Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Citytriathlon Amberg: Neef und Zunner-Ferstl starten siegreich in den Mai

Citytriathlon Amberg: Neef und Zunner-Ferstl starten siegreich in den Mai

2. Mai 2013 von Christine Waitz

Amberg, 01. Mai 2013 – Mit einem spannenden Duell hat am Sonntag der Regensburger Triathlon-Profi Sebastian Neef den 26. Citytriathlon Amberg gewonnen. Schnellste Frau beim  Auftakt in die Tri-Saison in Deutschland war Astrid Zunner-Ferstl. Auf der Sprint-Distanz holten sich Juliane Straub und Florian Fink die Siegestrophäen ab. Insgesamt finishten 410 Sportler aller Altersklassen und Leistungsstufen bei dem Traditionswettkampf in der Oberpfalz.


Triathlon Anzeigen

[Foto Roland Hindl], einmalig„Es war toll, das Heimrennen vor so einer tollen Kulisse zu gewinnen“, sagte Neef, der für das Armin Wolf Laufteam startete. Der Sieg war für den Regensburger, der in sein erstes Profi-Jahr geht, kein Selbstläufer. Als es am Vormittag im Hockermühlbad in Amberg ins Wasser ging, war ein Favorit nicht abzusehen. Gleichmäßig stark war das Feld vor allem bei den Herren besetzt. Unerwartet schnell stieg dann auch der Spanier Andrés Carnevali aus dem Becken. Er hatte die 1,5 Kilometer in 21:19 hinter sich gebracht. Ganze fünf Sekunden schneller als Neef.
Mitten unter dem ersten Dutzend die tschechische Triathletin und frühere Leistungsschwimmerin Eva Novakova-Potucková.

Starke Radleistung von Neef

Neef konnte sich auf der Radstrecke absetzen und mit einem Vorsprung von eineinhalb Minuten auf die 10-Kilometer-Laufstrecke wechseln. „Da war ich mir relativ sicher, dass ich das Rennen nach Hause bringe“, sagte er im Ziel. Mit einer Gesamtzeit von 1:51:12 holte er den Sieg. Knapp zwei Minuten später beendete Carnevali das Rennen. „Für mein erstes Rennen der Saison, war das sehr gut, vor allem weil Neef auf dem Rad sehr stark war“, sagte der Wahlmünchner. Dem Spitzenduo war Markus Hörmann immer dicht auf den Fersen (1:54:09). „Bei dem Starterfeld muss man schauen, was geht – und deshalb bin ich sehr zufrieden.“

Zunner Ferstl nicht zu schlagen

[Foto Roland Hindl], einmaligAuch die Frauen hielten die Spannung hoch. Die Tschechin hatte sich schnell abgesetzt und war beim Schwimmen mit 23:03 fast drei Minuten schneller als Astrid Zunner-Ferstl. Doch auf dem Rad spielte die Vorjahreszweite ihre Fähigkeiten aus und egalisierte den Vorsprung. Mit einer Gesamtzeit von 2:10:35 war sie letzten Endes mehr als fünf Minuten schneller als Novakova-Potucková. Diese konnte mit dem Ergebnis aber sehr gut leben:  „Mein Rennen war durchweg gut und sich bin sehr zufrieden.“ Für eine handfeste Überraschung sorgte Christine Waitz. Mit einer Zeit von 2:20:25 schob sie sich auf den dritten Platz. „Damit habe ich absolut nicht gerechnet, so wenig, dass ich sogar die Siegerehrung verpasst habe“.

Schnelle Athleten auf der Volksdistanz

Neben den 156 Einzelstartern und einem Dutzend Staffeln auf der Olympischen Distanz gingen auch 193 Sportlerinnen und Sportler sowie sieben Staffeln über die kürzere Volksdistanz an den Start. Die schnellsten drei Männer waren Florian Fink mit 1:00:28 vor Jonas Endres (1:01:26) und Lasse Ibert (1:02:28). Bei den Frauen wurde Bundesliga-Profi Juliane Straub mit 1:05:42 ihrer Favoritenrolle gerecht. Ihr folgten Heike Uhl (1:09:02) und Franziska Arnhofer (1:12:00) auf den Plätzen.

In der Kategorie Jugend A finishten Tobias Zwießler vom TSV Greding mit 1:11:53 vor Fabian Kellner vom SC Prinz Eugen München (1:15:09) sowie Denise Teichmann SGS Amberg Powerspeedies (1:28:06) und ihrer Vereinskollegin Johanna Thoma (1:30:40).

Zur Website des City Triahtlon Amberg.

Fotos: Dejan Tolo, Roland Hindl

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden