Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Challenge Walchsee 2013: Der Wettergott ist kein Triathlet

Challenge Walchsee 2013: Der Wettergott ist kein Triathlet

1. September 2013 von Christine Waitz

Foto: Kutsche,   freiWalchsee, 1. September 2013 – Erneut zeigte der Wettergott keine Gnade mit den Triathleten. Über 1.000 Athleten begaben sich dennoch auf die Mitteldistanz, zahlreiche weitere scheuten im Staffelrennen oder auf den anderen Distanzen das Wetter nicht. Auch an Spannung haperte es nicht. In einem knappen Rennen siegte James Cunnama vor Timo Bracht. Yvonne van Vlerken sicherte sich vor Jodie Swallow den Damensieg.


Triathlon Anzeigen

Im Wasser zu Hause

Die Führung im Schwimmpart übernahm Todd Skipworth. Der ehemalige Ruderer, der in dieser Disziplin zwei Olympiateilnahmen vorweisen kann, fühlt sich im Wasser offensichtlich zu Hause. Nicht umsonst brummte er den Favoriten zwei Minuten Rückstand bis zum ersten Wechsel auf. Auch auf der nassen Radstrecke ließ der Australier mit der schnellsten Radzeit des Tages (2:13:00 Stunden) niemanden an sich heran kommen. Konkurrent Bracht meinte: “Ich habe dann sofort beim Radfahren die Initiative übernommen. Nach 45 Kilometern ist der Rückstand zwar kleiner geworden, zum Schluss konnten wir aber keine Zeit mehr gut machen. Ich habe aber mit Vollgas versucht die Lücke zu schließen.”

Spannende Aufholjagd

Foto: Kutsche, freiBis zum Schluss kämpfte Skipworth gegen die nahenden Konkurrenten auf der Laufstrecke. Erst rund vier Kilometer vor dem Ziel musste er die Führung an Teamkameraden James Cunnama abgeben und auch noch Bracht ziehen lassen. Der Sieger indes verwies den Deutschen am Walchsee zum dritten Mal in Folge auf den zweiten Rang. Während eines kurzen Pitstopps hatte Cunnama dem Dauerrivalen einige Sekunden abgenommen: “Am Anfang waren wir sehr zügig unterwegs“, blickt Bracht zurück. „Aber ich musste einen kurzen Boxenstopp einlegen. Diesen Moment hat Cunnama genutzt um das Tempo nochmal zu verschärfen und diese Lücke konnte ich dann nicht mehr schließen.”

Bracht im Soll für Hawaii

Die Challenge Walchsee war für Timo Bracht ein letzter Test und gab die wichtigen Anhaltspunkte vor der letzten Phase der Vorbereitung auf den Ironman Hawaii. “Der letzte Punch hat heute noch gefehlt, auch wenn es komisch klingt: für die Hawaii-Form ist das zum jetzigen Zeitpunkt ein gutes Zeichen.“

Van Vlerken siegt zu Hause

Foto: Ingo Kutsche, freiIn ihrer Wahlheimat zeigte Yvonne van Vlerken, dass sie sich nicht nur von einem kürzlichen Krankenhausaufenthalt erholt hatte, sondern auch, dass die Form stimmt. Zunächst aber lehrte Jodie Swallow erneut der Konkurrenz das fürchten und stieg nach 23:39 Minuten als Zweite des Gesamtfeldes auf das Rad.
Unbeeindruckt davon packte van Vlerken auf dem anspruchsvollen Radkurs ihre Stärke aus und flog von hinten heran. Kurz vor dem zweiten Wechsel hatte sie die Britin eingeholt und ließ auf der Laufstrecke keinen Zweifel an ihrem Vorhaben, vor heimischer Kulisse zu siegen, aufkommen. Nach 4:19:13 Stunden sprang sie durch das Ziel, fast zweieinhalb Minuten später folgte Swallow.

Rang drei sicherte sich mit gehörigem Abstand die Finnin Kaisa Lehtonen. Beste Deutsche war Susan Blatt auf Rang fünf.

Zur Fotostrecke des Rennens.

triathlon.de Rangliste

Bist du der oder die Beste? Trag jetzt dein Ergebnis in die triathlon.de Rangliste powered by Wobenzym plus ein und gewinne tolle Preise. Sollte euer Triathlon noch in der Rangliste fehlen, schreibt uns eine Email an rangliste@triathlon.de.

Zur Fotostrecke des Rennens.

Ergebnisse Herren

1. James Cunnama, 3:55:43
2. Timo Bracht, 3:56:11
3. Todd Skipworth, 3:56:38
4. Markus Fachbach, 3:58:12
5. Per Bittner, 4:03:55

Ergebnisse Damen

1 . Yvonne van Vlerken, 04:19:13
2 . Jodie Swallow, 04:21:41
3 . Kaisa Lehtonen, 04:29:36
4 . Erika Csomor, 04:32:32
5 . Susan Blatt, 04:32:39

Zu den Ergebnissen.

Zur Website des Rennens.

Fotos: Thomas Wenning

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden