Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Thomas Cook Ironman 70.3 Mallorca 2015: Dreitz dominiert, Raelert mit Problemen

Thomas Cook Ironman 70.3 Mallorca 2015: Dreitz dominiert, Raelert mit Problemen

9. Mai 2015 von Lukas Bartl

Lukas Bartl,   freiAlcudia, 9. Mai 2015 – Der Thomas Cook Ironman 70.3 Mallorca ist die beliebteste Halbdistanz der Ironmanserie weltweit. Seit der Erstaustragung 2011 stürzen sich jedes Jahr rund 3.800 Teilnehmer in den frühen Morgenstunden im Hafen von Alcudia ins Mittelmeer, um dort 1,9 Kilometer zu schwimmen. Danach 90 Kilometer über die Baleareninsel mit dem Rad zu fahren und abschließend einen Halbmarathon an der Strandpromenade von Alcudia zu laufen. Schon drei Mal kam ein deutscher als erster im Ziel am Strand an. Wer sich dieses Jahr zum König von Mallorca gekrönt hat, lest ihr hier!


Triathlon Anzeigen

Zur Fotostrecke.

Um 7:55 fiel der Startschuss zum Ironman 70.3 Mallorca 2015 und das 55  Profi starke Herrenfeld stürzte sich ins Mittelmeer. Zwei Minuten später folgten die 23 Profi Damen. Um 8:05 Uhr ging es dann auch für die ersten Agegrouper auf die 1,9 Kilometer lange Schleife durch den Hafen von Alcudia.

Lukas Bartl, frei

In der Bucht von Alcudia konnte sich keiner der Favoriten einen Vorsprung verschaffen. Das Feld lag eng zusammen. Erik Watson betrat als Erster den Strand von Alcudia nach 22:12 Minuten. Ihm folgten Manuel Küng mit vier Sekunden und Michael Raelert mit sieben Sekunden Rückstand. Vorjahressieger Andreas Dreitz konnte den Rückstand minimal halten und folgte auf Platz elf den Führenden auf die Radstrecke.

Ryf dominiert Schwimmen

Daniela Ryf machte ihrem Favoritenstatus schon beim Schwimmen alle Ehre mit einem Vorsprung von 54 Sekunden auf Julia Gajer verließ sie nach 23:14 Minuten die Bucht von Alcudia. Julia Gajer schwamm auf die große Verfolgergruppe, bestehend aus Hayes, Henderson, Rutherford, Vesterby und Petersen Moe, einen Vorsprung von 16 Sekunden heraus.

Dreitz und Ryf dominieren Radstrecke

Michi Raelert verließ als Erster die Wechselzone und machte sich auf den Weg, die 90 Kilometer lange Radstrecke zu bezwingen. Der Kurs auf Mallorca ist mit 850 Höhenmetern nicht zu unterschätzen.  Die Strecke führt zuerst in nördlicher Richtung zehn Kilometer am Mittelmeer entlang, bevor sie nach Westen ins Landesinnere abknickt. Ab hier beginnt der etwas über 20 Kilometer lange Anstieg, der die Athleten ins Hinterland der Baleareninsel führt. Von hier aus geht es dann bergab weiter in südlicher Richtung. Die letzen 40 Kilometer der Radstrecke führen dann über welliges Terrain wieder zurück in die Hafenstadt Alcudia.

Diego Lopez und Manuel Küng begaben sich mit 13 beziehungsweise 15 Sekunden Rückstand auf die Radstrecke. Andreas Dreitz machte sich sofort ans Werk und konnte bei Kilometer 17 die Führung von Küng übernehmen.

Raelert vermisst

„Es scheint als hätte Michael das Rennen beendet“, so lautete die Meldung des Facebook-Auftritts der Raelert Brothers, es nicht bekannt, warum Michael das Rennen beendet hat. Es habe aber nicht den Anschein, dass er noch am Rennen teilnimmt, so das Statement auf der Seite der beiden Lukas Bartl, freiRostocker. Zunächst war nicht klar wo Raelert sich befand. Später kam die Meldung er habe mit 26 Minuten Rückstand die Kilometermarke 15 überschritten. Er beendete das Rennen nach 04:48:29. Auf der After Race Pressekonferenz war zu hören, dass Michael einen größeren technischen Defekt an seinem Rad hatte. Laut offizieller Pressemitteilung der Raelertbrothers, war Michaela circa bei Kilometer 3 über eine Glasscherbe gefahren, welche den Reifen irreperabel beschädigte.

Dreitz dreht auf

Andreas Dreitz konnte seinen Vorsprung bist Kilometer 78 auf sechs Minuten ausbauen. Die Verfolger Manuel Küng und Anthony Costes schienen chancenlos, der Rückstand wurde immer größer. Auch Daniela Ryf, im neuen Bahrain Endurance 13 Outfit unterwegs, setzte ihre „One – Woman – Show“ fort.
Ihr konnte auf der Radstrecke heute keine Konkurrentin das Wasser reichen. Sie baute ihren Vorsprung weiter aus und wechselte sechs Minuten vor Gajer auf die Laufstrecke. Diana Riesler lag zu diesem Zeitpunkt auf einem guten fünften Platz.

Daniela Ryf mit souveräner Laufleistung

Dreitz ging als Erster auf die 21,1 Kilometer lange Laufstrecke. Drei Runden durch die Innenstadt von Alcudia und an der Strandpromenade entlang der Hafenstadt, trennen ihn noch vom Sieg beim Ironman 70.3 Mallorca 2015. Manuel Küng musste seiner ambitionierten Radleistung auf der Laufstrecke Tribut zollen und fiel zurück. Dreitz wurde nun vom Schweden Patrik Nielsson verfolgt. Der starke Schwede machte Meter um Meter auf Andi Dreitz gut. Sieben Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung nur noch fünf Minuten. Daniela Ryf lief einen souveränen Halbmarathon, und vor allem der gesamten Konkurrenz davon! Nach zehn Kilometern war ihr Vorsprung bereits auf acht Minuten angewachsen.

Dreitz Verteidigt Titel

Lukas Bartl, freiNach 03:56:48 übertat Andreas Dreitz die Ziellinie am Strand von Alcudia und lies sich verdient von den zahlreichen Fans feiern. Zweiter wird Patrik Nilsson. Mit einem fabelhaften Halbmarathon, dem schnellsten am heutigen Tag kommt er mit nur noch 2:24 Minuten Rückstand ins Ziel. Der sympathisch Schwede, der die letzen Monate als Bikeguide in einem Hotel auf Mallorca gearbeitet hatte, betonte das Dreitz heute auf dem Rad wieder in einer anderen Liga gespielt habe. Auf Platz drei freut sich der Brite David Macnamee, der einen Rückstand  von 2:55 Minuten im Ziel hatte.

Mcnamee der heute das erste mal über die Halbdistanz startete, schaffte das Kunststück, bei seiner Prämiere aufs Podium zu kommen. Er habe nach dem Radfahren gemerkt, das die Beine schwächer wurden. “ Ich bin froh, dass ich es durchziehen konnte“ strahlte er auf der After Race Pressekonferenz. Andreas Dreitz unterstrich noch einmal die Leistung der beiden Athleten auf Platz zwei und drei : “ Ich bin froh, dass sie mich nicht eingeholt haben“.

Bei den Damen war der Sieg längst klare Sache, Daniela Ryf schlägt heute alle und kommt nach 4:17:25 ins Ziel. Kursrekord für die Schweizerin. Zweite wird die starke Julia Gajer mit 09:28 Rückstand auf Ryf. Trotz ihrem großen Rückstand gehe sie positiv aus dem Rennen und werde weiter hart auf ihren ersten Saisonhöhepunkt, den Ironman Frankfurt, hinarbeiten. Sie gratulierte Ryf und sprach davon , dass “ Daniela heute ihr eigenes Rennen gemacht habe“. Auf Platz drei ,in 04:29:03, finishte Yvonne Van Vlerken. Die“Fliegender Holländerin“, die in Melbourne ihren 28. Ironman gefinisht hat, schwamm heute persönliche Bestleistung. Sie zeigte sich sehr glücklich über ihren dritten Platz und betonte wie froh sie sei schon so lange Zeit Rennen auf hohem Niveau bestreiten zu können. Ryf äußerte sich sehr positiv über das Rennen, der Kurs sei sehr schön und vor allem die Zuschauer und Helfer machen den Ironman 70.3 Mallorca zu einem schönen Rennen für die Athleten.

Ergebnisse Männer:

1. Andreas Dreitz, 03:56:48
2. Patrik Nilsson, 03:59:12
3. David Mcnamee, 03:59:43

5. Patrick Lange, 04:01:33

12.Markus Hörmann, 04:08:09

39.Michael Raelert, 04:48:29
Ergebnisse Damen:

1. Daniela Ryf, 04:17:25
2. Julia Gajer, 04:26:53
3. Yvonne Van Vlerken, 04:29:03

6. Kirstin Möller, 04:36:15
7. Verena Walter, 04:38:32
8. Diana Riesler,04:39:57

Zu den Ergebnissen

Zur Fotostrecke.

Fotos: Lukas Bartl

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden