem Rad verliert sie über längere Distanz an Boden. Ihre Stärke ist nach wie vor der Lauf, bei dem sie auch in gut besetzten Rennen Plätze gut macht.

Selbstbewusstsein durch überschaubare Konkurrenz

Das zweite Halbjahr war schon fokussierter, mit zwei 70.3 Mitteldistanzen, auf Hawaii zugeschnitten. Zugegebner Maßen waren weder Racine mit Platz zwei, noch Muskoka, den sie mit einem Sieg beendete,sonderlich gut besetzt. Aber die Splitzeiten in Relation zu leichteren Rennen, lassen definitiv eine ansteigende Form erkennen.

Fazit

Ihre Achillesferse ist und bleibt das Schwimmen. Dass man damit umgehen kann, hat Kienle bewiesen. Ausschlaggebend wird sein, dass die Lücke auf dem Rad, die ihr starke Radfahrer wie Steffen bescheren, im Rahmen bleibt. Das sah im ersten Halbjahr nicht gut aus. Dennoch: Sie hält sich nicht grundlos bedeckt über Trainingsaktivitäten. Zeit, um daran zu arbeiten, hatte sie. Ihre Stunde wird wieder beim Lauf schlagen. Schließlich wurde Steffen hier schon einige Male abgefangen. Die anscheinend fehlende Form bei Cave und Tajsich, könnte ihr dabei in die Karten spielen.

Mirindas Favoritencheck

Wer holt sich die Krone? Wir haben recherchiert, gerechnet und ein wenig gemutmaßt. Das Ergebnis findet ihr in der triathlon.de Favoritencheck-Tabelle. In jeder Kategorie gibt es eine maximale Punktzahl von fünf Zählern zu erreichen. Wir sind gespannt, wer am Ende die meisten Punkte hat und zu unserem Top-Tipp wird.

triathlon.de, frei

Zum Ironman Hawaii Special mit Favoritenvergleich.

Hier geht´s zu Mirindas Webseite.

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden