Du bist hier: Training » Allgemein2 » Die fünf größten Fehler beim Schwimmtraining
Training Triathlon.de

Die fünf größten Fehler beim Schwimmtraining

5. Februar 2013 von Philipp Peter

Triathlon Anzeigen

Fehler 5: Kein Stabilisations- und Beweglichkeitstraining

Foto: Christine Waitz/freiViele Triathleten vernachlässigen das Rumpfstabilisations- und Beweglichkeitstraining. Es hat sich jedoch gezeigt, dass durch gezieltes Training in diesen zwei Bereichen entscheidende Leistungsverbesserung auch und besonders im Schwimmen erzielen lassen.
Um beim Schwimmen eine gute Wasserlage erreichen zu können, ist insbesondere die Kraft der Rumpfmuskulatur gefragt. Bauch und Rücken sind bei der Schwimmbewegung enorm gefordert, um ein effektives Widerlager für Bein- und Armbewegungen zu bilden. Durch Stabilisationstraining wird die Rumpfmuskulatur gestärkt und somit die Wasserlage verbessert.
Auch ein Beweglichkeitstraining ist für eine gute Schwimmtechnik wichtig. Ein effektiver Armzug erfordert eine gute Schulterbeweglichkeit und durch eine lange Streckung des Arms unter Wasser kann man Zug für Zug entscheidende Zentimeter gewinnen. Zudem kann durch ein regelmäßiges Beweglichkeitstraining das Verletzungsrisiko reduziert werden.

Tipp: Baue mindestens zweimal pro Woche eine 30minütige Einheit mit den besten Rumpfstabilisationsübungen von triathlon.de und schwimmspezifische Dehnübungen in deinen Trainingsplan ein.

Jetzt, auf zum Schwimmbad – und viel Spass!

Fotos: Thomas Wenning, triathlon.de


Seite: 1 2 3 4 5
Philipp Peter ist Autor dieses Artikels. Er ist Sportwissenschaftler und Triathlon B-Lizenz-Trainer. Er bietet mit Formkurve (www.formkurve.de) Leistungsdiagnostik, Trainingsbetreuung und Sitzpositionsoptimierungen als kompetenter Partner im triathlon.de Center in München, Essen und Berlin an. Er startet für das Team vom MRRC München in der 1. Triathlon-Bundesliga.
Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden