Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Radequipment > Aerohelme:
Schnittige Hauben

Aerohelme:
Schnittige Hauben

13. Mai 2008 von Christian Friedrich

Sie sehen nicht nur optisch sehr schnell aus, sie machen auch schneller. Die Rede ist von Aerohelmen, die von der Form her alle eine Tropfenform beschreiben. Wir geben Euch mal eine Übersicht der aktuellen Modelle.


Triathlon Anzeigen


Was gibt es bei einem Aerohelm zu beachten

Sie sind meist sehr schmal geschnitten und passen so nicht auf jeden Kopf. Gerade große und breite Köpfe sollten vorher anprobieren, damit der Helm auch passt. Mehrere Hersteller bieten mittlerweile auch große Größen an.

Unter so einem Helm kann es sehr warm werden, da die Helme nur minimal belüftet sind. Zudem sind sie sehr sensibel und können gerade beim hektischen Aufsetzen an den Seiten leicht einreißen. Einige Helme bieten gleich ein integriertes Visier an. Das ist auf der einen Seite noch aerodynamischer und auf der anderen Seite spart man sich die Brille in der Wechselzone.

So komfortabel anpassen, wie die normalen Radhelme, lassen sich die Aerohauben übrigens meisten nicht. Über Pads, die im inneren des Helmes angeklettet werden, können diese noch an die Kopfform angepasst werden.

Seite 2: Bell, Giro und Spiuk
Seite 3: Selev und Uvex
Seite 4: Rudy Project und Limar
Seite 5: Las, Louis Garneau und Met


Seite: 1 2 3 4 5
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden