Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > ICAN: Was ist eigentlich ICAN?

ICAN: Was ist eigentlich ICAN?

8. Februar 2013 von Christine Waitz

Bild: ICAN,   freiEine kleine, aber feine Serie aus Spanien findet dieses Jahr ihren Weg nach Deutschland. Genauer gesagt in das thüringische Städtchen Nordhausen. Dort wird am 25. August der ICAN Nordhausen ausgetragen werden. Aber wer steckt überhaupt hinter ICAN? Was bedeutet ICAN und was wird dem Athleten geboten? Wir haben uns umgehört.


Triathlon Anzeigen

Wer steckt hinter ICAN?

Der Name hinter ICAN lautet Sunil Bhardwaj. Der Spanier arbeitete über elf Jahre hinweg bei verschiedenen Spanischen Basketballclubs als Hauptgeschäftsführer. Im Anschluss verschlug es ihn als Marketing und Sport-Tourismus Berater zu einer größeren spanischen Firma. Erst dann fand er seine Leidenschaft für Triathlonrennen – er entwickelte sein Konzept, bei dem besonderes Augenmerk auf den Service für den Athleten und seine Begleiter gelegt wird.

Foto: ICAN, frei

 

Was bedeutet ICAN ?

„Ich kann!“ Auf der Suche nach einem Namen, der speziell ist, und sich von anderen abhebt, wurde der englische Wortlaut für „Ich kann“ zum Markennamen auserkoren. Er soll für den Stolz stehen, den der Athlet nach all den Anstrengungen einer halben oder vollen Distanz zu Recht haben kann.

Was macht ICAN für die Triathleten?

Zweifelsohne ist das eine der größten Fragen für alle Veranstalter – für die Organisatoren der ICAN Rennen ist es die Zentrale Frage!
Deshalb bietet ICAN den Athleten besonderen Service. Zum Beispiel kostenlosen Flughafen-Transport für den Athleten und eine Begleitperson zum offiziellen Renn-Hotel, oder zwei Tickets für die Pasta Party und die Family Lounge. Die Family Lounge ist der Recovery-Bereich mit Getränken und Ernährung hinter der Finishline, zu dem neben den Athleten auch die Begleiter Zutritt haben.

Foto: Schwesinger, freiWie kam ICAN nach Nordhausen ?

Deutschland war eine der ersten und wichtigsten Anlaufpunkte für ICAN, um den Schritt aus Spanien heraus auf die internationale Bühne zu gehen. Der langjährige Triathlet Ulrich Konschak hatte an den ersten Ausgaben der ICAN Rennen in Mallorca und Malaga teilgenommen. So kam der Kontakt zustande.
Als Organisator des Scheunenhof-Triathlons in Nordhausen hatte auch er Interesse an der Weiterentwicklung seines Rennens.
Im August letzten Jahres besuchte Sunil Bhardwaj Nordhausen und den Scheunenhof-Triathlon. Nicht nur war er beeindruckt von der Harzlandschaft, vom See und vom Theater, in dem die Ausgabe der Startunterlagen und das Briefing stattfinden sollen, auch befand er Nordhausen perfekt für ein ICAN-Rennen.

Damit kann die erste ICAN Nordhausen Mitteldistanz am 25. August kommen!

Zur Homepage des ICAN Nordhausen.

Bilder: Schwesinger, Triathlon Nordhausen

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden